Northeim (lpd). Der Abfallkalender der Kreisabfallwirtschaft für das Jahr 2023 wird erstmalig nicht als eigenständiges Druckerzeugnis verteilt. Stattdessen wird eine Sonderbeilage mit den Wochenendzeitungen „Die Eule“ und „Hallo Northeim“ erscheinen. Die Verteilung an alle Haushalte im Kreisgebiet ist für Samstag, 17. Dezember, vorgesehen. Die Abfuhrtermine werden zeitgleich zum Download unter www.landkreis-northeim.de/abfallkalender veröffentlicht. Auch in der „KAW Abfall App“ werden die Daten dann einsehbar sein. Die App ist sowohl im App-Store von Apple als auch im Play-Store von Google zu finden.

Sollte die Zeitungsbeilage bei jemandem nicht ankommen, ist sie ab dem darauffolgenden Montag in den Bürgerbüros/Rathäusern der Städte und Gemeinden sowie im Foyer des Kreishauses vorrätig und kann dort abgeholt werden. Möglich ist auch eine Abholung bei der Kreisabfallwirtschaft in Northeim, Matthias-Grünewald-Str. 22 in 37154 Northeim.

Auf den ersten Seiten der Sonderbeilage werden allgemeine Informationen von der Kreisabfallwirtschaft stehen, wie man es aus dem bisherigen Abfallkalender kennt. Auf den folgenden Seiten werden die verschiedenen Kalender, je nach Einzugsgebiet, gedruckt. Diese Kalender mit den Abfuhrterminen sehen aus, wie bislang. Wer möchte, kann sich seinen Kalender ausschneiden und zuhause aufbewahren. Die Sperrmüllkaten, die bislang Teil des Abfallkalenders waren, können bei den Städten und Gemeinden, im Kreishaus, bei der Kreisabfallwirtschaft und auf den Deponien des Landkreises in Blankenhagen, Einbeck, Katlenburg-Lindau und Uslar-Verliehausen abgeholt werden. Noch einfacher und schneller in der Bearbeitung ist aber die Onlineanmeldung unter www.landkreis-northeim.de/sperrmuell

„Auch wenn uns der Abfallkalender in seiner bisherigen Form nach wie vor gut gefällt, sind wir gezwungen, neue Wege zu gehen“, so Günter Gniech, kaufmännischer Betriebsleiter der Kreisabfallwirtschaft. Im Rahmen der erfolgten Ausschreibung hat es erstmalig keine passenden Angebote gegeben. Deshalb wurde eine alternative Umsetzung gesucht und gefunden, die eine zuverlässige und termintreue Verteilung an alle Haushalte gewährleisten kann.

„Das wichtigste Ziel ist jetzt, alle Menschen über diese Veränderungen zu informieren“, so Dirk Fröchtenicht, technischer Betriebsleiter der Kreisabfallwirtschaft. Er ist zuversichtlich, dass nach einer erfolgreichen Verteilung auch die Akzeptanz bei der Bevölkerung hoch ist.