Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 09. Juli 2019 08:53 Uhr

„Ohne Herbizide geht es nicht“­ - CDU-Kreistagsfrakion trifft sich mit Landvolk

Landkreis Northeim (red). Mitglieder der CDU Kreistagsfraktion trafen sich am vergangenen Mittwoch mit Vertretern des Landvolkes Northeim-Osterode sowie Landwirten zu einem Gespräch bei der AgrarBG Heberbörde GbR. Dort bestand zunächst die Möglichkeit, an einer Demonstrationsfläche in Zuckerrüben exemplarisch die ackerbaulichen und ökologischen Aspekte des Pflanzenschutzmitteleinsatzes kennen zu lernen. Am konkreten Beispiel wurde eindrucksvoll erläutert, dass ein Verzicht auf chemische Unkrautvernichtungsmittel entweder nur mit unbezahlbar teurer Handarbeit oder aber sehr energieaufwendiger Mechanisierung aufzufangen sei. Für beides gäbe es derzeit noch keine wirtschaftlichen und technischen Lösungen. In hängigem Gelände sei zudem jede Lockerung des Bodens durch Hacken mit der Gefahr von Erosion und damit dem Verlust von Ackerboden verbunden. Der Vorsitzende des Landvolkes, Markus Melzer, erläuterte ferner, dass sich der normale Durchschnittsbetrieb (ohne Hofvermarktung) zwangsläufig als Erzeuger von landwirtschaftlichen Rohstoffen für die Herstellung unserer qualitativ sehr hochwertigen und meist viel zu billigen Nahrungsmittel verstünden. Bei einem anschließenden Beisammensein wurden auch noch die Vorbehalte der Landwirtschaft gegenüber einer Erdverkabelung von Starkstromtrassen angesprochen. Dadurch würden sich die Kosten etwa verzehnfachen. Hinsichtlich der noch nicht ausreichend bekannten Folgen für die landwirtschaftlichen Nutzflächen fühlen sich die Betroffenen aber noch völlig im Ungewissen. Mit Dank für den interessanten Termin verabredete man, sich zukünftig regelmäßiger mit Landwirten treffen zu wollen.

Foto: CDU-Kreistagsfraktion

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang