Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Mittwoch, 03. Juni 2020 14:02 Uhr
Coronavirus: Auch am Mittwoch keine bestätigte Neuinfektion
Mittwoch, 03. Juni 2020 10:02 Uhr

Kreis Northeim (r). Aktuell gibt es 124 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim. Im Vergleich zu Montag ist damit kein neuer bestätigter Corona-Fall bekannt geworden. 116 Personen, eine mehr als am Montag, gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Die Zahl der Verstorbenen liegt unverändert bei fünf.

Dienstag, 02. Juni 2020 02:11 Uhr

Kreis Northeim (r). Aktuell gibt es 124 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim. Im Vergleich zu Freitag ist damit ein neuer bestätigter Corona-Fall bekannt geworden. 115 Personen, so viele wie am Freitag, gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Die Zahl der Verstorbenen liegt unverändert bei fünf. Bei dem neuen Infektionsfall handelt es sich um eine männliche Person mittleren Alters mit wenig Symptomen. Der Ansteckungsweg ist derzeit noch unklar.

Sonntag, 31. Mai 2020 12:55 Uhr

Göttingen (red). Am späten Freitagabend informierte die Stadt Göttingen über mehrere größere private Feierlichkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die zu einem großen Einsatz geführt haben. „Bei den Betroffenen handelt es sich überwiegend über Mitglieder mehrerer Großfamilien aus Göttingen und Umgebung“, erklärte die Stadt Göttingen in einer Pressemitteilung. Zwischenzeitlich wurde 160 Personen eine Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes für die Stadt und den Landkreis Göttingen übermittelt. Darunter befinden sich nach weiteren Angaben der Stadt Göttingen 57 Kinder und Jugendliche „Jede Quarantäneverfügung erfolgt nach intensiver Prüfung des Individualfalls. Alle Kontaktpersonen in Stadt und Landkreis Göttingen werden auf das Covid-19-Virus getestet, unabhängig davon, ob sie Krankheitssymptome zeigen. Diese Maßnahme soll dazu dienen, ein möglichst genaues Bild der Situation zu bekommen und zielgerichtet reagieren zu können. Dieser Kraftakt ist nur durch die gute Zusammenarbeit der Mitarbeitenden aus dem Gesundheitsamt mit der UMG und der KVN möglich“, heißt es abschließend vonseiten der Stadt Göttingen.

Samstag, 30. Mai 2020 11:37 Uhr

Göttingen (red). Im Zusammenhang mit mehreren größeren privaten Feierlichkeiten ist es nach Angaben der Stadt Göttingen zu einem Ausbruchsgeschehen im Zusammenhang mit dem aktuellen COVID-19-Virus gekommen. Bei den Betroffenen handele es sich nach weiteren Informationen der Stadt Göttingen überwiegend um Mitglieder mehrerer Großfamilien aus Göttingen und Umgebung.

Die Anzahl der zu kontaktierenden Personen bewege sich im dreistelligen Bereich - unter den Kontaktpersonen seien auch 57 Kinder und Jugendliche. Die entsprechenden Schulen seien bereits informiert und Tests in dieser Sachen finden auch über Pfingsten statt. Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis verfolgt unter Hochdruck die Infektionsketten auch am Wochenende und Quaratäneverfügungen werden umgehend erstellt.

Region Aktiv
Mittwoch, 03. Juni 2020 10:23 Uhr
Erinnerung der Kreisabfallwirtschaft Northeim: Abfallgebühren werden fällig
Mittwoch, 03. Juni 2020 10:10 Uhr

Einbeck/Northeim (r). Die Kreisvolkshochschule Northeim startet ab 15. Juni kostenlose Schnupperkurse über das Internet. Dabei wird es Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Fremdsprachen, EDV und berufliche Bildung geben. Die Teilnehmenden sind zum Ausprobieren eingeladen.

Wer noch nie einen Online-Kurs belegt hat und testen möchte, wie das Lernen online funktioniert, ist bei der Online-Sommerakademie genau richtig. Dafür benötigt werden ein Smartphone, Tablet oder PC mit Mikrophon und Kamera. Erfahrene Kursleiterinnen und Kursleiter, die viele schon aus den Präsenzkursen vor Corona kennen, leiten durch die Kurse.

Fremdsprachen und Gesundheit ### Bei den Fremdsprachen gibt es Angebote in Englisch, Italienisch und Spanisch. Im Bereich Gesundheit können Interessierte dem indischen Koch Arjan Pal Singh bei der Zubereitung landestypischer Köstlichkeiten über die Schulter schauen. Außerdem können Teilnehmende tolle Yogaübungen bei sich zuhause auf der eigenen Yogamatte ausprobieren.

Bildbearbeitung

Im Bereich EDV gibt es den Online-Kurs: „Einstieg in die Bildbearbeitung mit GIMP“. Mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm ist eine intensive Bearbeitung digitaler Bilder durch vielfältige Effekte, Filter, Pinsel sowie Umwandlungs-, Auswahl-, Ebenen- und Maskierungsfunktionen möglich. Der Kurs zeigt für Neulinge ebenso wie für Erfahrene Schritt-für-Schritt den Weg zum perfekten Bild.

Mobbing am Arbeitsplatz

Zum Thema berufliche Bildung gibt es den Vortrag „Mobbing am Arbeitsplatz vorbeugen und bewältigen“. Darin geht es unter anderem um die Fragen „Was unterscheidet Mobbing von hoch eskalierten Konflikten? Wie kommt Mobbing zustande? Was ermöglicht und begünstigt Mobbing? Unter welchen Voraussetzungen entwickelt sich ein gesunderhaltendes, faires Miteinander?“

Anmeldungen

Interessierte können sich wie gewohnt, zum Beispiel online, über die Homepage der KVHS zu den Kursen anmelden und bekommen dann einen Link gemailt. Mit einem Klick darauf ist man dann schon im Kursraum. Die genutzte Software ist Datenschutzkonform, so dass die Teilnehmenden nichts befürchten müssen.

Wer nach dem Schnupperkurs feststellt, dass das Online -Lernen das Richtige für sie oder ihn ist, kann dann Online-Folgekurse im nächsten KVHS-Programm ab Herbst buchen.

Kontakt zur KVHS

Weitere Infos gibt es online auf www.kvhs-northeim.de, per E-Mail an info@kvhs-northeim.de oder unter der Telefonnummer 05551/708-8210.

Foto: Landkreis Northeim

Dienstag, 02. Juni 2020 02:19 Uhr

Kreis Northem (r). Gründer*innen fördern und etablierte Unternehmen stärken: Für dieses Ziel kooperieren der Landkreis Northeim und die Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR) (BFGoe) und eröffnen am 02.06.2020 eine Zweigstelle der Gründungsberatung MOBIL in Northeim.

Ist meine Geschäftsidee tragfähig? Wer sind meine Kunden? Wie grenze ich mich vom Wettbewerb ab?  Die Fragen, die sich im Vorfeld einer Existenzgründung stellen, sind vielfältig und individuell.

Der Landkreis Northeim und die BFGoe eröffnen jetzt eine Fachstelle für Gründungsberatung in der Matthias-Grünewald-Str. 38 a in Northeim.

„Auf diese Weise setzen wir ein Zeichen für den Gründergeist und eine stabile Unternehmenslandschaft im Landkreis Northeim.  In Zeiten der Corona-Pandemie ist dies wichtiger denn je. Mit der Fachstelle für Gründungsberatung haben wir uns für unser Anliegen einen etablierten und erfahrenen südniedersächsischen Partner ins Boot geholt“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD).

Die Gründungsberatung MOBIL der BFGoe bringt langjährige Erfahrung mit, seit über 20 Jahren werden Gründungsinteressierte und Start Ups bereits in Göttingen beraten.

Mit Fach-Beratung den Grundstein für eigene Selbständigkeit legen

Nach Terminvereinbarung können Gründungsinteressierte die Beratung in Anspruch nehmen. Terminvereinbarungen sind ab sofort möglich: montags-mittwochs von 08:00-13:00 Uhr, donnerstags von 08:00-12:30 Uhr und 14:00-16:00 Uhr. Als Präsenztage des Beraters sind zunächst montags und donnerstags geplant.

Auch Unternehmen und Selbständige, die durch die Corona-Krise in eine wirtschaftliche Schieflage geraten sind, können die Beratung in Anspruch nehmen. Dazu bietet die Gründungsberatung demnächst einen Beratertag an mit Tipps zu Fördermöglichkeiten und Optimierungspotenzial. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus finden die Beratungen aktuell noch via Telefon oder als Online-Meeting statt.

Die Krise zum eigenen Vorteil nutzen

Ein wichtiger Baustein für Existenzgründer*innen und Interessierte auf dem Weg zur Selbständigkeit sind die MOBIL-Weiterbildungsseminare.

Seit Mitte April werden sie nun auch online angeboten. „Mit Webinaren wie z.B. ‚Die Krise als Chance‘ haben wir zusätzliche Themen mit Bezug zur aktuellen Situation aufgenommen. Davon können auch bereits am Markt etablierte Unternehmerinnen und Unternehmer profitieren“, berichtet Gründungsberater Kevin Kiefer, der für den Standort Northeim zuständig ist. Die Kosten für die Webinare liegen je nach Umfang zwischen 35 und 96 Euro für Selbstzahler, können jedoch auch über einen Gutschein der Agentur für Arbeit oder dem zuständigen Jobcenter finanziert werden. Weitere Informationen unter https://www.bfgoe.de/angebote/gruendungsberatung/weiterbildung/. Anmeldung für Beratungen unter 05551 919 – 9865 oder
mobil-nom@goettingen.de

Dienstag, 02. Juni 2020 02:16 Uhr

Dassel (r). Wie sieht Wut aus? Welches Limba-Kind ist heute am stärksten? Was erzählen Rüdiger und Rita Brainie über mein Gehirn? Das sind Fragen, mit denen sich die Klasse 5D seit dem Schulbeginn an der PGS bis zur Schulschließung beschäftigt hat.

Das Konzept der beiden durchführenden Lehrerinnen Andrea Maiwald und Wibke Gatsios beruht auf dem Programm AISCHU (Achtsamkeit in der Schule) von Vera Kaltwasser. Dieses Konzept sieht konkrete Umsetzungswege für den schulischen Unterricht vor. Es wurde mit zwei Studien - geleitet von Prof. Dr. Kohls – beforscht, ist praxiserprobt und wurde durch Lehrerfortbildungen vermittelt. Es befähigt die Schüler*innen in altersgerechter Weise, sich selbst anzunehmen und zu bestimmen: kontinuierliche Selbstwahrnehmungsübungen, Psychoedukation, Erfahrungsaustausch und interaktive Dialogübungen befähigen die Schüler*innen, ihre Emotionen zu regulieren, ihre Aufmerksamkeit zu steuern und sich im sozialen Miteinander bewusst zu verhalten. Teil des Curriculums AISCHU ist auch die Befähigung zur bewussten Nutzung der elektronischen Medien.

Einmal in der Woche traf sich die Klasse im Raum der Stille für Achtsamkeitstraining. Schon das Ankommen in diesem Raum war etwas Besonderes.

Der Flur ist eine Stille-Schleuse. Dort werden Schuhe ausgezogen und erst dann darf man leise in den Raum schleichen, oft sich erstmal hinlegen, oft still im Kreis zusammenkommen. Ein Warm-Up stimmt auf das Thema der Woche ein. Es ist erstaunlich zu sehen, wie aufgedrehte zappelige Kinder nach und nach zur Ruhe kommen, den Blick nach innen richten und ganz loslassen können. Natürlich funktioniert das nicht immer und nicht bei jedem. Kichern oder am Boden zappeln, die richtige Liegeposition suchen, gehören eben auch dazu. Wer kann schon auf Knopfdruck entspannen? Gezielt Körperübungen schaffen da Abhilfe. Beim Achtsamkeitstraining geht es aber nicht nur um die Entspannung, sondern auch um die Selbstwahrnehmung. Forscher-Aufgaben helfen, den eigenen Geist zu entdecken, wahrzunehmen und verstehen zu lernen. Die Geschichten von Rita und Rüdiger Brainie erklären unterhaltsam komplexe Vorgänge in Gehirn und Psyche. Selbstgestaltete Bilder der Kinder von den sogenannten Limba-Kinder Angsti, Haui, Lusti, Miesi und Freudi machen die Gefühle und ihre Stärke sichtbar. So wird nicht nur die Selbstwahrnehmung geschärft, sondern auch die Sicht auf die Mitschüler*innen. Übungen zur Gestik, Mimik und Körperhaltungen machen sensibel für die Gefühle anderer. Gespräche, Reflexionen und Reaktionen schaffen eine Beziehungsebene, die über das reine Lernen weit hinaus geht und unverzichtbar für eine vertrauensvolle Umgebung ist. Das Achtsamkeitstraining ist zu einem Fixpunkt in der Woche geworden, auf den keiner mehr verzichten möchte, sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen.

