Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Mittwoch, 03. März 2021 13:54 Uhr
Landkreis Northeim: Aktuell 149 Coronainfektionen | 4,8 Prozent Erstimpfungen
Mittwoch, 03. März 2021 09:20 Uhr

Northeim (lpd). An den Senioren- und Pflegestützpunkt (SPN) kann sich jeder wenden, der Fragen rund um das Thema Pflege bzw. Pflegebedürftigkeit hat. Seit kurzem hilft das Team auch Impfberechtigten dabei, sich auf die Warteliste des Landes für einen Impftermin einzutragen.

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie kann die Beratung des SPN ein wertvoller Baustein sein, um schwierige Lebens- und Pflegesituationen zu meistern, indem Möglichkeiten der Versorgung, Unterstützung und auch mögliche Leistungsansprüche aufgezeigt werden.

Jetzt wurde das Angebot des Senioren- und Pflegestützpunktes um einen weiteren Baustein ergänzt. Alle derzeit impfberechtigten und impfwilligen Personen, die sich bislang noch nicht auf die Warteliste für die Corona-Impfung setzen lassen konnten, können sich beim SPN melden. Die Mitarbeiterinnen übernehmen dann die Registrierung im Impfportal des Landes Niedersachsen. Angesprochen sind aktuell alle über Achtzigjährigen, die sich zwar impfen lassen wollen, es bislang aber nicht geschafft haben, sich online zu registrieren. Fortgesetzt wird das Angebot auch, wenn sich die unter Achtzigjährigen registrieren können. Wann dies soweit sein wird, darüber entscheidet das Land.

Wer sich also auf die Warteliste für einen Termin zu einer Corona-Impfung setzen lassen möchte und dabei Unterstützung benötigt, erreicht die Mitarbeiterinnen des Senioren- und Pflegestützpunktes von Montag bis Freitag von 8:30 – 12:30 Uhr und zusätzlich Dienstag und Donnerstag von 14 – 16 Uhr unter den Rufnummern 05551/708-123, 708-124, 708-379 und 708-420. Alle Infos und weitere Kontaktdaten gibt es auch online unter www.landkreis-northeim.de/spn

In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich hierbei nur um die Registrierung für die Warteliste handelt. Der Senioren- und Pflegestützpunkt kann keine Termine vergeben und hat auch keinen Einblick in die Warteliste.

Die Hilfestellung und Begleitung der Seniorinnen und Senioren endet nicht bei der Unterstützung der Terminvergabe. Wer zur Impfung ins Impfzentrum kommt, wird auch vor Ort umfassend betreut und beraten. Sowohl die vom DRK eingesetzten Betreuungskräfte als auch die Ärztinnen und Ärzte sind im Umgang mit älteren Menschen geschult und in der Lage, die wichtigen Informationen rund um die Impfung sowie den Impfvorgang verständlich und umfassend zu vermitteln.

Wissenswerte Infos rund um die Corona-Impfung gibt es auch online unter www.landkreis-northeim.de/coronaimpfung

Zum Senioren- und Pflegestützpunkt:

Bereits seit elf Jahren berät und unterstützt der Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) im Landkreis Northeim alle Ratsuchenden rund um das Thema Pflege, unabhängig davon, wie jung oder alt die betroffene Person ist. Damals noch als reiner Pflegestützpunkt gegründet, wurde das Beratungsangebot 2014 um sämtliche Seniorenthemen erweitert und der Name angepasst. Neben Themen zur Pflege ist das Team des SPN auch Ansprechpartner für alle Fragen der Lebens- und der Alltagsbewältigung von Seniorinnen und Senioren. Dabei ist die Beratung individuell, neutral und kostenlos.

Foto: lpd

Dienstag, 02. März 2021 14:13 Uhr

Northeim (lpd). Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 1.539 (+10) Corona-Infektionen bekannt geworden. 1.364 Personen (+14) gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Das Land Niedersachsen hat auf seiner Seite eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 53,7 für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Aktuell sind im Landkreis Northeim 143 (-5) akut infizierte Personen bekannt, die aus dem Raum Bad Gandersheim 10 (0), Bodenfelde 2 (0), Dassel 5 (0), Einbeck 26 (-7), Hardegsen 1 (0), Kalefeld 2 (0), Katlenburg-Lindau 5 (-2), Moringen 5 (+1), Nörten-Hardenberg 11 (-1), Northeim 69 (+5) und Uslar 7 (-1) stammen.

Leider hat sich die Zahl der mit oder an dem Virus verstorbenen Personen um eine Person erhöht. Mit oder an dem Virus verstorbenen Personen sind 32 Personen. Mit der ersten Impfdosis wurden bisher 6.197 Personen (Stand: 28.2.2021) geimpft, das entspricht einer Impfquote von rund 4,68 Prozent für die Erstimpfungen. Eine zweite Impfdosis haben bisher 2.313 Personen (Stand: 28.2.2021) erhalten, das entspricht einer Impfquote für die Zweitimpfungen von rund 1,75 Prozent.

Datengrundlage: Einwohnerzahl 132.285 (Stand 30.12.19)

Dienstag, 02. März 2021 08:19 Uhr

Einbeck (red). Seitdem 1. März 2021 –zunächst befristet bis Ostern 2021 –bietet die Stadt Einbeck ihren ErzieherInnen, Schulsekretärinnen und -hausmeisterInnen einmal wöchentlich die Möglichkeit, sich einem Corona-Antigen-Schnelltest zu unterziehen. Die ErzieherInnen der städtischen Kindertagesstätten werden gemeinsam mit den Sekretärinnen und HausmeisterInnen der Schulstandorte GS amTeichenweg, Geschwister-Scholl-Schule, GS Auf dem Berge, GS Salzderhelden/Vogelbeck und GS Drüber von der Betriebsarztpraxis vor Ort getestet. Die Schulstandorte Kreiensen, Greene und die Pestalozzischule werden direkt vor Ort durch Arztpraxen aus Greene und Kreiensen bei der Testung der Lehrkräfte mit betreut.

Die Kosten werden bis zu einer anderen Entscheidung des Bundes und des Landes Niedersachsen in voller Höhe von der Stadt Einbeck als Arbeitgeberin im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsschutzes getragen. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek sagt dazu: „Ich freue mich, dass wir mit den kostenlosen Tests einen weiteren Schritt zu mehr Sicherheit für unsere Beschäftigten gehen können. Wir alle hoffen auf einebaldige Rückkehr zur Normalität für unsere Kinder und die Teams in den Einrichtungen.“

Montag, 01. März 2021 19:00 Uhr

Northeim (lpd). Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 1.529 (+24) Corona-Infektionen bekannt geworden. 1.350 Personen (+10) gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Das Land Niedersachsen hat auf seiner Seite eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 50,6 für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Aktuell sind im Landkreis Northeim 148 (+14) akut infizierte Personen bekannt, die aus dem Raum Bad Gandersheim 10 (3), Bodenfelde 2 (0), Dassel 5 (+2), Einbeck 33 (0), Hardegsen 1 (0), Kalefeld 2 (0), Katlenburg-Lindau 7 (-1), Moringen 4 (-1), Nörten-Hardenberg 12 (+1), Northeim 64 (+10) und Uslar 8 (0) stammen. Mit oder an dem Virus verstorbenen Personen sind 31 Personen.

Mit der ersten Impfdosis wurden bisher 6.197 Personen (Stand: 28.2.2021) geimpft, das entspricht einer Impfquote von rund 4,68 Prozent für die Erstimpfungen. Eine zweite Impfdosis haben bisher 2.313 Personen (Stand: 28.2.2021) erhalten, das entspricht einer Impfquote für die Zweitimpfungen von rund 1,75 Prozent.

Region Aktiv
Mittwoch, 03. März 2021 08:43 Uhr
Baustelle am Harztor führt zu erhöhtem Verkehrsaufkommen: Landrätin möchte Geschwindigkeitsbegrenzung auf K 414 bei Suterode
Dienstag, 02. März 2021 08:27 Uhr

Landkreis Nortgheim (red). „Kreisverwaltung und Politik haben vorgelegt - jetzt sind wir als Macher in der Jugendarbeit am Zug.“ Mit diesen Worten startet Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings Northeim, jetzt eine besondere Bewerbungsphase für Projekte in der Jugendarbeit. 100.000 Euro hat die Kreisverwaltung um Landrätin Astrid Klinkert-Kittel für innovative Projekte zur Verfügung gestellt, die Jugendarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie möglich macht, auf innovative Füße stellt und auch nach der Pandemie weiterhin ein guter Baustein in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darstellt.

