Northeim (red). Am Samstagabend fand an der Northeimer Seenplatte die mittlerweile 10. Mallorca-Beachparty statt. Die diesjährige Party war bereits im Vorfeld ausverkauft, es nahmen ca. 2000 Bürgerinnen und Bürger teil. Am Rande der Veranstaltung kam zu mehreren Körperverletzungsdelikten, u. a. zum Nachteil des Sicherheitspersonals.

Gegen 22 Uhr geriet ein 19-jähriger Göttinger mit seiner 17-jährigen Freundin in Streit und gab ihr eine Ohrfeige. Durch mehrere unbeteiligte Partygäste wurde dem Opfer zu Hilfe geeilt und weitere Tathandlungen unterbunden. Der alkoholisierte 19-Jährige wurde vom Sicherheitsdienst vom Veranstaltungsgelände gebracht. Im Rahmen der polizeilichen Sachverhaltsaufnahme wurde er zunehmend aggressiver, schlug eine eingesetzte Polizeibeamtin und versuchte sie in den Schwitzkasten zu nehmen. Gemeinsam mit einem weiteren Polizeibeamten gelang es den Angriff zu unterbinden. Die Polizeibeamtin und der Polizeibeamte wurden dabei leicht verletzt. Nach Entnahme einer Blutprobe und Ausnüchterung wurde der Göttinger zu einem späteren Zeitpunkt entlassen.

Im Laufe des Abends wurde gegen 00:25 Uhr ein 31-Jähriger durch einen gleichaltrigen Braunschweiger nach verbalen Streitigkeiten mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Die Verletzungen wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.

Gegen 02:00 Uhr kam es dann erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung, da ein 43-Jähriger kein Ticket für die Veranstaltung vorweisen konnte und ihm aufgrund dessen der Zutritt zu der Party durch das Sicherheitspersonal verweigert wurde. Daraufhin wurde der Mann gegenüber dem Sicherheitsdienst handgreiflich, spuckte einen Mitarbeiter an und schlug einem anderen ins Gesicht.

Während der Veranstaltung wurde außerdem durch zwei Polizeibeamte festgestellt, dass eine 25-Jährige Marihuana konsumiert. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

In allen Fällen wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Die Party wurde gegen 03:00 Uhr beendet und das Veranstaltungsgelände von den Besucherinnen und Besuchern nach und nach verlassen.