Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 12. Februar 2021 07:53 Uhr

Filmemacher beraten Kirchenleute: Digitale Fortbildung zu „Filmen dem Handy“

Landkreis Northeim (red). Unter dem Motto „Bewegtbilder im Internet“ stand eine digitale Fortbildung im Kirchenkreis Leine-Solling. Die Filmemacher Lilian und Jürgen Gutowski aus Hannover hatten ein vielfältiges Repertoire und viele praktische Übungen zum Thema vorbereitet. Dazu gehörten Informationen zu Ton, Licht, Musik und Schnitt. Auch „Schreiben fürs Hören“ stand auf dem Programm.

Zuvor hatten viele Teilnehmende die entsprechende Technik angeschafft wie Funkmikrofon, Fotolampe und Handyhalterung. „Das komplette Filmset und allem drumherum passt in jeden Rucksack“, so Filmemacher Jürgen Gutowski. Sie erklärten auch das sogenannte „Gimbal“, eine motorisierte Aufhängung für Handys, die ruhig-schwebende Fahrten zum Beispiel in Kirchen ermögliche: „Diese Technik wurde bei einem Doku-Dreh unter professionellen Bedingungen ausprobiert“, verrieten die beiden Filmemacher, die zahlreiche Filme gedreht haben.

Am Freitagnachmittag kamen zunächst 15 Interessierte aus sieben Gemeinden zu einem Theorieteil in einem Videoseminar zusammen. Am Samstag hieß es dann für jeden vor Ort: „Drehen Sie einen kurzen Film in Ihrer Kirche mit Ihrem Text. Lassen Sie sich von einem Techniker oder einer Technikerin aus Ihrer Gemeinde filmen“ - auf Abstand natürlich. Das Ergebnis war ein kleines Video aus jeder der sieben teilnehmenden Gemeinden und Einrichtungen. Diese Ergebnisse wurden am Samstag in zwei Gruppen ausgewertet. 

„Angesichts der vielen digitalen Experimente in den Gemeinden sollte die Fortbildung ein Stück mehr Gelingen und Akzeptanz in die Bewegtbild-Kommunikation bringen“, beschreiben die Referenten Lilian und Jürgen Gutowski aus Hannover ihre Anregungen. Auch Superintendent Jan von Lingen war mit von der Partie und moderierte das digitale Seminar. Er stellte fest: „Neben Schaukasten und Gemeindebriefen spielen Filme im Internet eine neue Rolle. Das lernen wir gerade, besonders in Zeiten, in denen direkte Begegnungen nur begrenzt möglich sind.“

Und die Resonanz aus der Reihe der Teilnehmenden war durchweg gut: „Vielen Dank für die Anregungen und diese besondere Fortbildung. Das war sehr wichtig und sehr wertvoll“, stellte Pastorin Wiebke Köhler aus Einbeck fest. Und Sven Oskar Thießen aus Moringen ergänzte: „Danke, dass wir Ehrenamtliche ebenfalls teilnehmen durften. Technik, Darstellung, Stimme, Schnitt – ich habe viel für mich mitgenommen.“

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang