Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 23. November 2017 09:12 Uhr
Osterferien auf dem Bauernhof
Donnerstag, 23. November 2017 08:57 Uhr

Kreiensen (red). Das Bürgerbüro in Kreiensen bleibt am 27. November aus innerbetrieblichen Gründen geschlossen. Für dringende Fälle steht das Bürgerbüro im Neuen Rathaus in Einbeck, mit Ausnahme der Aushändigung von abzuholenden Personalausweisen und Reisepässen, zur Verfügung. Am 28. November 2017 wird das Bürgerbüro in Kreiensen wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen.

Mittwoch, 22. November 2017 17:40 Uhr

Schnedinghausen (red). Am Sonntag, 26. November, um 16 Uhr liest Anne-Lise Eriksen in der Literaturkirche Schnedinghausen Werke von Somerset Maugham (1874-1965) Er ist einer der meist gelesenen englischsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts. Eriksen liest zwei längere unbekannte Kurzgeschichten, sie zeichnen sich aus durch scharfe Beobachtungsgabe des Autors und sind mit trockenem Humor gewürzt. „Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält“, sagte Maugham. Anne-Lise Eriksen war das letzte Mal vor zwei Jahren zu Gast in der Literaturkirche, mit dem erfolgreichen Programm „Andersen 2.0“. Sie steht für gelungenes Vortragen von ungewöhnlichen Geschichten. Die Literaturkirche findet statt in der Marienkapelle in Schnedinghausen, Anfahrt über Hagenbergstraße. Parkplätze stehen in ausreichender Zahl in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Mehr hier: www.literaturkirche.de.

 

Mittwoch, 22. November 2017 17:37 Uhr

Northeim (lpd). Die Abfallgebühren im Landkreis Northeim sollen im Jahr 2018 unverändert bleiben, das haben die Mitglieder des Abfallwirtschaftsausschusses am vergangenen Montag einstimmig empfohlen. Demnach stehen im kommenden Jahr keinerlei Erhöhungen an, weder im Bereich der Deponien, noch im Bereich der privaten oder gewerblichen Gebühren für die genutzten Müllbehälter. Dieses Ergebnis ist umso erfreulicher, als die Kreisabfallwirtschaft bereits für das laufende Jahr von einem Defizit in Höhe von 1,2 Millionen Euro ausgeht. „Die in den letzten Jahren erwirtschafteten Überschüsse werden so bis 2019 abgebaut“, erläutert Dirk Fröchtenicht, Leiter der Kreisabfallwirtschaft, das kalkulierte Defizit. Neben der Gebührenkalkulation haben die Ausschussmitglieder auch über das umfassende Zahlenwerk der Wirtschaftspläne für 2018/2019 beraten. Für die Kreisabfallwirtschaft Northeim wurde erstmalig ein Wirtschaftsplan für zwei Jahre aufgestellt. Die Mitglieder des Abfallwirtschaftsausschusses haben auch der Auftragsvergabe für die Beschaffung eines Sperrmüllfahrzeugs in Höhe von rund 188.000 Euro zugestimmt. Die Gebührenkalkulation für das nächste Jahr sowie die Wirtschaftspläne 2018/2019 werden am 8. Dezember 2017 abschließend im Kreistag behandelt.

Dienstag, 21. November 2017 14:44 Uhr

Northeim (lpd). In der jüngsten Sitzung des Abfallwirtschaftsausschusses haben die Mitglieder längere Öffnungszeiten für die Bauabfalldeponien des Landkreises Northeim einstimmig beschlossen. Die Änderungen treten am 1. April 2018 in Kraft und laufen zunächst als Modellversuch bis zum 31. Dezember 2019. Ziel der veränderten Öffnungszeiten ist es, den Anlieferungsverkehr zu entzerren. „Wir erhoffen uns dadurch, die Wartezeiten für die anliefernden Bürgerinnen und Bürger zu verkürzen“, erklärt Dirk Fröchtenicht, Leiter der Kreisabfallwirtschaft. Gleichzeitig können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auf den Deponien mit der Annahme, Kontrolle und Abrechnung beschäftigt sind, entlastet werden. Die Deponie Brandisbreite in Katlenburg-Lindau soll im neuen Jahr am Mittwoch- und Freitagnachmittag öffnen, die Deponie in Einbeck am Dienstag- und Donnerstagnachmittag. Auch die Öffnungszeiten an den Samstagen verändern sich.

