Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 10. Oktober 2019 09:43 Uhr

Bombenfund: 14.700 Göttinger müssen evakuiert werden - 64 Straßen im Sperrgebiet

Göttingen (hakö). 14.700 Göttinger müssen am kommenden Samstag, 12. Oktober ihre Häuser verlassen. Grund ist eine Bombenentschärfung. Am vergangenen Dienstag hat die Stadtverwaltung eine Liste der 64 Straßen in der West- und Nordstadt veröffentlicht, die geräumt werden sollen. Es wird nicht nur der Bahnhof geschlossen und die Bahnstrecke Hannover-Kassel, sondern unter anderem auch einige innerörtliche Hauptverkehrsadern, wie die Weender Landstraße und der Maschmühlenweg, über die bekannterweise der meiste zufließende Verkehr aus dem Landkreis Northeim in die Uni-Stadt läuft.

Bei dem Fund soll es sich um einen möglichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handeln, der in der Nähe des Schützenplatzes in Göttingen entdeckt wurde. Vor fast zehn Jahren, am 27. Mai 2010, wurde auf dem Schützenplatz eine Zehn-Zentner-Bombe entschärft. Vor der Entschärfung explodierte am 1. Juni 2010 an gleicher Stelle ein Zehn-Zentner-Blindgänger. Drei Mitglieder des Räumkommandos wurden damals getötet. Die Anteilnahme der Bevölkerung war sehr groß.

Das Niedersächsische Landesamt für Geo-Information, dem auch die Kampfmittelbeseitigung angeschlossen ist, gibt Tipps, wie Bürger sich verhalten sollen, wenn sie eine Bombe oder Ähnliches vermuten.

Ein geplantes Street-Food-Festival auf dem Schützenplatz wurde auf den Sportpark am Sandweg verlegt.

Foto: Symbolbild

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang