Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 22. Juni 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Dassel (red). Die Försterei Sievershausen steht unter neuer Leitung: Tim Kröckel ist seit Anfang August verantwortlich für das Revier Sievershausen im Niedersächsischen Forstamt Dassel. Der 29-Jährige wechselt von der Försterei Lüthorst in den zentralen Hochsolling. Sein neues Revier kennzeichnen ausgedehnte Fichtenwälder, drei große Waldmoore und die höchste Erhebung des Mittelgebirges - die Große Blöße, mit 528 Meter Höhe. „Der Name kommt wohl noch aus dem 17.-18. Jahrhundert, in dem die Bauern noch ihr Vieh zur Waldweide eintreiben durften“, vermutet der junge Revierleiter.

Die Waldgebiete liegen kompakt um die Ortschaft Sievershausen. Klimawandel und Borkenkäferbefall hinterlassen für Einwohner und Waldbesucher sichtbare Veränderungen. Die Hauptaufgabe in den kommenden Jahrzehnten sieht Tim Kröckel im weiteren forcierten Umbau der Fichtenwälder. Die gleichförmigen Nadelwälder aus der Nachkriegszeit will er in struktur- und artenreiche Mischwälder umwandeln. „Das ist sicher eine Generationenaufgabe, an der meine Vorgänger schon gearbeitet haben und die auch meine Nachfolger noch beschäftigen wird“, ist sich Förster Kröckel sicher.

Tim Kröckel stammt aus der Nähe von Eisenach und war bis zu seinem Wechsel zu den Niedersächsischen Landesforsten bei ThüringenForst beschäftigt. Die Ausbildung als Forstinspektor-Anwärter absolvierte er im Forstamt Bad Salzungen. Seinen Bachelor-Abschluss in Forstwirtschaft erwarb er im Juli 2015 an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen.

Der Revierleiter wohnt in Hilwartshausen und gehört zum jüngeren Team der Forstkollegen aus Dassel. Forstamtsleiter Dr. Johannes Wobst freut sich über die Neubesetzung des Kernreviers Sievershausen aus eigenen Reihen. „Nach den letzten Personalveränderungen steht Förster Tim Kröckel für den Generationenwechsel, den wir in Landesforsten derzeit vornehmen“, sagt Forstamtsleiter Wobst.

„Ich freue mich auf das vielfältige Revier und die eigenverantwortliche Arbeit“, sagt Tim Kröckel. „In unserem Beruf können wir langfristig Wälder mitgestalten und für nachfolgende Generationen bleibende Werte schaffen“, beschreibt der gebürtige Thüringer seine Motivation für die Übernahme des reinen Landeswaldrevieres.

Foto: NLF

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif?width=295&height=255