Bauabfalldeponie Brandisbreite

Öffnungszeiten aktuell

Wochentag

Öffnungszeiten ab 1. April 2018

geschlossen Montag geschlossen
13 - 16 Uhr Dienstag 13 - 16 Uhr
9 - 12 Uhr Mittwoch 8 - 12 Uhr & 12:30 - 16 Uhr
13 - 16:30 Uhr Donnerstag 13 - 16:30 Uhr
8 - 12 Uhr Freitag 8 - 12 Uhr & 12:30 - 16 Uhr
8 - 11 Uhr Samstag 8 - 12 Uhr

Bauabfalldeponie Einbeck

Öffnungszeiten aktuell

Wochentag

Öffnungszeiten ab 1. April 2018

geschlossen Montag geschlossen
8 - 12 Dienstag 8 - 12 Uhr & 12:30 - 16 Uhr
13 - 16 Uhr Mittwoch 13 - 16 Uhr
8 - 12 Uhr Donnerstag 8 - 12 Uhr & 12:30 - 16:30 Uhr
13 - 16:30 Uhr Freitag 13 - 16 Uhr
11:30 - 13:30 Uhr Samstag 8 - 12 Uhr

Die Bauabfalldeponie Uslar-Verliehausen wird an Samstagen von 9.00 – 13.00 Uhr statt wie bisher von 8.00 – 12.00 Uhr geöffnet sein. Auch die Hausmülldeponie Blankenhagen wird an Samstagen verändert öffnen. Statt wie bisher von 8.30 Uhr – 11.30 Uhr, öffnet sie ab April 2018 von 8.00 – 12.00 Uhr. Zwei neue Stellen, die zunächst für den Zeitraum des Modellversuchs befristet bereitgestellt werden, sind für die neuen Öffnungszeiten erforderlich. Ende 2019, zum Ablauf des Modellversuchs, sollen die im Rahmen des Modellversuchs erlangten Erkenntnisse dem Abfallwirtschaftsausschuss vorgetragen und über die weitere Vorgehensweise entschieden werden.

Foto: red

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 22. November 2017 08:18 Uhr
Heftiger Zusammenstoß im Bereich B3/L572
Montag, 20. November 2017 09:21 Uhr

Einbeck (red). Am Sonntagmorgen erschien ein 28-jähriger Einbecker völlig hektisch und teilweise blutverschmiert auf der Wache der Polizei Einbeck. Gegenüber den aufnehmenden Beamten gab er an, vor der Gaststätte "Noki's Bar" von einem ihm unbekannten einen Fausschlag mit einem Schlagring gegen den Kopf bekommen zu haben. Hierdurch erlitt er eine Kopfplatzwunde. Eine Behandlung durch herbeigerufene Rettungssanitäter verweigerte er. Der Täter wird vom Opfer wie folgt beschrieben: Ca. 35 Jahre alt, ca. 190 cm groß, kurze Haare und Tätowierungen an den Unterarmen. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Einbeck.

Montag, 20. November 2017 09:15 Uhr

Einbeck (red). Am Samstagaband wurden Beamte der Polizei Einbeck zur Löwenkreuzung in Einbeck gerufen, da dort eine Schlägerei stattfinden sollte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, hatte sich die Situation bereits beruhigt, eine Schlägerei war nicht mehr im Gange. Ein 29-jähriger Einbecker hatte von einem bisher Unbekannten einen Schlag aufs Auge bekommen, wodurch ein Bluterguss und eine Schwellung im Bereich des Auges entstand. Daher fragt die Polizei: "Wer kann Hinweise zum Täter geben?"

Freitag, 17. November 2017 16:32 Uhr

Einbeck (red). Eine Einwohnerin (70) aus der Einbecker Südstadt hat sich am Mittwoch, 15.11.2017, abends aus ihrer Wohnung ausgeschlossen. In ihrer Not wandte sie sich an eine Nachbarin, die im Internet nach einem Schlüsseldienst suchte. Nachdem sie einen vermeintlich günstigen Dienst gefunden hatte, wurde die Hotline angerufen. Einige Zeit später erschien dann auch ein junger Mann, der auch sofort begann, dass Schloss aufzubohren, um dann ein neues einzubauen. Nach Ausführung der Arbeit, die laut Rechnung genau 16 Minuten gedauert hatte, wurde der älteren Dame ein Betrag von über 600,- Euro in Rechnung gestellt, der sofort bar oder mit EC Karte bezahlt werden musste. Nachdem sich die Aufregung bei der Geschädigten gelegt hatte, entschloss sie sich, bei der Polizei wegen der völlig überzogenen Forderung Anzeige wegen Wucher und Betruges zu erstatten, zumal erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann einen einfachen Schließzylinder eingebaut hat, den er auf der Rechnung dann aber als Sicherheitszylinder mit Not- und Gefahrenfunktion auswies. Solche Zylinder sind um ein vielfaches teurer.

Dienstag, 14. November 2017 17:32 Uhr

Sülbeck (red). Am Dienstag gegen 01.41 Uhr versuchten unbekannte Täter den Geldausgabeautomat (GAA) in Sülbeck aufzubrechen. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Die Täter betraten den frei zugänglichen SB-Bereich der Bankfiliale in der Straße An der Seh. Hier versuchten sie direkt das Schloss des GAA aufzubrechen. Dabei löste die Alarmanlage der Bank aus. Der optische und akustische Alarm vertrieb die Täter. Noch vor dem Eintreffen des ersten Streifenwagens aus Einbeck waren die Unbekannten verschwunden. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die insbesondere in den Straßen Bei der Seh und Deichstraße am Dienstag zwischen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr auffällige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 23. November 2017 09:06 Uhr
Einbecker SPD will Tourismus stärken | Ratsantrag für mehr Service gegenüber Besuchern der Stadt
Mittwoch, 22. November 2017 08:53 Uhr

Northeim (lpd). „Interessierten fällt es oftmals schwer sich vorzustellen, wie Carsharing in kleineren Orten funktionieren und wirtschaftlich sein kann“, hat Projektmanagerin Finja Mieth festgestellt. „Als hilfreich haben sich kreative Beispiele erwiesen die zeigen, wie man das gemeinschaftlich genutzte elektrische „Dorfauto“ mit gewerblichen, öffentlichen oder gemeinnützigen Nutzungen kombinieren kann“, weiß Mieth aus den Erfahrungen seit Eröffnung des Dorfwettbewerbs zu berichten.

Finja Mieth, Projektmanagerin des Wettbewerbs „Unser Dorf fährt elektrisch“, ist deshalb derzeit intensiv im Gespräch und beantwortet eingehende Fragen aus den interessierten Ortschaften. Bei Interesse besucht sie gerne aber auch die Ortschaften und stellt das Projekt, die Abläufe und notwendigen Schritte sowie die Vorteile für die teilnehmenden Dörfer, vor. Gerne auch im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung. Auch gelungene Beispiele, wie zum Beispiel aus der Gemeinde Werther in Thüringen, stellt sie vor.

Ortsräte, Vereine, Initiativen sowie Zusammenschlüsse von Privatpersonen können sich für ihren Ort am Wettbewerb beteiligen. Zunächst muss dafür eine Interessensbekundung mit einigen Daten zum Ort abgegeben werden. Wenn aufgrund dieser Informationen die Teilnahme aussichtsreich ist, kann das Dorf in die Erarbeitung eines Geschäftsmodells zum eCarsharing einsteigen. Wobei innerhalb von sechs Monaten im Ort ausreichend Nutzerinnen und Nutzer gefunden werden müssen, um ein Carsharing mit einem Elektrofahrzeug zukunftsfähig zu betreiben.

Ortschaften, die aufgrund besonders überzeugender Konzepte als Wettbewerbsgewinner ausgewählt werden, erhalten neben der Ladesäule einen Zuschuss zu den Leasingkosten von 70 Prozent im ersten Jahr und 30 Prozent im zweiten Jahr. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten die Ladeinfrastruktur.

Für Fragen zum Projekt oder Terminvereinbarungen steht Projektmanagerin Finja Mieth zur Verfügung. Dabei sollten die Terminabstimmungen schnellstmöglich erfolgen. Zu erreichen ist sie unter der Telefonnummer 0551 5253048 oder per E-Mail an mieth@landkreisgoettingen.de. Außerdem steht auch Caroline Werner per E-Mail ancwerner@landkreis-northeim.de für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auch online unter www.landkreis-northeim.deim Bereich „Wirtschaft“.

Foto: lpd

Donnerstag, 16. November 2017 06:23 Uhr

Northeim (red). Fast 100 ehemalige und aktive Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Unterbezirksvorstandes hatten die Verantwortlichen von Kreistagsfraktion und Unterbezirk für Freitag, den 10. November 2017 zu einem voradventlichen Gedankenaustausch in die Innere Mission in Northeim eingeladen. Im Vordergrund der Veranstaltung standen vor allem das Wiedersehen und der Austausch zwischen den zahlreichen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die über viele Jahre die SPD-Arbeit im Landkreis Northeim maßgeblich geprägt haben. Eingeladen hatten der SPD-Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz MdL und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Simon Hartmann. Erfreut zeigten sich Hartmann und Schwarz darüber, dass auch Martin Wehner aus Einbeck unter den Gästen war, der die Fraktion zehn Jahre als Vorsitzender geführt hatte.

Uwe Schwarz nutze die Zusammenkunft zu einem Rückblick auf den Ausgang der Bundestagswahl und der Landtagswahl. Dabei ging er auch auf den aktuellen Stand der Koalitionsverhandlungen ein. Es ist die Pflicht von Demokraten nach einem vor allem eindeutigen Wahlausgang zu einer Regierungsbildung zu gelangen. Auch wenn niemand eine Groko in Niedersachsen will, so ist es doch nach der Totalverweigerung der FDP die einzig vorhandene Option für eine erfolgreiche Regierungsbildung, machte der Unterbezirksvorsitzende deutlich.

Hartmann zog nach gut einem Jahr Kreistagsarbeit eine positive Bilanz. So habe die SPD gemeinsam mit ihrem Gruppenpartner zahlreiche Initiativen auf den Weg gegeben, wie zum Beispiel die Erarbeitung eines Konzepts zur Flexibilisierung der Betreuungszeiten in Kindertagesstätten, die Erarbeitung eines kommunalen Aktions- und Stufenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die Übertragung des Uslarer Modells „Jeder isst mit“ auf den gesamten Landkreis und die zukünftige Aufstellung des Katastrophenschutzes im Landkreis Northeim. 

Für das kommende Jahr zeigte sich Hartmann ebenfalls optimistisch: „Aktuell stehen wir vor den Haushaltsberatungen. Erstmals soll ein Doppelhaushalt verabschiedet werden. Auch hinsichtlich der Finanzsituation des Landkreises sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Der Doppelhaushalt ist zum einen ausgeglichen, setzt aber auch Schwerpunkte bei Investitionen in Schulen und weiterer Infrastruktur.“ Darüber hinaus kündigt Hartmann an, man werde in den kommenden Haushaltsberatungen als Gruppe SPD/Bündnis 90/Die Grünen eigene Akzente setzen.

SPD-Fraktionsvorsitzender Hartmann sprach am Ende des Ehemaligen- und Aktiven-Treffen der Kreis-SPD der Inneren Mission und ihrem Leiter Robert Wehr den Dank der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Unterbezirks für die Bereitstellung des Tagungsortes aus und SPD-Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz ergänzte: „Das Team der Inneren Mission hat uns schon vor einiger Zeit einen Besuch der Einrichtung angeboten. Wir möchten uns dafür bedanken, dass uns nun die Gelegenheit geboten wurde, die Räumlichkeiten der Inneren Mission zu besichtigen und über die Arbeit der Einrichtung informiert zu werden. Aus den Informationen können wir verschiedene Impulse für unsere weitere politische Arbeit im Landkreis Northeim mitnehmen.“

Foto: SPD

Werbung
Wirtschaft
Donnerstag, 23. November 2017 11:56 Uhr
KWS Gruppe meldet erfolgreiches Roggen- und Winterrapssaatgutgeschäft zum Beginn des Geschäftsjahres 2017/2018
Anzeige
Samstag, 18. November 2017 12:44 Uhr

Einbeck. Die Wechselsaison in der Autoversicherung steht vor der Tür: Bis zum 30. November können Autoversicherte ihre Kfz-Versicherung kündigen, um zum 1. Januar nächsten Jahres den Anbieter zu wechseln. LVM-Agenturinhaber Christian Kuhlmann erläutert, worauf Versicherte beim Abschluss einer Kfz-Police achten sollten.

Zunächst ist eine Deckung in der Kfz-Haftpflicht von Bedeutung: mindestens 100 Millionen Euro pauschal sowie 15 Millionen Euro pro geschädigter Person. Außerdem umfasst eine gute Police den „Verzicht auf die Einrede bei grober Fahrlässigkeit“ im Kaskofall, was bedeutet, dass die Versicherung den Versicherungsschutz auch trotz grober Fahrlässigkeit gewährt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Absicherung durch Zusammenstöße mit Tieren aller Art sowie vor Schäden am Auto durch jegliche Art von Tierbissen an der Verkabelung. Hier ist es wichtig, dass nicht nur direkte Schäden am Auto versichert werden, sondern dass auch Folgeschäden – bei der LVM-Autoversicherung bis 3.000 Euro – in der Police beinhaltet sind.

Es ist also wichtig, sich genau über die Leistungsstärke der neuen Kfz-Police zu informieren, um umfassenden Versicherungsschutz zu erhalten. Das Plus bei der LVM Versicherung hat Christian Kuhlmann neben dem starken Produkt klar im Auge: „In unserer LVM-Versicherungsagentur vor Ort sind wir jederzeit als kompetente Ansprechpartner für die Versicherten da.“

Kundenfreundlichkeit bei der LVM das A und O

Zwei Beispiele zeigen, wie wichtig die LVM-Autoversicherung ist. Bei der Update-Garantie verspricht die LVM, zukünftige Leistungsverbesserungen in der Kfz-Haftpflicht- und der Kaskoversicherung automatisch zu den Verträgen ihrer Versicherten hinzuzufügen ohne Tarifumstellung und ohne Mehrbeitrag.

Über den LVM-SchadenService kümmert sich die LVM auf Wunsch des Kunden um die gesamte Kaskoschadenabwicklung, von der Beauftragung des Sachverständigen zur Begutachtung des Schadens über die fachgerechte Reparatur bis hin zur Auslieferung des reparierten Pkws im gereinigten Zustand. Der Kunde erhält außerdem einen Ersatzwagen, damit er während der Reparatur mobil ist. Wichtig ist: Den SchadenService können die Versicherten wählen, müssen es aber nicht. Sie sind nicht – wie bei manch anderen Gesellschaften üblich – verpflichtet, eine bestimmte Vertragswerkstatt aufzusuchen.

LVM-Versicherungsagentur
Christian Kuhlmann
Rosental 17
37574 Einbeck
05561/9417410
www.c-kuhlmann.lvm.de

Samstag, 11. November 2017 08:32 Uhr

Einbeck (red). Die Erdgastankstelle bei den Stadtwerken in der Grimsehlstraße 17 wird auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die Stadtwerke bitten Ihre Kunden um Verständnis, dass aus diesem Grund ab Montag, 13. November bis Ende November das Tanken mit Erdgas in der Grimsehlstraße nicht möglich ist. Alternativ bieten die Stadtwerke ihren Kunden eine Betankung auf dem Betriebsgelände der Stadtwerke an. Allerdings ist dieses nur während der Öffnungszeiten Montag – Donnerstag von 7:00 Uhr – 16:00 Uhr und Freitag von 7:00 Uhr – 12:30 Uhr möglich. Kunden, die ihr Fahrzeug tanken möchten, melden sich bitte vorher in der Anmeldung der Stadtwerke an, dort erhalten Sie weitere Informationen.

Die Flüssiggastankstelle ist von dieser Baumaßnahme nicht betroffen und kann weiterhin auch während der Umbauphase benutzt werden. Mit der Inbetriebnahme der neuen Tankstelle voraussichtlich am 29. November 2017 wird auch ein digitaler Preismast aufgestellt, damit die Kunden schon vom weitem die Preise für Erdgas- und Flüssiggastanken erkennen können. Die Stadtwerke bedauern, dass es durch die Baumaßnahme zu Einschränkungen bei der Betankung mit Erdgas kommen kann, bitten ihre Kunden um Nachsicht und Unterstützung bei dem Ausbau CO2 sparender Antriebsalternativen.

Foto: Stadtwerke Einbeck

Werbung
Sport
Samstag, 18. November 2017 19:26 Uhr
Schießwarteschulung des Kreisverbandes Einbeck
Dienstag, 07. November 2017 06:20 Uhr

Amelsen (red). Zur Ferienpassaktion „Rund ums Pferd“ beim Reitverein Schieferberg meldeten sich 26 Teilnehmer an. Nach der Begrüßung der Kinder und einer anschließenden theoretischen Einführung über wichtige Verhaltensregeln im Umgang mit dem Pferd wurden die Schulponys geputzt, getrenst und gesattelt. Acht fleißige Helfer des Vereins halfen den Kindern dabei. Anschließend konnte jeder seine Reitkünste in einem Spaßparcours beweisen. Die Jugendwartin Michelle Schendel hatte im Anschluss daran Spiele ohne Pferd in der Reithalle vorbereitet. Mit Ausdauer und Freude gaben die Kinder ihr Bestes. Bevor es dann leckeres Essen in der Ponystube gab, konnten sie in Begleitung der Helfer die Ponys auf die Wiesen stellen.

Mit strahlenden Gesichtern über den tollen Nachmittag verabschiedeten sich die kleinen Pferdefreunde am späten Nachmittag. Für etliche Reiter des Vereins stand als nächste Veranstaltung die Abnahme des Reitabzeichens auf dem Programm. Ute Langhorst und Michelle Schendel erteilten theoretischen Unterricht, ebenso erfolgte ein regelmäßiger Dressurunterricht bei Christine Heinemeyer, Ute Langhorst, Michelle Schendel und Anett Helmer sowie Springunterricht bei Bianca Engelhardt. Die 19 Teilnehmer, unter denen sich auch Kinder von 7 bis 13 Jahren befanden, waren für die Prüfung optimal vorbereitet und konnten schließlich nach einem aufregenden und anstrengenden Prüfungstag ihre Urkunden in Empfang nehmen. Die Richterinnen lobten die Organisation und den reibungslosen, harmonischen Ablauf der Prüfung sowie die gute Vorbereitung der Teilnehmer und gratulierten zur bestandenen Prüfung:

  • RA 10 Amelie Ross, Amelie Kreutzburg, Lea Hilligweg, Carina Cangeri, Malia Reins, Hannah Bartels.
  • RA 9 Luisa Warnek, Eyleen Rath Kampe, Johanna Drücker, Alicia Drücker, Pascale Anders, Leonie Brandt, Lea Gottschalk.
  • RA 8 Jenna Rohde Basispass Neele Meyer, Nina Schiwek, Hannah Jaeger, Pia Weiß.
  • RA 5 Rabea Hartwig

Eine Weihnachtsfeier steht als nächstes auf dem Programm. Nähere Infos unter: www.rv-schieferberg.de.

Foto: Reitverein Schieferberg

Samstag, 04. November 2017 06:46 Uhr

Wenzen (red). In Wenzen fanden sich kürzlich die Schützinnen und Schützen der Kyffhäuser Kameradschaften im Kreisgebiet Einbeck ein, um mit dem Luftgewehr ihre Kreispokalsieger zu ermitteln. Geschossen wurde in gemischten Mannschaften in den jeweiligen Altersklassen. Auch der Tannen Everlien-Pokal wurde ausgeschossen. Kreisschießwart August Wedekind sowie der Schießwart der SKK Wenzen Reinhard Küster nahmen die Siegerehrungen vor. Leider konnten nicht alle Kameradschaften am Schießen teilnehmen, dennoch wurden beachtliche Ringzahlen erreicht.

Der Schülerpokal ging an die KK Sievershausen mit 265 Ring. Es schossen Fabian Loges, Aris Leander Schmidt und Matthis Schwerdtfeger. Fabian Loges wurde mit 90 Ring Kreissieger in der Einzelwertung. In der Freihand-Klasse ging der Damen und Schützenpokal ebenfalls an die Kyffhäuser Kameradschaft Sievershausen mit 395 Ring. Hierfür schossen Sandra und Heiko Fischer sowie Linda Schwerdtfeger. Kreissiegerin wurde Sandra Fischer mit 136 Ring. Auch der Pokal der Altersklasse konnte an die KK Sievershausen mit 433 Ring überreicht werden, es schossen Constanze Schmidt, Kathrin Loges und August Wedekind. Kreissiegerin wurde Constanze Schmidt mit 145 Ring. In der Seniorenklasse siegte die SKK Wenzen mit 442 Ring und Hartmut Kahl, Gabriela Küster sowie Ulrike Kaufmann. Kreissieger wurde Hartmut Kahl mit hervorragenden149 Ring.

Der Tannen Everlien Pokal ging mit außergewöhnlichen 396 Ring an die SKK Wenzen. Beste Schützin wurde Svenja Küster mit der Höchstzahl 100 Ring. Anschließend lies man mit einem dreifachen „Gut Schuss“ die erfolgreichen Schützen hochleben.