„Ab sofort bis zum 30. April können alle Vereine, Verbände, Organisationen und Jugendringe Anträge stellen, um Projekte umzusetzen, die sie auch während der weiterhin andauernden Corona-Pandemie handlungsfähig bleiben lassen. Die Sicherung der Jugendarbeit, die ebenso wie viele andere Bereiche unter der aktuellen Situation leidet, ist für uns oberstes Gebot. Deshalb hoffen wir auf landkreisweit viele kreative Köpfe, die mit Ideen für moderne Jugendarbeit Anträge stellen“, betont Jan Mönnich. Gemeinsam mit der Kreisjugendpflege habe man ganz bewusst darauf geachtet, dass die Antragstellung nicht zu einem „Bürokratiemonster“ wird.

Die beim Kreisjugendring Northeim eingegangenen Vorschläge werden danach an den Landkreis Northeim übersandt. Die Kreisverwaltung prüft die vorgelegten Anträge und setzt sich gegebenenfalls mit den jeweiligen Antragsteller:innen in Verbindung, wenn noch Fragen zu klären sind. Ansonsten erhalten die einzelnen Träger bei Bewilligung einen entsprechenden Bescheid des Landkreises Northeim. Bewilligte Mittel sind zweckentsprechend und wirtschaftlich zu verwenden und werden durch einen von den Trägern der Jugendarbeit vorzulegenden Verwendungsnachweis geprüft. Auch eine spätere Antragstellung ist möglich.

„Das ist jetzt unsere Chance, gut und stark als Macher:innen der Jugendarbeit durch 2021 zu kommen. Wenn wir nicht wollen, dass wir Corona-bedingt eine ‚verlorene Generation‘ bekommen, müssen wir alle jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen. Deshalb hoffe ich auf viele Einreichungen, bei denen wir unterstützend tätig sein werden“, appelliert Jan Mönnich.

Weiterführende Informationen zur Antragstellung und den notwendigen Angaben wie Kostenkalkulation, benötigte Eigenmittel und mehr gibt es noch in dieser Woche durch die Jugendpflegen. Informationen und Kontaktmöglichkeiten gibt es auch auf der Internetseite des Kreisjugendrings unter www.kjr-northeim.de.

Dienstag, 02. März 2021 08:26 Uhr

Einbeck (red). Am Donnerstag, 4. März 2021, 15:30 Uhr, bietet Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek eine telefonische Bürgersprechstunde an. Alle Interessierten haben dabei Gelegenheit, Fragen zu stellen oder ihr Anliegen zu erläutern. Auf Wunsch kann das Gespräch auch als Videokonferenz geführt werden. Das jeweilige Gespräch sollte eine Dauer von zehn Minuten nicht überschreiten.

Dienstag, 02. März 2021 08:23 Uhr

Northeim (lpd). Das Integrationskonzept für den Landkreis Northeim soll die Erfahrungen und Meinungen der Menschen berücksichtigen, die bei uns leben. Deshalb startet jetzt ein zweites Befragungsprojekt.

Während sich die erste Befragung den Bedarfen der Menschen mit Migrationshintergrund, also der ankommenden und angekommenen Gesellschaft, widmet, geht es in der zweiten Befragung um die Menschen ohne Migrationshintergrund, also die aufnehmende Gesellschaft. Wie nehmen Einheimische Menschen mit Migrationshintergrund wahr, wo begegnen sie ihnen und was wünschen sie sich von ihnen oder für sie?

Auch die Antworten aus dieser Umfrage sind wichtig für das Integrationskonzept, denn Integration ist keine Einbahnstraße. Das Ziel ist, alle Menschen mitzunehmen und ein lebenswertes Miteinander in einem vielfältigen Landkreis Northeim möglich zu machen.

Beide Befragungsprojekte laufen bis zum 17. März 2021, sie sind auf Deutsch, Englisch und in Leichter Sprache vorhanden. Unter www.landkreis-northeim.de/integrationskonzept können Interessierte teilnehmen. Wer nicht online teilnehmen kann, erhält auch einen schriftlichen Fragebogen. Ansprechpartnerinnen für das Integrationskonzept beim Landkreis Northeim sind Hanna Bludau (hbludau@landkreis-northeim.de, 05551/708323) und Simone Förster (sfoerster@landkreis-northeim.de, 05551/708435).

Die Ergebnisse der Befragung werden dem sogenannten Lenkungskreis vorgestellt. Dort kommen verschiedene Personen und Gruppen zusammen, die sich mit Integration befassen. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung sind involviert.

Der Lenkungskreis definiert dann vier Themenbereiche, die ein Integrationskonzept am dringendsten behandeln sollte. Zu diesen Themen wird es dann öffentliche Fachforen geben, die voraussichtlich vor und nach den Sommerferien stattfinden. In den Fachforen sollen Ziele, Maßnahmen, aber auch Indikatoren erarbeitet werden, die eine nachhaltige Überprüfung der festgelegten Ziele ermöglichen. Aktuell ist mit einer Fertigstellung des Integrationskonzeptes Ende 2021 zu rechnen.

 

 

 

Montag, 01. März 2021 17:12 Uhr

Moringen (red). Am vergangenen Freitag wurde Polizeioberkommissar Wilfried Schröder von Polizeidirektor Michael Weiner in den Ruhestand verabschiedet. Wilfried Schröder hat seinen Dienst 1977 bei dem ehemaligen Bundesgrenzschutz begonnen und war seit 1985 dann über unterschiedliche dienstliche Verwendungen in Bodenwerder, Stadtoldendorf, dem ehemaligen 2. PK in Göttingen, dem PK Einbeck und der Polizeistation Nörten-Hardenberg letztendlich seit 2013 neben Dieter Ahlborn verantwortlich in der Polizeistation Moringen tätig. Michael Weiner dankte Wilfried Schröder für die langjährige Tätigkeit bei der Polizei und wünschte ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute für die Zukunft, vor allen Dingen ganz viel Gesundheit.

Am heutigen Tage begrüßte Michael Weiner im Beisein von Polizeihauptkommissar Jürgen Horst, Leiter der Polizeistation Nörten/Hardenberg, und Polizeioberkommissar Dieter Ahlborn, Mitarbeiter der Polizeistation Moringen, Polizeihauptkommissar Burkhard Gniech in seiner neuen Funktion. Burkhard Gniech ist seit 1982 bei der niedersächsischen Polizei und nach unterschiedlichen Verwendungen in der Bereitschaftspolizei seit 1996 Angehöriger der Polizeiinspektion Northeim. In den letzten Jahren war PHK Gniech im Einsatz- und Streifendienst der Inspektion sowie seit 2018 in mehrwöchigen Verwendungen in der Polizeistation Moringen. Polizeihauptkommissar Gniech lebt mit seiner Familie in Moringen.

"Ich bin sehr froh, dass wir mit Burkhard Gniech einen in jeder Hinsicht erfahrenen Kollegen für die Polizeistation Moringen gewinnen konnten. Gemeinsam mit Dieter Ahlborn sind wir in Moringen auch zukünftig ausgezeichnet aufgestellt. Gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Polizeistationen stehen für eine große Bürgernähe. Damit entsprechen wir auch der Erwartungshaltung unserer Bürgerinnen und Bürger", sagte Michael Weiner, Leiter der Polizeiinspektion Northeim.

Neben den Polizeikommissariaten Uslar, Bad Gandersheim und Einbeck, den Fachdienststellen am Sitz der Polizeiinspektion steht die Polizei Northeim der Bevölkerung im Landkreis Northeim durch die Polizeistationen Nörten/Hardenberg im Verbund mit Hardegsen, Moringen, Katlenburg sowie mit den Stationen in Kreiensen, Dassel und Bodenfelde flächendeckend zur Verfügung.

Foto: Polizei

Blaulicht
Mittwoch, 03. März 2021 14:14 Uhr
52km/h zu schnell
Mittwoch, 03. März 2021 14:00 Uhr

Northeim (red). Einen Sachschaden von insgesamt circa 4.000 Euro hat am gestrigen Nachmittag ein 18-Jähriger verursacht, als er Gas und Bremse verwechselte. Der Northeimer wollte in Northeim von der Oberen Straße nach links in die Wieterstraße einbiegen, musste aber zunächst den Gegenverkehr durchlassen. Beim Abbremsen trat er versehentlich auf das Gaspedal und kollidierte in der Folge mit einem vor ihm geparkten VW Golf. An diesem entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von 2.500 Euro. Der 18-Jährige blieb unverletzt, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Mittwoch, 03. März 2021 09:08 Uhr

Göttingen (red). Auf der L 569 zwischen dem Kreisel Nesselröden und der Abzweigung nach Sattenhausen (Landkreis Göttingen) ist am Dienstagabend gegen 19.00 Uhr ein 16 Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen. Die genaueren Umstände sind noch ungeklärt. Die Polizei Duderstadt ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Jugendliche aus Göttingen vermutlich von einem herannahenden Nissan Micra überrollt. Unklar ist bislang, ob die 16-Jährige zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Straße lag. Die Fahrerin des Wagens, eine 21 Jahre alte Frau, erlitt einen Schock. Für die umfangreichen Maßnahmen an der Unfallstelle war die L 569 mehrere Stunden gesperrt. Der Leichnam der Jugendlichen und der Unfallwagen wurden von der Polizei beschlagnahmt.

Mittwoch, 03. März 2021 09:05 Uhr

Lindau (red). Weil er mit seinem Handy am Ohr einem Streifenwagen entgegenkam, muss sich ein Pkw-Fahrer aus dem Bereich Gieboldehausen jetzt wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Bei der Kontrolle des 41-Jährigen am Montagnachmittag konnte dieser lediglich eine ausländische Fahrerlaubnis vorweisen. Da der Mann jedoch seit mehreren Jahren in Deutschland lebt, hätte er die außerhalb der europäischen Union ausgestellte Fahrerlaubnis spätestens nach sechs Monaten umschreiben lassen müssen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Dienstag, 02. März 2021 14:10 Uhr

Einbeck (red). Über die Online-Wache der Polizei wurde am 27.02.2021 bekannt, dass sensible Daten aus der Leitstelle des Landkreises Northeim öffentlich einsehbar über das Internet für jedermann abrufbar waren. Die Polizei Northeim informierte dazu unverzüglich die Verantwortlichen des Landkreises. Am 28.02.2021 führten das Teams Cybercrime des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Northeim mit Unterstützung der Experten aus der Datenverarbeitungsgruppe die Ermittlungen. In diesem Kontext konnten digitale Spuren sichergestellt werden. Diese führten durch weiterführende Recherchen zum Tatverdächtigen, einem 39-jährigen Mann aus dem Landkreis Northeim.

Auf der Grundlage eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichtes Göttingen wurde die Wohnung des Beschuldigten nach Beweismitteln durchsucht. Der Tatverdächtige räumte die Tat nach entsprechender Belehrung ein. Die Polizei fand die in Betrieb befindliche Anlage vor, die aus mehreren technischen Geräten bestand. Auf diesen konnten die Meldungen der Leitstelle live mitgelesen werden. Zusätzlich fand eine Weiterleitung der Meldungen auf das Handy des Tatverdächtigen statt. Die Polizei stellte alle Tatmittel für das weitere Strafverfahren sicher. Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens u.a. wegen des Abfangens von Daten (§ 202b StGB) erfolgte ungeachtet dessen.

Mit dem Abbau der technischen Anlage wurde die öffentlich zugängliche Seite mit den sensiblen Daten der Leitstelle durch die Polizei vom Netz genommen.

Politik
Freitag, 26. Februar 2021 08:56 Uhr
CDU-Fraktion fordert Stadtverwaltung zu Haltung gegenüber Helios auf
Freitag, 26. Februar 2021 08:47 Uhr

Einbeck/Northeim (red). Die Gruppe FDP/GfE begrüßt den Beschluss des Schulausschusses des Kreistages, ein Pilotprojekt für eine verbesserte Luftreinigung in den Schulen aufzulegen. Die Freien Demokraten hatten mit dem Ziel, die Pandemiesicherheit an den Schulen zu erhöhen, einen entsprechenden Antrag gestellt. Der nun mit großer Mehrheit gefasste Beschluss sieht vor, dass insbesondere in Klassenräumen Luftfiltersysteme sowie technisch unterstützende Raumluftbehandlung getestet werden sollen. Das Projekt soll zum 31.03.21 an den Start gehen und dann in den Sommerferien evaluiert werden.

„Als Schulträger tragen wir eine Verantwortung, dass der Schulbetrieb für die Bildungschancen unserer Kinder auch in einer Pandemie möglichst sicher ist. Leider leistet das Land hier keine bzw. zu wenig Beiträge, deswegen müssen wir hier vor Ort handeln. Ein Pilotprojekt sehen wir als ersten Schritt für eine flächendeckende Erhöhung der Sicherheit an unseren Schulen“, so Christian Grascha, Kreistagsabgeordneter und Mitglied im Schulausschuss. Die Freien Demokraten begrüßen auch den Beschluss des Schulausschusses, jedem Schüler FFP2- und medizinische Masken kostenlos auszuhändigen. Die sei ein weiterer Beitrag zu mehr Sicherheit. Der Antrag war eine Initiative der CDU-Kreistagsfraktion.

Nachfolgend der Änderungsantrag im Original: Der Kreistag beauftragt die Kreisverwaltung, ein Pilotprojet für die Raumluftreinigung bis zum 31.03.2021 aufzulegen. Hierbei sind Luftfiltersysteme und unterstützende Raumluftbehandlung einzusetzen. Das Projekt ist bis zu den Sommerferien 2021 zu evaluieren (ggf. wissenschaftlich).

Foto: Grascha

 

Donnerstag, 25. Februar 2021 08:41 Uhr

Northeim (red). Michael Weiner, seit einem Jahr Leiter der Polizeiinspektion Northeim, folgte der Einladung der CDU-Kreistagsfraktion zu einer digitalen Vorstellungs- und Diskussionsrunde. Über eine Stunde tauschte man sich ausführlich über die aktuellen Vorgänge im Landkreis aus, resümierte die Ereignisse des Jahres 2020 und ließ sich einen Ausblick auf die künftig wichtigen Themenfelder der Polizeiarbeit geben. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Northeim lobte Michael Weiner ausdrücklich, was von der Fraktion zufrieden aufgenommen wurde.

Das Jahr 2020 war besonders für die Polizei vor Ort ein anstrengendes und außergewöhnliches Jahr. Ein Thema, das sowohl Polizei als auch CDU weiter beschäftigen wird, sind rechtsextremistische Bewegungen im Landkreis. Der CDU-Kreisverband widmete sich diesem vor Kurzem in einer digitalen Podiumsdiskussion mit der niedersächsischen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus.

Die Fraktion und Herr Weiner stimmen damit überein, dass es auch weiterhin Außenstellen der Polizeiinspektion Northeim bedarf. Diese lokalen Strukturen sind wichtig, um eine Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger zu bieten, insbesondere jenen, die weniger mobil sind.

Die CDU-Kreistagsfraktion möchte die Arbeit von Michael Weiner und der Polizei im Landkreis Northeim bestmöglich unterstützen. Die Fraktion wird sich auch künftig für eine gute Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Polizei stark machen, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu garantieren.

Wirtschaft
Mittwoch, 03. März 2021 08:57 Uhr
Agentur für Arbeit: Arbeitsmarkt bleibt in der Spur
Montag, 01. März 2021 09:07 Uhr

Einbeck (red). Viele Betriebe sind von der Pandemie und den Folgen betroffen. Besonderes bei Handel und Dienstleistungen, vor allem in den Innenstädten, sind schon massive Folgen festzustellen. Kommen die Wirtschaftshilfen an? Wie kann den Antragstellern geholfen werden? Was soll – was muss die Politik tun. Wie ist die Situation in Südniedersachsen, insbesondere die aktuelle während der Coronapandemie? Kürzlich wurde über das Handwerk gesprochen. „Nun möchte ich den Schwerpunkt auf den Handel setzen und ich freue mich, dass Herr Langemann Finanzexperte von der IHK Hannover mein nächster Gast im Webtalk ist. Denn auch in dieser Branche sind sehr viele Fragen offen“, so Christian Grascha.

„Jeden Tag erreichen mich zahlreiche Anfragen von Unternehmen und Dienstleistern in der Region!“ Auch diese Online Veranstaltung bietet die Möglichkeit Fragen zu stellen, Bedenken zu äußern oder Anregungen an die Politik weiterzugeben Termin ist Mittwoch, der 03.03.2021 um 20.00 Uhr. Die Einwahldaten für die Videokonferenz finden Sie auf der Homepage von Christian Grascha unter www.christian-grascha.de oder melden Sie sich bei mail@christian-grascha.de mit ihrem Skype Benutzernamen an. Weitere Informationen erhalten Sie auch über das Wahlkreisbüro von Christian Grascha in Einbeck unter 05561/7939966.

Informationen zu Skype: Die Einwahl funktioniert über einen Gastzugang, bei dem immer nur von Skype eine Nummer vergeben wird, die 24 Stunden einen Zugang für diese Unterhaltung gewährleistet. Voraussetzung sind lediglich ein Endgerät mit Mikrofon und Kamera mit Internetanschluss. Kamera und Bild können aber, auf Wunsch, während der Unterhaltung deaktiviert werden.

Foto: IHK Hannover

Samstag, 27. Februar 2021 08:15 Uhr

Einbeck (red). Oldtimer, Fachwerk, Bier – so lauten die neuen touristischen Kernthemen Einbecks. Mit der neuen Website werden diese Themen mit Liebe zum Detail in einem modernen und responsiven Design dargestellt. Ob auf dem Smartphone, Tablet oder Computer, die Website ist von überall jederzeit problemlos aufrufbar. Aufbau, Gestaltung und Ansprache der Website wurden auf die im Markenprozess definierten touristischen Zielgruppe ausgerichtet. In Kooperation mit der neusta destination solutions GmbH wurde eine barrierearm programmierte Seite gestaltet.

„Damit wird der Schulterschluss zur jüngst etablierten Wort-Bild-Marke vollzogen und ein wichtiger Meilenstein aus dem Arbeitspaket des Markenbildungsprozesses in die Realität umgesetzt“, so Ulrike Lauerwald (Leitung Einbeck Tourismus). Auf der Website gibt es neben den Kernthemen jedoch noch wesentlich mehr zu entdecken. Es können u.a. Führungen und Ausflüge geplant und gebucht werden, es gibt allerlei Wissenswertes über Einbeck zu finden, Tipps für kulinarische Ausflüge in die Einbecker Gastronomie, Informationen über die Ortschaften rund um Einbeck und der Veranstaltungskalender. Weiterhin können Unterkünfte über das Buchungsportal online gebucht werden, womit ein weiterer Baustein der Digitalisierungsoffensive von Einbeck Tourismus realisiert werden konnte.

Das Herzstück der neuen Webpräsenz bildet die parallel aufgebaute Multi-Channel-Datenbank. Die zentral gepflegten Inhalte der Datenbank können so auf einer Vielzahl von Marketing-Kanälen ausgespielt werden. Seien es Apps, interaktive Karten, Gästeinformationen vor Ort (Infostelen), Sprachassistenten oder natürlich auch Websites. Zentrales Datenmanagement ermöglicht aber auch eine Erhöhung der Datenqualität und die Verringerung redaktioneller Ressourcen und erleichtert die touristische Vermarktung der Stadt ganz erheblich. Mit der Datenbank als Fundament und der Website als Schaufenster touristischer In-halte wird die Wahrnehmung Einbecks überregional gestärkt. Sie ermöglichen wachsende Besucherzahlen und kreieren Lust auf einen Besuch in der Stadt im Herzen Niedersachsens. So können Einbecker:innen ihre Stadt vielleicht noch einmal aus einer neuen Perspektive entdecken. Erreichbar ist die neue Website unter www.einbeck-tourismus.de

Foto: Screenshot

Sport
Mittwoch, 17. Februar 2021 10:50 Uhr
Punktspielbetrieb in niedersächsischen Spielklassen im Erwachsenenbereich mit sofortiger Wirkung abgebrochen
Montag, 15. Februar 2021 08:51 Uhr

Einbeck (red). Das Haus der Jugend Einbeck bietet in Zusammenarbeit mit dem Kampfsportcenter Battmer einen Kickboxkurs für Fortgeschrittene an (online). Alle ehemaligen Kursteilnehmer*innen können sich gern wieder beteiligen. Termine sind mittwochs 17 bis 18 Uhr und Zugangsdaten sowie weitere Informationen sind erhältlich über 05561/2155 -werktags 10 bis 16 Uhr oder Anrufbeantworter.

Freitag, 12. Februar 2021 06:43 Uhr

Einbeck (red). Jährlich werden Sportler und Sportlerinnen für ihre besonderen Leistungen im Sport im Rahmen einer Feierstunde von der Stadt Einbeck geehrt. Die Richtlinien der Stadt Einbeck sehen eine Ehrung von Sportlern/innen der Einbecker Sportvereine, Schüler/innen aus Schulen in Einbeck, Sportabzeichenabsolventen sowie sonstigen Sportlern/innen vor, die ihren Hauptwohnsitz in der Stadt Einbeck haben.

zum Anfang