Auch darauf freuen sich alle, wenn die Schule auch für die 5.Klässler wieder geöffnet wird.

Foto: PGS

Sonntag, 31. Mai 2020 10:25 Uhr

Einbeck (r). Seit Pfingstsamstag werden wieder öffentliche Führungen durch die Tourist-Information und ihre GästeführerInnen angeboten. Die Führungen sind auf maximal 9 Teilnehmer und 1 GästeführerIn beschränkt. Alle Teilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen - mit Ausnahme der GästeführerInnen. Weiterhin gilt, Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören, müssen den Mindestabstand von 1,5 Metern wahren. Tickets für die Führungen können aufgrund der aktuellen Situation ausschließlich in der Tourist-Information in der Marktstraße 13 erworben werden.

Für Interessierte stehen bezüglich einer öffentlichen Stadtführung folgende Termine zur Verfügung: Montag bis Freitag um 14:30 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen um 11:00 sowie 14:30 Uhr. Im Falle von „Helles Bier und dunkle Schatten“ besteht die Möglichkeit immer am ersten Freitag des Monats ab 21:00 Uhr an einer Führung teilzunehmen. Nächster Termin ist der 5. Juni. Premiere feiert außerdem „Waldbaden“. Mit einer zertifizierten Waldpädagogin lässt sich so ein geführter Abstecher in den Einbecker Stadtwald ermöglichen. Der Termin für diese Führung ist Freitag, 12. Juni, um 16:00 Uhr. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die von Kayser produzierten Nasen-Mund-Bedeckungen in der Tourist-Information für 3,50 € zu erwerben.

Blaulicht
Montag, 01. Juni 2020 10:27 Uhr
Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet
Montag, 01. Juni 2020 10:20 Uhr

Einbeck (r). Zu einem Verkehrsunfall mit einem verletzten Motorradfahrer kam es am Samstag, gegen 12:15 Uhr, auf der Kreisstraße 658 zwischen Einbeck und Bartshausen. Hierbei stürzte ein 58-jähriger Motorradfahrer aus Hattorf beim Befahren einer Linkskurve. Als Ursache für den Sturz nannte der Unfallbeteiligte ein Tier auf der Fahrbahn. Der Motorradfahrer wurde durch den Sturz leicht verletzt. An einem Verkehrszeichen entstand ebenfalls Sachschaden. Die Schadenshöhe beläuft sich auf insgesamt ca. 1200 Euro.

Samstag, 30. Mai 2020 10:20 Uhr

Dassel (r). Ein 54 Jahre alter Mann aus Dassel befuhr am Mittwoch, 27. Mai, gegen 15.20 Uhr mit seinem 125er Motorroller die Landesstraße 548 von Relliehausen in Richtung Uslar. In einer langezogenen Rechtskurve wurde er aus bislang unbekannten Gründen in den Gegenverkehr getragen. Die Fahrerin (51) eines entgegenkommenden Pkws aus Uslar konnte geistesgegenwärtig ihr Fahrzeug nach links lenken. Der Motorroller touchierte sie dennoch an ihrer Beifahrerseite und stürzte dadurch in den linken Straßengraben. Der Mann wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber dem Krankenhaus zugeführt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7000,- Euro. Die Landesstraße musste bis 18.30 Uhr gesperrt werden.

Freitag, 29. Mai 2020 10:46 Uhr

Einbeck (r). Ein 37 Jahre alter Einbecker wurde am Donnerstag, den 28. Mai, gegen 03.00 Uhr Opfer einer Körperverletzung. Der Mann befand sich auf dem Nachhauseweg von einer Bekannten, als er am Hullerser Tor in Höhe der Berufsbildenden Schulen auf einen ihm bekannten 24 jährigen Mann, der ebenfalls aus Einbeck stammt, traf. Nach einer kurzen Unterhaltung, zu der sich noch eine Frau (34) gesellte, gab es Unstimmigkeiten und der jüngere der Männer versetzte seinem Gegenüber unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht. Das Opfer fiel zu boden und wurde dort vom Angreifer mit Fußtritten weiter attackiert. Anschließend hat der Täter mit der Frau die Örtlichkeit verlassen. Für den verletzten Mann wurde ein Rettungswagen gerufen. Gegen den Täter wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Mittwoch, 27. Mai 2020 13:41 Uhr

Einbeck (r). Am Dienstag, 26.Mai, wurde in der Altendorfer Straße in der Zeir von 13.45 Uhr bis 15.10 Uhr ein geparkter Pkw VW Golf beschädigt. Das Auto stand in einer Parkbucht am rechten Fahrbahnrand in Richtung stadteinwärts geparkt. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer ist mit seinem Fahrzeug beim Vorbeifahren gegen den Golf gestoßen, sodass die linke Fahrzeugseite sowie der linke Außenspiegel beschädigt wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höher von ca. 1500,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug geben können, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck.

Politik
Sonntag, 31. Mai 2020 09:57 Uhr
Einbecker SPD bereitet sich auf die Nominierung ihrer Bürgermeisterkandidatin/kandidaten vor
Montag, 25. Mai 2020 10:27 Uhr

Kreis Northeim (r). Der Landkreis Northeim wird im Rahmen der Neuaufstellung seines Regionalen Raumordnungsprogramms auch Festlegungen zur Entwicklung der Versorgungsstrukturen und des Einzelhandels treffen.

Vorbereitend hatte der Landkreis bereits 2016 die CIMA Beratung + Management GmbH aus Hannover mit der Erstellung eines Regionalen Einzelhandelskonzeptes beauftragt. Das Ergebnis liegt seit Ende 2019 vor und wurde nun in den Kreisgremien vorgestellt. Ziel des Einzelhandelskonzeptes ist, eine tragfähige Leitlinie für die zukünftige Einzelhandelsentwicklung zu liefern. Als übergeordnetes Ziel stellt das Gutachten die Sicherung der aktuellen Nahversorgung in den Fokus: Trotz des weiterhin prognostizierten Bevölkerungsrückganges muss es gelingen, für Bestandsbetriebe und auch potentielle Ansiedlungsvorhaben attraktiv zu bleiben. Je nach Marktsegment nur leicht steigende oder stagnierende Umsätze machen das Marktumfeld für den Einzelhandel insgesamt eher schwierig. Die vielerorts eingetretene Marktsättigung befeuert den Verdrängungswettbewerb. Das ungebrochene Umsatzwachstum des Online-Handels tut sein Übriges.

Auf mehr als 200 Seiten setzen sich die Gutachter dazu mit der Situation des Einzelhandels in den Städten und Gemeinden im Landkreis Northeim auseinander. Eine Verlagerung der Umsätze aus den Innenstädten und Ortskernen in die Randlagen hat stattgefunden. Großflächiger zentrenrelevanter Einzelhandel hat sich außerhalb der Innenstädte angesiedelt. Die Folge sind Leerstände in den Orts- und Stadtkernen.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, enthält das Gutachten in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden auch Aussagen dazu, welche Bereiche jeweils als „zentrale Versorgungsbereiche“ gelten sollen. Also Bereiche, in denen Einzelhandel - häufig ergänzt durch andere Dienstleistungen und gastronomische Angebote - zur Versorgung der Bevölkerung angesiedelt sein soll. Ansiedlungen von zentrenrelevantem Einzelhandel außerhalb dieser Bereiche sollen so künftig verhindert werden. Zur Stärkung der Innenstädte ist außerdem klargestellt, welche Sortimente nur in den zentralen Lagen angeboten werden dürfen und nicht außerhalb. Diese Festlegungen schaffen auch Planungssicherheit für den Einzelhandel, weil klar wird, wo es noch Entwicklungspotenzial gibt.

So raten die Gutachter in den Städten Hardegsen und Moringen mittelfristig zur Ausweitung der Lebensmittelversorgung. Auch die Ansiedlung der im gesamten Kreisgebiet vergleichsweise schwach ausgeprägten Angebote für Fahrräder, Sportartikel, Foto, Unterhaltung und Elektroartikel wird als erfolgsversprechend angesehen.

Zusätzlichen Druck - gerade auch auf den innerstädtischen Einzelhandel - löst der stetig ansteigende Online-Handel aus. Um Kaufkraft im Landkreis Northeim zu binden, empfehlen die Gutachter eine lokale, digitale, Einkaufsinfrastruktur zu entwickeln. Gleichzeitig wird aber auch darauf hingewiesen, dass größte Energie benötigt wird, um wachzurütteln und zu motivieren. Die technische Umsetzung eines Online-Marktplatzes würde dann vergleichsweise einfach sein.

Mit Beschluss des Kreistages steht fest: Der Landkreis wird künftig die Empfehlun-gen des regionalen Einzelhandelskonzeptes für die Steuerung des großflächigen Einzelhandels im Kreisgebiet berücksichtigen.

Alle Informationen zur Neuaufstellung des RROP sowie das Einzelhandelskonzept sind online unter www.landkreis-northeim.de/rropneuaufstellung zu finden.

Sonntag, 24. Mai 2020 10:30 Uhr

Kreis Northeim (r). Nachdem die Aufhebung der Osterbergschule in Bad Gandersheim von der Landesschulbehörde genehmigt wurde, gibt es im Landkreis Northeim ab Sommer noch zwei Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen: Die Erich Kästner-Schule in Northeim und die Albert-Schweitzer-Schule in Uslar. Dies hat eine Änderung der Schulbezirkssatzung zur Folge.

Der Kreistag hat jetzt beschlossen, dass die Gebiete Bad Gandersheim, Kalefeld und Einbeck dem Schulbezirk der Erich Kästner-Schule zugeschrieben werden. Uslar, Bodenfelde und Hardegsen gehören wie bisher zur Albert-Schweitzer-Schule. Das Gebiet der Stadt Dassel wird zukünftig als überschneidender Schulbezirk sowohl der Erich Kästner-Schule als auch der Albert-Schweitzer-Schule zugeordnet.

Wenn die Erich Kästner-Schule ab Sommer zur teilgebundenen Ganztagsschule wird, hätten allerdings alle Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Landkreis die freie Wahl, welche Förderschule Lernen sie besuchen wollen. Durch das unterschiedliche Unterrichtsangebot in Form eines teilgebundenen Ganztags in Northeim und einer halbtägigen Unterrichtsversorgung in Uslar dürfen die Schülerinnen und Schüler unabhängig von den Schulbezirken entscheiden, welche Förderschule Lernen sie innerhalb des Landkreises Northeim besuchen. Das Niedersächsische Schulgesetz sieht in solchen Fällen eine Beförderung oder Kostenübernahme für den Schulweg zur gewählten Schule vor. Die überarbeitete Schulbezirkssatzung soll zum 1. August 2020 in Kraft treten.

Wirtschaft
Mittwoch, 20. Mai 2020 17:32 Uhr
Amazon-Ansiedlung: Neues Kapitel für die Stadt Northeim
Anzeige
Donnerstag, 23. April 2020 15:55 Uhr

Landkreis. In den Zeiten der Corona-Krise wird es immer schwieriger schützende Produkte zu bekommen. Bei DIES&DAS am Markt 11 in Stadtoldendorf und im Onlineshop unter www.diesdas.eu gibt es Masken und Desinfektionsmittel zu erwerben. „Wir haben die Produkte aufgenommen, damit sich unsere Kunden schützen können“, erklärt Geschäftsführer Peter Reiner.

Das Desinfektionsmittel ist für das desinfizieren von Händen geeignet, enthält Ethanol und erfüllt alle Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation. Das Mittel wird als fünf Liter Kanister vertrieben. Der Mundschutz besteht aus 3-lagigem Vliesstoff und ist latexfrei. Mit zwei elastischen Gummibändern passt sich die Maske jedem Gesicht bequem und sicher an.

„Alle Produkte befinden sich auf Lager und werden innerhalb eines Tages nach der Bestellung verschickt“, erklärt Reiner. Schauen Sie jetzt im DIES&DAS in Stadtoldendorf, Markt 11, vorbei oder bestellen Sie unter www.diesdas.eu.

Foto: red

Anzeige
Dienstag, 21. April 2020 11:40 Uhr

Nachhilfeunterricht in Zeiten von Corona

Wir befinden uns gegenwärtig noch in der Phase der unterrichtsfreien Zeit. Das schulische Umfeld und das öffentliche Leben werden Schritt für Schritt hochgefahren. Seit einigen Tagen wissen wir auch, der Unterricht wird in Kürze wieder beginnen und der Stoff muss in der verbleibenden Zeit komprimiert nachgeholt werden. Wenn auch noch nicht alle Details geklärt sind, das Schuljahr wird fortgesetzt und zu Ende gebracht.

Aktuell sind die Kinder und Eltern beim Erarbeiten des neuen Schulstoffs und Lösen von Aufgaben noch auf sich allein gestellt. Für einige ist das eine sehr große Herausforderung. Die Kinder müssen sich jeden Tag motivieren etwas zu machen und es gibt Phasen, an denen kommt man allein nicht weiter – Erklärungen fehlen und Fragen können nicht gestellt werden.

Hier kann unser individueller ABACUS-Nachhilfeunterricht besonders hilfreich sein:
- als Präsenzunterricht zu Hause unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln
- als kombinierter Präsenz- / Online-Unterricht
- oder generell als Online-Unterricht (vorübergehend)
Unsere Nachhilfelehrer stehen Ihren Kindern zur Verfügung um den Schulstoff zu erarbeiten bzw. aufzuarbeiten und Aufgaben zu üben.

Mit der Wiederaufnahme des Unterrichtes in diesem Schuljahr und Beginn des neuen Schuljahres muss der Stoff aus der schulfreien Zeit nachgeholt werden und irgendwann wird es mit dem aktuellen Stoff weitergehen. Es liegt also auf der Hand, dass die Zeit knapp wird und im Unterricht das Lerntempo erhöht werden muss. Aus unserer langjährigen Erfahrung wissen wir, dass diese Phasen mit professioneller Unterstützung mit Bravur gemeistert und Wissenslücken vermieden werden können. Der Unterricht, so wie wir ihn kannten, wird so schnell nicht mehr stattfinden, denn dazu sind die Klassen zu groß um die zwingend notwendigen Maßnahmen einzuhalten. Egal ob Schichtunterricht vormittags und nachmittags oder nur jeden zweiten Tag – wir sind flexibel, passen uns dem Unterrichtsgeschehen an und unterrichten sogar an den Wochenenden.

Rufen Sie uns an – unser Büro ist nach wie vor zu den üblichen Bürozeiten besetzt. Wir beraten Sie gern und finden für die aktuelle Situation eine passende Lösung. ABACUS-Nachhilfeinstitut, Inh. Steffen Ludwig, Tel. 05531-990388 (Landkreis HOL) oder 05551-914226 (Landkreis NOM), www.abacus-nachhilfe.de, E-Mail: s.ludwig@abacus-nachhilfe.de

Sport
Dienstag, 05. Mai 2020 10:00 Uhr
Wie sich Schiedsrichter in Corona-Zeiten fit halten
Dienstag, 14. April 2020 09:12 Uhr

Kreis Northeim (r). Der Fußball rollt bundesweit derzeit nicht, trotzdem laufen die Planungen bei der JSG Aue/Leine für die kommende Spielzeit bereits auf Hochtouren.

Im vergangenen Sommer 2019 wurde mit Wirkung zum 01.07.2019 die neue Jugendspielgemeinschaft Aue/Leine im Kreis Northeim-Einbeck ins Leben gerufen.

Die JSG setzt sich aus den Stammvereinen FC Auetal, SG Altes Amt und FC Kreiensen/Greene zusammen. Nach einigen vergangenen Monaten in dieser Konstellation ziehen die Verantwortlichen nun eine Zwischenbilanz und können gute Nachrichten verkünden:

„Wir haben diese neue JSG im vergangenen Sommer ins Leben gerufen, um einen zukunftsorientierten Grundstein für den Jugendfußball in unserer Region zu setzen. Dies ist uns gelungen und wir sind mit dem bisherigen Verlauf zufrieden“, verkündet Jugendabteilungsleiter Sven Rupp.

Zurzeit sind ca. 150 Jugendspieler von der G- bis zur A-Jugend in der JSG Aue/Leine aktiv. Das Einzugsgebiet streckt sich unter anderem von Willershausen bis nach Greene – immerhin eine Strecke von knapp 20 Kilometern.  Dass diese Tatsache vor allem für Spieler und Eltern erstmal angenommen werden musste, war von Beginn an ein Thema.

„Wir waren uns bewusst, dass möglicherweise der ein oder andere eine größere Strecke zum Training oder zum Spiel in Kauf nehmen muss und es gerade am Anfang nicht zu Begeisterung führt“, erklärt Rupp. Die vielen Gespräche und geschaffenen Voraussetzungen, die diesen Umstand erleichtern sollten, zeigten mit der Zeit jedoch immer mehr Wirkung und Verständnis.