Foto: Kyffhäuser Sievershausen

Werbung
Panorama
29. Juni, 05:08 Uhr
Große Freude im Albert-Schweitzer-Kinderdorf:Inner Wheel Club Göttingen spendet 2000 Euro
21. Juni, 06:24 Uhr

Northeim (red), Ein 63 Jahre alter Mann aus dem Norden Deutschlands war am Dienstag mit seinem Opel Mokka auf der A7 in Richtung Norden unterwegs, als er den Parkplatz Schlochaus zwischen den Anschlussstellen Northeim-West und Northeim-Nord anfuhr, um aus dem dotigen Toilettenhäuschen Wasser für einen Hund „Bobby“ zu holen. Als der Mann zu seinem geparkten Pkw zurückkam, bemerkte er, dass der Schlüssel des Opel noch im Inneren des Pkws war und sich der Mann ausgeschlossen hatte. Da sein 10-jähriger Beagle jedoch noch im Kofferraum in seiner Hundebox saß, entschied sich der Mann den Notruf der Polizei zu wählen.

Die Disponenten lösten die Digitalen Funkmeldeempfänger der Ortsfeuerwehr Höckelheim aus. Mit dem Tanklöschfahrzeug 4000 fuhren die Feuerwehrleute Leif Sönksen und Ive Baumann zu der angegebenen Einsatzstelle. An der Einsatzstelle nahmen sie Kontakt mit dem Fahrzeugbesitzer auf. Der 63-Jährige aus Bayern gab vor Ort das „Ok“, die Seitenscheibe des Pkws einschlagen zu können. Um den Hund durch Glassplitter nicht zu gefährden, wurde die Seitenscheibe der Beifahrertür eingeschlagen. Danach konnte die Tür entriegelt und der Kofferraum geöffnet werden. Nachdem der Hund wieder frische Luft atmen und kühles Wasser trinken konnte, wurde die Seitenscheibe mit einer Plastikfolie verschlossen und der Mann konnte seine Fahrt fortsetzen.

Foto: Horst Lange / Pressesprecher Kreisfeuerwehr Northeim

17. Juni, 04:53 Uhr

Northeim (red). Am Mittwoch, 14. Juni 2017, lud der Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne zu einem Austausch unter dem Motto „Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum“ in das Helios Klinikum Northeim ein. Mit mehr als 50 Gästen wurde über die Herausforderungen und Möglichkeiten der ärztlichen Versorgung der Region gesprochen.

Roy Kühne begrüßte alle Teilnehmer und stellte seinen Gast Professor Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, vor. Zu Beginn führte Hecken mit einem Impulsvortrag in die Thematik ein. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäusern und Krankenkassen in Deutschland. Der G-BA erlässt Richtlinien zur Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln sowie Heil- und Hilfsmitteln und regelt die Versorgung mit ärztlichen, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen und Methoden. Prof. Hecken hat außerdem den Vorsitz des Innovationsausschusses inne, der gebildet wurde, um neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen, zu fördern. Der Innovationsfonds fördert Vorhaben, die die sektorübergreifende Versorgung verbessern sollen und deren Ziel eine dauerhafte Weiterentwicklung der selektivvertraglichen Versorgung ist. Professor Hecken sieht im Innovationsfonds eine große Chance für den ländlichen Raum, da neue Anreize für junge Ärzte hervorgebracht werden können, sich in diesen Regionen niederzulassen. Darüber hinaus können die Ergebnisse der Modellversuche auf die bestehende Grund- und Regelversorgung angewandt werden und diese mit neuen Strukturen stärken.

Nachfolgend diskutierte das Podium aktiv mit allen Anwesenden über die Thematik sowie über die persönlichen Anliegen, die von Nachwuchsschwierigkeiten bei Hausärzten über psychotherapeutische Angebote bis hin zur Problematik des Fachärztemangels reichten. Roy Kühne war am Ende der Veranstaltung über das Engagement aller Anwesenden begeistert und appellierte: „Es gibt immer viel anzupacken, grade in unserer ländlichen Region! Jedoch schafft man das nicht allein - nur wir alle gemeinsam können das angehen. Also lassen Sie uns gemeinsam nach Lösungen suchen, um eine gute ärztliche Versorgung für unsere Bürgerinnen und Bürger zu sichern.“

Foto: Büro Dr. Kühne

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.