Dienstag, 11. Juni 2019 12:39 Uhr

Wo einst Max und Moritz lebten: Mühlentag mit Hoffest in Ebergötzen

Ebergötzen (hakö). Spannende Führungen, leckere Kuchen und herzhafte Mettwurstbrote, Kunst und Entspannung im Mühlengarten, Live-Musik mit den Bands Hentschel & Friends und Saya, Kunsthandwerk, Kinderflohmarkt und sogar ein Torwandschießen, das Programm an der Wilhelm-Busch-Mühle in Ebergötzen konnte sich wahrlich sehen lassen im Rahmen eines Hoffestes am Deutschen Mühlentag, traditionell am Pfingstmontag veranstaltet von der rührigen Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

Allein in Niedersachsen und Bremen beteiligten sich mehr als 200 der von Wasser oder Wind angetriebenen Kraftmaschinen am Mühlentag. Bundesweit waren es immerhin fast 1.000. Vor verschlossenen Toren standen allerdings Besucher der so wunderschön gelegenen Stroiter Mühle, eine Windmühle östlich des Dorfes Stroit bei Einbeck. Das Bauwerk gilt als die südlichste Windmühle Niedersachsens. Um den Erhalt der Mühle (siehe Fotos am Ende der Galerie) kümmert sich angeblich ein Förderverein, wie es auf der Homepage heißt.

Die Atmosphäre vor historischer Kulisse in Ebergötzen, dort, wo Max und Moritz lebten, war schon etwas ganz Besonderes und zog am Montag Scharen von Besuchern an aus der gesamten Region. In den liebevoll gestalteten Räumen der alten Wassermühle konnte man bei einer unterhaltsamen Führung Wissenswertes zum Leben und Werk des vielseitigen Künstlers Wilhelm Busch, Humorist, Zeichner und Maler, erfahren und die historische Arbeitswelt eines Müllers hautnah erleben.

Die geschichtsträchtige Bachmann'sche Mühle begrüßt alljährlich über 20.000 große und kleine Besucher zu Führungen. Die größte Begeisterung findet stets der gewerbehistorische Teil. Während des Rundgangs wird das hinter dem Haus rauschende Wasser in das Mühlrad geleitet und mit "rumpumpelnden" Mahlsteinen Korn gemahlen. Das hat etwas. Das beeindruckt.

Veranstaltungen in der Wilhelm-Busch-Mühle: Lesungen, Kleinkunst mit Musik, Kindertheater, Deutscher Mühlentag und Internationaler Museumstag wie auch Trauungen. Der Förderkreis Wilhelm-Busch-Stätten freut sich über jeden Besuch, wie Geschäftsführerin Marianne Tillmann gegenüber News-Redakteur Hartmut Kölling ausdrücklich betonte.

Informationen:

Förderkreis Wilhelm-Busch-Stätten, Mühlengasse 8, 37136 Ebergötzen, Telefon 05507-7181 / Fax 05507-964668 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.wilhelm-busch-muehle.de

www.deutsche-muehlen.de

Fotos: Hartmut Kölling

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de