Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Freitag, 14. August 2020 09:35 Uhr
Kein neuer Fall im Landkreis Northeim
Montag, 10. August 2020 11:11 Uhr

Northeim (red). Aktuell sind 163 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim bekannt. Seit Freitag ist damit ein neuer bestätigter Corona-Fall bekannt geworden. 146 Personen – eine mehr als am Freitag - gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Bei dem Neufall handelt es sich um eine männliche Person jüngeren Alters. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Die Person leidet unter unterschiedlichen Symptomen wie Fieber, Husten und Geschmacksverlust. Bei dem Neufall handelt es sich um einen Reiserückkehrer. Dieser kommt aus einem Gebiet, welches zu den vom RKI deklarierten Risikogebieten zählt. Der Ansteckungsweg konnte derzeit noch nicht ermittelt werden. Die Anzahl der Verstorbenen beträgt weiterhin sechs Personen. Damit gibt es derzeit elf bekannte, akut infizierte Personen.

Freitag, 07. August 2020 12:15 Uhr

Northeim (red). Aktuell sind 162 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim bekannt. Seit Montag sind damit fünf neue bestätigte Corona-Fälle bekannt geworden. Unverändert 145 Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Bei den Neufällen handelt es sich um eine männliche Person mittleren Alters und zwei männliche und zwei weibliche Person jüngeren Alters. Sie befinden sich alle in häuslicher Quarantäne. Die Personen leiden unter unterschiedlichen Symptomen wie Fieber, Übelkeit, Geschmacksverlust, Schnupfen und Halskratzen. Bei vier Neufällen handelt es sich um Reiserückkehrer. Dabei kommen alle aus Gebieten, die derzeit nicht zu den vom RKI deklarierten Risikogebieten zählen. Bei allen Personen konnte der Ansteckungsweg derzeit nicht ermittelt werden. Die Anzahl der Verstorbenen beträgt weiterhin sechs Personen. Damit gibt es derzeit 11 bekannte, akut infizierte Personen.

Mittwoch, 05. August 2020 13:13 Uhr

Northeim (red). Reiserückkehrende aus ausgewiesenen Risikogebieten müssen sich für 14 Tage selbständig in Quarantäne begeben und beim Gesundheitsamt melden. Dies gilt jedoch nicht, wenn man symptomfrei ist und bis 48 Std vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland oder anschließend einen Coronatest macht und dieser negativ ausfällt. Dies muss nach der aktuellen Niedersächsischen Coronaverordnung mit einem ärztlichen Attest belegt werden. Das Attest muss mindestens 14 Tage aufbewahrt und auf Verlangen vorgezeigt werden. Ein Test wird derzeit bis 72 Stunden nach Einreise kostenlos angeboten. Die persönlichen Hausärzte sind in solchen Fällen der erste Ansprechpartner bzw. Ansprechpartnerin und können die Testung organisieren. Welche Regionen zu Risikogebieten gehören, veröffentlicht das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html Um eine zügige Bearbeitung der Meldungen zu gewährleisten, bitten wir die Bürgerinnen und Bürger sich online bei den Gesundheitsdiensten zu melden. Ein entsprechendes Formular ist unter www.landkreis-northeim.de/reise veröffentlicht. Bei Rückfragen wird sich ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin des Landkreises Northeim telefonisch melden. Alle Urlauberinnen und Urlauber müssten stets die Informationen der zum Zeitpunkt bei ihrer Einreise nach Niedersachsen geltenden aktuellen niedersächsischen Coronaverordnung beachten.

Dienstag, 04. August 2020 11:47 Uhr

Northeim (lpd). Die Niedersächsische Corona-Verordnung wurde angepasst. Sie gilt ab 1. August und tritt am 31. August außer Kraft. Der Landkreis Northeim informiert über die wesentlichen Änderungen. 

Im ersten Teil der Verordnung werden die allgemeinen Vorschriften geregelt. Dort heißt es nun, dass im Rahmen von Feiern außerhalb der eigenen Wohnung nicht mehr als zehn Personen zusammenkommen dürfen. Gemeint sind damit unter anderem private Feiern auch in angemieteten Räumlichkeiten, wie zum Beispiel einem Dorfgemeinschaftshaus. Die Höchstgrenze von zehn Personen darf nur überschritten werden, wenn die Beteiligten einem oder einem weiteren Hausstand angehören. Bis zu 50 Personen dürfen anlässlich Hochzeitsfeiern, standesamtlichen Trauungen sowie entsprechenden Jubiläen auch außerhalb der eigenen Wohnung zusammenkommen. Auch bei Feiern aus Anlass einer Taufe, Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, humanistischen Jugendfeier, Bat Mizwa, Bar-Mizwa und ähnlichen Feiern sowie einer Beerdigung nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie beim letzten Gang zu Grab. Oder Beisetzungsstelle und während des Aufenthalts an der Grab- oder Beisetzungsstelle. 

Im zweiten Teil der Verordnung werden Betriebs- und Veranstaltungsverbote geregelt. Demnach dürfen ab dem 1. August Einrichtungen, in denen Shisha-Pfeifen zum Konsum angeboten werden, wieder öffnen. Paragraf 10 der Verordnung regelt im dritten Teil die genauen Voraussetzungen für den Betrieb einer solchen Einrichtung. So müssen die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erhoben und aufbewahrt werden. Pro Person darf nur eine Shisha-Pfeife genutzt werden, außerdem müssen die Pfeifen mit Einwegmundstücken und Einwegschläuchen bestückt werden. Nach jeder Benutzung sind die Pfeifen gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. 

Der vierte Teil der Verordnung regelt unter anderem den Bildungs- und Betreuungsbereich. Wie von Kultusminister Grant Hendrik Tonne bereits angekündigt, kehren die Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte zum Regelbetrieb zurück. Für den Betrieb gilt der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Kinderbetreuung“ vom 24. Juli. Sofern das erforderliche Betreuungspersonal aufgrund des Corona-Virus ausfällt, kann eine alternative Betreuungskraft eingesetzt werden. 

An allen Schulen finden Unterricht, außerunterrichtliche Angebote der Ganztagsschulen und sonstige schulische Veranstaltungen in festgelegten Gruppen statt. Die Gruppen können aus mehreren Lerngruppen bestehen und sollen in ihrer Personenzusammensetzung möglichst unverändert bleiben. Darüber hinaus ist geregelt, dass das zuständige Gesundheitsamt im Falle eines entsprechenden Infektionsgeschehens gesonderte Anordnungen treffen kann. Für Schulen gilt der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Schule“ vom 30. Juni.

Sport darf in Gruppen von bis zu 50 Personen ausgeführt werden. Für Kutschfahrten entfällt die Abstandsregel zwischen den Sitzplätzen während der Fahrt. 

Die detaillierte Verordnung und viele weitere Informationen zum Corona-Virus, die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Northeim, die häufigsten Fragen und Antworten und hilfreiche Links finden Sie auf www.landkreis-northeim.de/coronavirus

Region Aktiv
Freitag, 14. August 2020 09:27 Uhr
Zweiräder soweit das Auge reicht: Im August öffnet der PS.SPEICHER das PS.Depot Motorrad
Freitag, 14. August 2020 09:18 Uhr

Einbeck (red). Was ist Onleihe? Onleihe ist ein Kofferwort aus "online" und "Ausleihe" und das beschreibt den Service auch schon sehr gut. Denn bei der Onleihe erhalten Kunden die Möglichkeit online Medien der Stadtbibliothek zu entleihen. Dabei ist es ganz egal wo man ist, oder wie spät. Die Onleihe hat immer geöffnet!

Und was bietet die Onleihe alles an? Bei der Onleihe kann man folgende Medienarten entleihen: eBooks digitale Zeitungen und Zeitschriften Hörbücher Onlinekurse Die Bedienung ist ganz einfach und größtenteils selbst erklärend. Und sollten doch mal Fragen aufkommen: Einfach runter scrollen, am Ende dieser Seite haben wir viele selbst verfasste Anleitungen hinterlegt und auch alle großen Seiten die Hilfen oder sogar Video-Tutorials anbieten verlinkt. Und wenn das nicht hilft: Wir sind natürlich immer gern mit Rat und Tat für Sie da!

Was brauch ich denn, um die Onleihe zu nutzen? Wichtig ist natürlich ein gültiger Bibliotheksausweis. Egal ob man Flatrates hat oder nicht, egal ob Kinder- oder Erwachsenenausweis, die Onleihe gibt es für jeden, ohne Aufpreis. Wer einen gültigen Ausweis schon hat, kann gleich weiterlesen, wer jetzt Lust auf einen eigenen Ausweis bekommt klickt einfach hier. Natürlich ist auch ein bisschen Technik nötig um die Onleihe nutzen zu können. Folgende Geräte ermöglichen die Nutzung: auf Smartphones und Tablet mit der kostenlosen Onleihe-App auf dem eReader mit der eReader-Onleihe auf dem PC mit dem Browser - online und offline.

Unser Tipp: Probieren geht über studieren! Testen Sie die Onleihe einfach mal aus und schauen Sie sich an was dieses tolle Angebot zu bieten hat. Wir wünschen Viel Spaß! Weitere Infos gibt es auch hier: https://stadtbibliothek-einbeck-de.jimdo.com/über-uns/onleihe/

Donnerstag, 13. August 2020 11:51 Uhr

Einbeck/Northeim (red). Schon vor dem Erscheinen ihres neuen Programmhefts hat die Kreisvolkshochschule Northeim (KVHS) jetzt schon einige Angebote zur beruflichen Bildung online zur Anmeldung freigeschaltet. Die Lehrgänge und Bildungsurlaube können ab sofort im Internet auf www.kvhs-northeim.de gebucht werden. Themen sind unter anderem die Fortbildung für Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Grundschulen, die Fortbildung zur Fachkraft Kleinstkindpädagogik, die Fortbildung zur Fachkraft für Inklusion, Bildungsurlaube zu Fußreflexzonen, zu Englisch und Spanisch, zu MS-Office 2013 und zu Excel. Außerdem gibt es Angebote zum betrieblichen Steuerrecht und zur Fachkraft Personalabrechnung. Die Lehrgänge beginnen zwischen dem 24. August 2020 und dem 18. Januar 2021.

Kontakt zur KVHS: Weitere Infos gibt es auf der Homepage www.kvhs-northeim.de, per E-Mail info@kvhs-northeim.de oder unter der Telefonnummer 05551/708-8210.

Mittwoch, 12. August 2020 11:53 Uhr

In der Woche vom 17. bis 23. August 2020 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:

Montag, 17. August: Raum Kalefeld
Dienstag, 18. August: Raum Einbeck
Mittwoch, 19. August: Raum Bad Gandersheim
Donnerstag, 20. August: Raum Northeim
Freitag, 21. August: Raum Katlenburg-Lindau

Die semistationäre Messanlage „Alice“ wird voraussichtlich von Montag bis Donnerstag im Raum Einbeck und von Freitag bis voraussichtlich Montag der Folgewoche (KW 35) im Raum Northeim eingesetzt. Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.

Dienstag, 11. August 2020 11:47 Uhr

Weserbergland (red). Vieles, was der Gärtner verflucht und mit der Spitzhacke aus seinen Beeten zu vertreiben versucht, ist für Kräuterexperten eine Delikatesse. Ebenso wie zahlreiche Pflanzen, die unscheinbar am Wegesrand wachsen und die im Volksmund abfällig als Unkraut betitelt werden. Dabei sind viele dieser Wildkräuter deutlich gesünder, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Im Vergleich zu kultiviertem Obst und Gemüse enthalten sie nämlich einen ungewöhnlich hohen Mineralstoff- und Vitalstoffgehalt. Viele wild wachsende Pflanzen sind nicht nur lecker und eignen sich toll für Salate, Suppen oder Tees, manche sind sogar als alte Hausmittel gegen Rückenschmerzen, Erkältungen oder Hautirritationen bekannt. Doch welche Pflanzen sind wirklich essbar und bereichern die heimische Küche? Welche kann man bedenkenlos pflücken und wie lassen sie sich von ihren ungenießbaren oder gar giftigen Verwandten unterscheiden? Und auf was gilt es sonst noch zu achten, wenn man sich am Wegesrand auf die Suche nach kulinarischen Genüssen macht? All diese Fragen werden bei einer geführten Kräuterwanderung in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland beantwortet. Gemeinsam mit ausgewiesenen Kräuter-Experten geht es hinaus in die Natur, um die leckeren Kräuter ausfindig zu machen. Dabei wird genau erläutert, welche Wirkung den einzelnen Arten zugeschrieben wird, welche besonders gut munden und wie sie idealerweise in der heimischen Küche eingesetzt werden. Eine besondere Führung mit dem Schwerpunkt Kräuterweihe findet am Samstag, 15. August statt. Treffpunkt ist um 11 Uhr das Haus des Gastes in Neuhaus im Solling. Eine Anmeldung bei der Touristinformation Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder info@hochsolling.de ist erforderlich. Erwachsene zahlen für die Tour vier Euro, Kinder können für zwei Euro teilnehmen. Für das Straußbinden entfällt eine zusätzliche Gebühr von drei Euro. Für geschlossene Gruppen bis 10 Personen sind auch individuelle Führungen zum Wunschtermin buchbar. Hier liegen die Kosten bei 80 Euro pro Gruppe. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Kräuterwanderungen in der Solling-Vogler-Region

Blaulicht
Freitag, 14. August 2020 09:10 Uhr
Tierischer Einsatz mit gutem Ende bei der Kreisfeuerwehr Northeim
Freitag, 14. August 2020 08:44 Uhr

Uslar (red). Zwischen dem 9. August, 13 Uhr, und dem 12. August, 13.30 Uhr, beschädigten bisher unbekannte Täter einen im Bauerngarten in der Mauerstraße in Uslar aufgestellten Bienenschaukasten. Es entstand Sachschaden von circa 100 EUR. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000.

Donnerstag, 13. August 2020 12:36 Uhr

Uslar (red). Am 12. August, gegen 20.05 Uhr, befuhr eine 19-jährige PKW-Fahrerin aus Holzminden mit ihrem Fahrzeug die B 241 aus Richtung Volpriehausen kommend in Richtung Goseplack. Im Verlauf einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Leitplanke. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1500 EUR. K 449 (js) Am 12.08.20, gegen 19.25 Uhr, geriet ein 22-jähriger PKW-Fahrer aus einem Uslarer Ortsteil mit seinem Fahrzeug auf der K 449 ausgangs einer Linkskurve ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend überschlug sich der PKW und kam nach ca. 100 m zum Stillstand. Der Beifahrer wurde leicht verletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden von ca. 6000 EUR.

Donnerstag, 13. August 2020 12:11 Uhr

Kalefeld (red). In der Nacht von Mittwoch, 12.August auf Donnerstag, 13. August, kam es gegen 1.50 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache im Obergeschoss eines Wohnhauses in Kalefeld / Echte, in der Kaisergasse zu einem Brand. Nachdem sich die Hauseigentümer am Mittwochabend zu Bett begeben hatten, fing um 1.50 Uhr plötzlich einer der drei im Haus befindlichen Hunde an zu bellen und machte so offensichtlich auf eine ungewöhnliche Situation aufmerksam. Nachdem die Hausbesitzer davon erwachten, stellte die 54-jährige Geschädigte bei einer Nachschau Feuer im Bereich der Küche des Obergeschosses fest. Ihr 50-jähriger Ehemann versuchte die Flammen noch mit eigenen Mitteln zu löschen, was jedoch nicht gelang. Die zwischenzeitlich eingetroffene Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen, so dass ein Übergreifen des Feuers auf das gesamte Haus verhindert werden konnte. Die beiden Hauseigentümer, sowie die drei Hunde konnten das brandbetroffene Gebäude unverletzt verlassen und sind zunächst bei Bekannten untergekommen. Weder zur Brandentstehung, noch zur Schadenshöhe können zum Zeitpunkt der Berichterstattung konkrete Aussagen getroffen werden. Die Polizei Bad Gandersheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Insgesamt waren bei dem Einsatz 65 Kameraden / -innen der Feuerwehren Echte, Gandersheim und Kalefeld im Einsatz.

Donnerstag, 13. August 2020 12:02 Uhr

Relliehausen (red). Nach dem Brand des Versuchsgutes der Universität Göttingen konnte zwischenzeitlich eine Brandortbegehung erfolgen. Das Feuer des Strohpelletlagers wurde am Montag, 10. August, durch die Feuerwehr gelöscht. Brandsachbearbeiter der Polizei konnten am gestrigen Mittwoch zusammen mit zwei Sachverständigen das Gelände zwecks Ursachenermittlung betreten. Aufgrund des enormen Brandschadens ist eine Ursache nicht mehr zweifelsfrei feststellbar. Anhand von Zeugenaussagen lässt sich lediglich der Brandverlauf nachvollziehen. Demnach brannte zunächst das Strohlager und schließlich der Sauen- und Aufzuchtstall. Zur Bergung des Brandschutts sowie der Tierkadaver wurde eine Spezialfirma durch den Betreiber des Versuchsgutes beauftragt. Der entstandene Sachschaden wird auf über eine Millionen Euro geschätzt.