„Viele sind mit der neuen Situation vorbildlich umgegangen und haben sich sowohl von Eltern- und Spielerseite für diese zukünftige Konstellation eingesetzt. Die Kinder haben Spaß am Fußball und wollen dies auch weiterhin in Ihren Heimatvereinen fortsetzen. Einige haben mittlerweile auch eingesehen, dass es immer schwieriger wird eine umfassende und erfolgsorientierte Jugendarbeit auf den ländlichen Gebieten umzusetzen und Fußball in der Art und Weise anzubieten. Zudem dürfen wir auch immer wieder weiteren Zuwachs aus anderen Gebieten begrüßen - das freut uns natürlich. Daher war der Zusammenschluss genau der richtige Schritt, den wir im letzten Sommer in der Jugend zwischen dem FC Auetal, der SG Altes Amt und dem FC Kreiensen/Greene vollzogen haben. Wir können den Jugendfußball in allen Altersklassen weiterhin gewährleisten und das hat Priorität.“, macht Rupp deutlich.

Somit war die logische Konsequenz, dass die drei Stammvereine die Zusammenarbeit auch zukünftig über diese Serie fortsetzen werden.

„Wir versuchen nun nach dem ersten Jahr etwas tiefer in die Optimierungen der einzelnen Bereiche einzugehen und den Zusammenhalt in unserer Region weiterhin zu stärken. Ein weiteres Ziel ist außerdem wieder mehr junge Menschen an den Fußball zu binden und diesen Sport attraktiv zu halten. Wir haben uns für den Breitensport ausgesprochen – mit dem kleinen Bonus, dass wir trotzdem leistungsorientiert ausbilden lassen können. Das macht unsere Arbeit innerhalb der JSG aus und wir hoffen, dass dies auch solange wie möglich so bleibt“, so Rupp.

Trotz allem ruht der Ball gegenwärtig auf allen Plätzen aufgrund der Coronavirus-Pandemie - sehr traurig, jedoch das einzig richtige Mittel in dieser Zeit meint der Jugendabteilungsleiter und gibt sich optimistisch: „Wir würden gerne alle spielen und trainieren, aber die aktuelle Lage lässt dies nicht zu. Da geht die Gesundheit auf jeden Fall vor. Wir planen allerdings weiter und hoffen, dass es bald wieder losgehen kann und man sich auf den Sportplätzen wiedersieht – sobald es die Gesundheit zulässt.“

Foto: FC Auetal von 1997 e.V.

Dienstag, 10. März 2020 02:28 Uhr

Northeim (r). Der NHC hat sein Heimspiel gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden mit 36:33 (16:19) gewonnen und damit zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Weil auch der TV Kirchzell sein Heimspiel gewann beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge weiterhin nur einen Punkt.

Den besseren Start in die Partie erwischten allerdings die Gäste. Nach wenigen Minuten stand es 1:4 aus Sicht des NHC. Die Northeimer fanden nicht in die Begegnung und lagen immer wieder mit mindestens zwei Treffern in Rückstand. In der Defensive fehlte die Abstimmung und die nötige Aggressivität, sodass die Gäste immer wieder ohne große Probleme zu klaren Torchancen kamen. Auch im Angriff ließ man zu viele Möglichkeiten liegen, was dazu führte, dass man mit einem 3-Tore-Rückstand in die Pause ging. Diese hatte bis zur 34. Minute Bestand, ehe die Hausherren besser in die Partie fanden. Die Abwehr stand nun deutlich stabiler und aggressiver und wenn doch mal ein Ball hindurch kam stand dahinter Torwart Björn Wenderoth und konnte mit einigen Paraden helfen. Aber auch im Angriff lief es jetzt besser. Die Rodgauer hatten kaum noch etwas entgegenzusetzen. Immer wieder waren es Sören Lange, Paul-Marten Seekamp oder „Carlos“ Iliopoulos die zum Torerfolg kamen. Allerdings blieb es bis zum Ende ein spannendes Spiel, in dem Northeim letztendlich als verdienter Sieger vom Feld ging.

So darf es kommenden Samstag den 14.03. um 18 Uhr im einzigen DERBY bei Eintracht Baunatal gern weitergehen. Der Bus startet um 14.30 Uhr an der Schuhwallhalle. Das Team hofft auf viele Northeimer Fans in Baunatal!!!

NHC: Ullrich, Martinovic, Wenderoth (Foto); Iliopoulos 8, Lange 5, Seekamp 6, Springer 1, Hempel, Wilken, Gerstmann 2, Buhinicek 1, Nowak 3, Stöpler 6/2, Wodarz 3.

Foto: NHC

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de