Sudheim/Nörten-Hardenberg (red). Am Mittwoch, dem 7. Februar, kam es gegen 16.20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 3 zwischen Sudheim und Nörten-Hardenberg.

Ein 62-jähriger Northeimer befuhr mit einem Pkw Audi die B3 in Richtung Sudheim und setzte zu einem Überholmanöver trotz Überholverbot an. Dabei übersah er zwei entgegenkommende Pkw. Ein Pkw Ford wurde von einer 37-jährigen Northeimerin und ein Pkw Opel von einem 25-jährigen Göttinger geführt. Es kam zum seitlichen Frontalzusammenstoß zwischen dem Pkw Audi und den beiden entgegenkommenden Pkw. Der Pkw Ford und Pkw Opel wurden durch den Zusammenstoß in den angrenzenden Straßengraben geschleudert. Der Pkw Audi kam auf der Fahrspur in Fahrtrichtung Nörten-Hardenberg zum Stehen. Ein folgender, ebenfalls in Richtung Nörten-Hardenberg fahrender 48-jähriger Mann aus Holzminden konnte sein Motorrad Honda nicht mehr abbremsen und kollidierte mit dem Pkw Audi.

Der 48-Jährige wurde schwerstverletzt und der 62-Jährige schwer verletzt in ein Göttinger Krankenhaus gebracht. Die 37-Jährige und der 25-Jährige wurden leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht. Vor Ort konnte bei dem 62-Jährigen ein Atemalkoholwert von 0,2 Promille festgestellt werden, weshalb eine Blutprobenentnahme durchgeführt wurde. Durch die Staatsanwaltschaft Göttingen wurde die Beschlagnahme der beteiligten Fahrzeuge angeordnet.

Eine spezialisierte polizeiliche Unfallaufnahme wurde durchgeführt. Die B3 musste von 16.20 Uhr bis ca. 22.20 Uhr voll gesperrt werden. Neben der Polizei waren vier Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, die Freiwillige Feuerwehr Nörten-Hardenberg, das Technische Hilfswerk Northeim, die Straßenmeisterei Northeim und eine spezialisierte Reinigungsfirma im Einsatz.