Foto: lbr

Politik
Mittwoch, 05. August 2020 13:06 Uhr
Förderprogramm startet: Bund investiert 150 Millionen Euro in Sportstätten
Dienstag, 28. Juli 2020 13:36 Uhr

Berlin (red). CDU-Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne möchte für eine weitere Wahlperiode im Deutschen Bundestag kandidieren. Das hat Kühne am Freitag nach Gesprächen mit den Verantwortlichen im Wahlkreis 52, Goslar-Northeim-Osterode, bekannt gegeben.

"Ich bedanke mich bei beiden Kreisvorsitzenden der jeweiligen Kreisverbände Northeim und Goslar, Kerstin Lorentsen und Ralph Bogisch und den Verbänden im Altkreis Osterode. Ich habe beiden Vorsitzenden und den Verantwortlichen in Osterode in persönlichen Gesprächen erläutert und erklärt, dass ich gerne nochmal als Kandidat für die CDU im Wahlkreis 52 antreten möchte“, sagt Kühne. Der Grund für seine Motivation seien die Menschen in der Region. "Ich möchte ganz klar noch deutlicher meinen Wahlkreis in Berlin vertreten, mich für die Belange der Menschen in der Region einsetzen“, erklärt der Bundestagsabgeordnete. "Weiterhin habe ich gesundheitspolitische Themen, welche mir sehr am Herzen liegen. Das ist beispielsweise eine gute Gesundheitsversorgung, die nicht vom „Geldbeutel“ abhängig sein darf. Die Krankenkassen sind für die Beitragszahler da und nicht umgekehrt!“, macht Kühne deutlich. „Viel zu oft scheitern Projekte an viel zu langen, nicht zielführenden Diskussionen. Deshalb ist mein Motto ganz klar: Machen!“, betont Roy Kühne.

Die Nominierung liegt jetzt in den Händen der Kreisverbände. „Ich habe hiermit meinen Hut in den Ring geworfen‘“, so Kühne abschließend.

Foto: Kühne

Mittwoch, 15. Juli 2020 09:47 Uhr

Kreis Northeim/ Dassel (r). Der Kreistag hat am vergangenen Freitag der erneuten Ernennung des Dasseler Stadtbrandmeisters, Harald Sehl, zum stellvertretenden Abschnittsleiter für den Brandschutzabschnitt Nord zugestimmt. Er vertritt damit den Abschnittsleiter Henning Thörel auch die kommenden sechs Jahre.

Im Jahr 2014 war Harald Sehr erstmals auf Vorschlag der Orts- und Stadtbrandmeister zum stellvertretenden Abschnittsleiter ernannt worden. Nach einer Amtszeit von sechs Jahren war jetzt über die erneute Ernennung zu beschließen. Zum Brandschutzabschnitt Nord gehören die Feuerwehren der Städte Dassel und Einbeck.

Wirtschaft
Freitag, 14. August 2020 08:33 Uhr
56 Prozent unbesetzt: Der Baubranche im Kreis Northeim gehen die Azubis aus
Dienstag, 11. August 2020 10:54 Uhr

Einbeck (red). Eine Unternehmerin aus Einbeck betreibt ein international tätiges Unternehmen mit Geschäftssitz in Einbeck. Mit ihrer Klage möchte sie es der Google Ireland Limited als Beklagten untersagen lassen, die Abbildung eines Hakenkreuzes auf dem Dach eines Gebäudes der Klägerin auf der Plattform Google Maps zu zeigen. 

Die Klägerin führt aus, Unbekannte hätten auf dem Dach ihres Verwaltungsgebäudes ein Hakenkreuz angebracht. Im Sommer 2019 habe die Klägerin davon erfahren, weil das Hakenkreuz bei der Eingabe ihrer Adresse auf Google Maps auf dem entsprechenden Satellitenbild deutlich zu sehen sei. Das Hakenkreuz selbst sei zwar umgehend entfernt worden; ohne Erfolg habe man sich aber an den Kundendienst der Beklagten gewandt, um eine Löschung der Abbildung zu erreichen. Auch der Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung sei die Beklagte nicht nachgekommen; bis Juni 2020 sei das Bild nicht entfernt worden.

Die Klägerin ist der Auffassung, durch die fortdauernde Veröffentlichung des Bildes werde ihr Ansehen erheblich beeinträchtigt, da sie selbst mit der Straftat des Verbreitens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Verbindung gebracht werde. Dies gelte gerade wegen ihrer internationalen Geschäftstätigkeit, da (potenzielle) Geschäftspartner die Google-Maps-Adresse häufig aufriefen. Als Anbieter der Plattform sei die Beklagte für die Beseitigung dieser Beeinträchtigung verantwortlich. 

Die Klage ist der Beklagten zugestellt worden.

Dienstag, 04. August 2020 11:57 Uhr

Northeim (lpd). Zum 01. August 2020 haben 14 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung beim Landkreis Northeim begonnen. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel sowie der Erste Kreisrat Jörg Richert und die Ausbildungsleitung Vanessa Dreyer haben sie jetzt in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Northeim begrüßt.

Erstmals beginnen drei Nachwuchskräfte ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Es sind Mandy Stadermann (Katzenstein), Lea Vogelsang (Einbeck) und Nicole Harms (Northeim). Dieser Ausbildungsberuf wird erstmals in diesem Jahr angeboten und dauert insgesamt drei Jahre. Den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren sie an der BBS in Northeim. Außerdem werden sie einen Teil der Ausbildung am Niedersächsischen Studieninstitut in Hannover absolvieren.

Fünf Nachwuchskräfte werden ab sofort in den verschiedenen Bereichen der Kreisverwaltung Northeim zu Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Es sind dies: Irina Bierwisch (Bad Lauterberg), Niklas Junge (Billerbeck), Ann-Katrin Meroth (Volpriehausen), Leon Mertin (Moringen) und Tizian Meysing (Bilshausen). Den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren sie an der BBS I in Northeim sowie am Niedersächsischen Studieninstitut in Göttingen.

Den Vorbereitungsdienst für die Laufbahngruppe 2 (Ausbildung für die Beamtenlaufbahn des gehobenen Dienstes) haben Darline Ehrsam (Wetteborn), Felix Gabriel (Hollenstedt), Ida Junge (Langenholtensen) und David Schrader (Northeim) begonnen. Das duale Studium dauert neun Trimester, also drei Jahre und findet im Wechsel an der Hochschule für kommunale Verwaltung in Hannover und bei der Kreisverwaltung statt. Teil der Praxisphase ist auch eine Fremdausbildung außerhalb der Kreisverwaltung. Nach dem Grundstudium müssen sich die Studentinnen und Studenten zwischen den Studiengängen „Allgemeine Verwaltung“ und „Verwaltungsbetriebswirtschaft“ entscheiden. Die Absolventinnen und Absolventen schließen das Studium mit dem Bachelor of Arts ab.

Zoe Botsch (Moringen) hat das Duale Studium „Soziale Arbeit“ begonnen. Sie wird an der Berufsakademie in Göttingen theoretisch unterrichtet werden. Inhalte des Studiums sind die Grundlagen der Handlungsfelder und Handlungsmethoden sozialer Arbeit, Sozialkompetenz, Psychologie, Soziologie und Recht. Nach sechs Semestern wird sie ihr Studium mit dem Bachelor of Arts abschließen.

Lennart Bozik (Northeim) hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker – Systemintegration begonnen. Den theoretischen Teil seiner Ausbildung absolviert er an der BBS in Einbeck.

Die erste Woche der Ausbildung verbringen alle Nachwuchskräfte gemeinsam. Sie lernen die verschiedenen Abteilungen im Kreishaus und die Außenstellen des Landkreises kennen. Im Anschluss beginnen die Praxiszeiten in den unterschiedlichen Dezernaten/Fachbereichen.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel freut sich über so viele motivierte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Ich freue mich sehr darüber, dass Sie sich für eine Ausbildung bzw. ein duales Studium bei uns entschieden haben“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel bei der Begrüßung. 

Auch im nächsten Jahr bietet der Landkreis Northeim wieder einige Ausbildungsplätze an. Bewerbungen für die Ausbildung zum/zur Verwaltungsfachangestellten (Bewerbungsfrist 13.09.2020) sowie zum/zur Kreisinspektor-Anwärter*in (Bewerbungsfrist 13.09.2020) und zum/zur Lebensmittelkontrollsekretär-Anwärter*in (Bewerbungsfrist 31.10.2020) sind unter www.landkreis-northeim.de möglich.

Foto: Diedrich

Sport
Mittwoch, 12. August 2020 10:14 Uhr
Hannover 96-Fußballschule kommt wieder nach Einbeck
Sonntag, 09. August 2020 11:27 Uhr

Einbeck (red). Zu einer "Schlemmertour nach Ührde" läd der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) am Sonntag, 16. August 2020, alle interessierten Radler ein. Die mittelschwere Radrundtour startet in Einbeck um 9:30 Uhr am Neuen Rathaus und hat eine Länge von 82 km. Um 10:45 Uhr besteht auch die Möglichkeit in Northeim, Alte Brauerei, sich der Gruppe anzuschließen. Dann hat die Radtour eine Länge von 45 km. Nach dem Start in Einbeck radeln wir auf dem Leine-Heide-Radweg am Polder entlang und treffen in Northeim die weiteren Teilnehmer. Von dort geht es gemeinsam weiter über Elvershausen nach Förste. Nach einer Steigung erreichen wir die Kalkberge bei Osterode. Von dort geht es bergab mit dem Ziel Ührde, wo wir eine ausgiebige Schlemmerstunde abhalten. Gestärkt für die Heimfahrt geht es über Katlenburg zurück nach Northeim oder Einbeck. Ende gegen 16 oder 18 Uhr. Die Fahrradtour wird nach den Verordnungen zu COVID-19 durchgeführt: Abstand, Hygiene, Mund-Nasen-Maske bei Pausen und Einkehr. Eine Anmeldung ist erforderlich beim Tourenleiter Martin Ruppaner, Telefon 05561-924075 oder online unter www.adfc-northeim.de, bis zum Freitag 14. August. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und die Teilnahme kostenlos. mehr unter www.adfc-northeim.de

Dienstag, 04. August 2020 11:59 Uhr

Neuhaus (red). Mountainbiking ist facettenreich und verbindet auf einzigartige Weise die sportliche Herausforderung mit unvergesslichen Naturerlebnissen. Kein Wunder also, dass es immer populärer wird, mit dem geländegängigen Fahrrad durch Wälder zu streifen, sich den besten Weg über Steine und Wurzeln zu suchen, steile Hänge zu bezwingen und sich auf knackigen Abfahrten den Wind um die Nase wehen zu lassen. Und so verlassen immer mehr Sportler die asphaltierten Wege, um den Pfaden der Natur zu folgen.

Wer puren Mountainbike-Genuss erleben will, muss derweil gar nicht bis ins Hochgebirge reisen. Denn auch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland ist ein reizvolles Gebiet für ambitionierte Radsportler, die sich den Herausforderungen im Gelände stellen wollen. Das Wegenetz umfasst rund 760 Tourenkilometer mit insgesamt etwa 17.000 Höhenmetern, 15 ausgeschilderten Rundtouren und einer großen Solling-Vogler-Runde. Sowohl Profis, als auch Einsteiger kommen da auf ihre Kosten.

Wer nicht allein mit seinem Mountainbike auf Entdeckungstour gehen, sondern sich lieber einer begleiteten Gruppe anschließen möchte, hat dazu auch in diesem Jahr gleich mehrfach die Gelegenheit. Die erste geführte Mountainbike-Tour findet am 08. August statt, außerdem stehen am 12. September und 24. Oktober weitere Termine auf dem Programm. Start ist jeweils um 14 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Silberborn.

Mit zwei erfahrenen Guides geht es auf eine rund 40 Kilometer lange, abwechslungsreiche Ausfahrt, deren Schwierigkeitsgrad sich an den mitfahrenden Teilnehmern orientiert – auch E-Bikes sind willkommen. Bei den geführten Touren besteht Helmpflicht. 

Pro Person kostet die Teilnahme 20 Euro, Familien ab drei Personen zahlen 65 Euro. Eine Anmeldung bei der Touristinformation Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder www.hochsolling.de ist bis Donnerstag vor dem Termin erforderlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Neuhaus und Silberborn

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de