Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 12. Februar 2021 07:12 Uhr

Gleichstellungsstelle des Landkreises Northeim: One Billion Rising - Aufstehen gegen Gewalt

Northeim (lpd). Aufstehen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen - dazu ruft die One Billion Rising-Kampagne jedes Jahr am 14. Februar auf. Die Kampagne bringt seit 2012 am 14. Februar Menschen zusammen, die gemeinsam tanzend das Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen fordern. One Billion Rising ist ein globaler Akt der Solidarität: Unter dem Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ stehen Frauen gemeinsam gegen Unterdrückung auf und fordern ein Ende der Gewalt, mit der sie sich tagtäglich auseinandersetzen müssen. Mit viel positiver Energie, Musik- und Tanzaktionen ist es gelungen, die Protestaktion ONE BILLION RISING als Symbol weltweiter Frauensolidarität zu etablieren, um dabei größte Aufmerksamkeit auf dieses schwierige Thema zu lenken.

Gewalt ist keine Rand- oder Modeerscheinung, sondern existiert in der Mitte unserer Gesellschaft und unterdrückt Frauen weltweit. Laut der Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) zur Partnerschaftsgewalt 2019 wurden insgesamt 141.792 Menschen Opfer von Partnerschaftsgewalt. Gegenüber 2018 ist die Anzahl der Opfer partnerschaftlicher Gewaltdelikte 2019 damit erneut angestiegen. Über 81% der Opfer waren weiblich, 117 Frauen wurden getötet.

  • Die Täter sind häufig Ehemänner, Partner, Ex-Partner oder Freunde. Frauen werden ermordet oder misshandelt, weil sie Frauen sind, weil sie ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben umsetzen wollen oder sich trennen wollen. Gewalt gegen Frauen kommt in allen sozialen Schichten vor, unabhängig von Behinderungen, Kultur, Religion oder Herkunft.
  • Der Schaden und das Leid für Frauen, deren Kinder und Familien ist unermesslich. Der ökonomische Schaden der Gewalt an Frauen wird in Deutschland auf rd. 3,8 Milliarden Euro jährlich beziffert.
  • Die weiterhin steigenden Zahlen sowie die aktuelle pandemische Belastungssituation unterstreichen die Wichtigkeit von Präventionsarbeit. Das Netzwerk „Runder Tisch gegen Gewalt“ im Landkreis Northeim besteht seit 2001 aus Vertreter*innen von Einrichtungen, die mit häuslicher Gewalt zu tun haben. Dazu gehören zum Beispiel Beratungsstellen, das Frauenhaus in Göttingen, Polizei und Justiz sowie die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis. Die Mitglieder sorgen dafür, dass Opfer häuslicher Gewalt gut informiert, beraten und ggf. begleitet werden. Das Netzwerk sensibilisiert für dieses Thema durch Projekte und Öffentlichkeitsarbeit. Es bietet Fortbildungen und Fachtage für Lehrkräfte, Fachkräfte und Interessierte an.
  • Auf der Internetseite von One Billion Rising sind alle Orte aufgeführt, an denen in diesem Jahr Aktionen durchgeführt werden: onebillionrising.de. Aufgrund der aktuellen Situation wird es in diesem Jahr vor allem digitale Veranstaltungen, Plakate und Wortbeiträge geben.
Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang