Nörten-Hardenberg (red). Ein polnischer Staatsangehöriger, geriet am Samstagmorgen auf der Bundesstraße 3 in eine unglückliche Situation. Laut seinen Angaben musste er einem Waschbären ausweichen, als er von Göttingen in Richtung Nörten-Hardenberg unterwegs war. Das Ausweichmanöver führte dazu, dass sein Kleintransporter samt geladenem Mercedes SUV von der Fahrbahn abkam und etwa 50 Meter im Grünstreifen steckenblieb. Dabei entstand ein Schaden von etwa 500 Euro am Transporter sowie weitere 500 Euro Schaden für die Straßenmeisterei, die den Wagen bergen musste.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass dem Fahrer bereits im Juli 2023 die Fahrerlaubnis gerichtlich entzogen wurde. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet, und die Weiterfahrt wurde untersagt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro eingezogen.

Zusätzlich wurde bei dem Fahrer eine Schreckschusswaffe gefunden, was einen Verstoß gegen das Waffengesetz darstellt. Die Waffe wurde beschlagnahmt, und weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.