Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 23. März 2020 08:29 Uhr

Jugendliche durch Baumstämme verschüttet

Katlenburg-Lindau (r). Zwei Jugendliche sind am Sonntagnachmittag kurz vor 16 Uhr schwer verletzt worden. Sie wurden auf einem großen Stapel Baumstämme von mehreren dieser Stämme verschüttet und eingeklemmt.

Die Feuerwehr wurde um 15.56 Uhr in die Schützenallee in Lindau alarmiert, um die zwei Personen zu retten. â€Ganz besonders wichtig war es in dieser Situation, Ruhe zu bewahren und vor allem die restlichen Baumstämme im Blick zu behalten, wie Gemeindebrandmeister und Einsatzleiter Sven Helmold betonte. Mit Schere, Spreizer sowie Hebekissen und den Einsatz eines Krans eines Feuerwehrmitglieds konnten die Personen schwerverletzt gerettet werden. Sie kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus, unter anderem war Rettungshubschrauber Christoph 44 im Einsatz. Helmold lobte die professionelle Zusammenarbeit aller Kräfte.

Vor Ort eingesetzt waren neben Rettungsdienst und Polizei die Feuerwehren Katlenburg und Lindau. 40 Kräfte waren im Einsatz. Dieser war nach rund einer Stunde beendet.

Fotos: Mennecke/Kreisfeuerwehr

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang