Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 22. Juli 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Northeim (lpd). Der Prozess zur Nachnutzung des Klinik- und Gesundheitsstandortes Bad Gandersheim geht weiter voran und nimmt nunmehr konkrete Form an. Der Landkreis Northeim arbeitet in enger Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) an der Umsetzung eines Nachnutzungskonzeptes für die Helios-Klinik in Bad Gandersheim.  Geplant ist ein sektorenübergreifendes, wohnortnahes Versorgungskonzept für die Patientinnen und Patienten im Sinne eines regionalen Gesundheitszentrums (RGZ).  Das RGZ wird den Namen „BürgerGesundheitsPark Bad Gandersheim“ tragen.

Die UMG wird im BürgerGesundheitsPark ab Oktober 2023 ein auf Dauer angelegtes kleines Krankenhaus zur allgemeinmedizinischen kurzstationären Versorgung betreiben. Weitere ambulante Angebote durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus dem allgemeinmedizinischen und fachärztlichen Bereich, wie z. B. Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie und Psychiatrie und Gynäkologie, sollen dort ansässig werden.

Das kleine Krankenhaus erhält ergänzend eine Förderung über das Bundesmodellprojekt StatAMed. Dabei handelt es sich insbesondere um eine kurzzeitig nachsorgende Begleitung im häuslichen Bereich. Dieses Modellprojekt wird bundesweit an sechs Standorten erprobt und wissenschaftlich begleitet, u.a. eben auch in Bad Gandersheim, was als große Chance gesehen wird.

Im RGZ wird darüber hinaus nach und nach weiterhin geplant, einen Teil der Immobilie an Akteure aus dem Bereich der Pflege zu vermieten und weitere Anbieter aus dem Gesundheitsbereich für das Gelände zu gewinnen.

„Mit der Universitätsmedizin Göttingen konnten wir für das kleine Krankenhaus eine sehr erfahrene Partnerin für das Vorhaben gewinnen. Mit dem Angebotsspektrum können wir einen Mehrwert für die Menschen in unserer Region schaffen“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Um die übergeordneten Managementtätigkeiten sinnvoll zu bündeln und das RGZ auch nach außen hin sichtbar zu machen, ist die Gründung einer Verwaltungsgesellschaft geplant. Gesellschafter der BürgerGesundheitsPark GmbH sollen der Landkreis Northeim, die Universitätsmedizin Göttingen und die Stadt Bad Gandersheim werden. Die Gremienbeschlüsse der Gesellschafter sollen voraussichtlich bis Ende März 2023 vorliegen.

Interessierte Anbieter*innen aus dem ärztlichen, medizinisch-therapeutischen und pflegerischen Bereich können sich bereits jetzt an den Landkreis Northeim (Claudia Berger, Tel. 05551/708-359, cberger@landkreis-northeim) wenden.

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255