Hullersen (red). Die Kirchengemeinde Leine-Weper aus Moringen hat in diesem Jahr wieder zwei Zeltlager an der Ilme bei Hullersen veranstaltet. Insgesamt 175 Kinder und Jugendliche konnten eine Woche Abenteuer am Fluss erleben. „Bei 38 Grad war der Lagerplatz direkt am Wasser ein Geschenk“, freut sich Marion Wagner vom 1. Zeltlager. Die Kinder konnten jederzeit zwischen Ballspielen auf der Wiese, Bastelarbeiten im Kreativzelt und Abkühlung im Wasser wählen. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen rückte bei den Bastelarbeiten auch schon der kalte Herbst in den Blick.

„Leider sind unsere Dosenöfen doch nicht für den Hausgebrauch geeignet, die Rauchentwicklung liegt über jedem Grenzwert“, berichtet Mitarbeiter Tim Wüstefeld mit einem Augenzwinkern. Das 1. Zeltlager war mit 110 Personen sehr gut besucht. „Es hat sich ausgezahlt, dass wir auch 2020 und 2021 trotz Corona immer ein Angebot für die Kinder hatten“, sagt Pastor Matthias Lüskow im Rückblick. Das 2. Zeltlager musste nach zwei Jahren Pause einen Neuanfang starten. Hier waren 65 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Moringen und Brockum/Lemförde mit dabei. „Es war gar nicht so einfach, nach zwei Jahren Pause wieder Werbung für das Zeltlager zu machen“, berichtet Rudolf Plaggemeyer. Dennoch habe sich der weite Weg von Lemförde bis Hullersen wieder gelohnt: „Diese Wiese ist einfach großartig, da lohnt sich jede Anfahrt.“

Foto: Matthias Lueskow