Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 17. März 2021 08:58 Uhr

Johanniter und Einbecker Bürgerspital schließen Kooperationsvertrag

Einbeck (red). Die Johanniter und das Einbecker Bürgerspital haben sich entschieden in der Ausbildung von Notfallsanitätern des Ortsverbandes Einbeck eng zusammenzuarbeiten. In Zukunft werden die Azubis einen Teil ihrer praktischen Ausbildung im ortsansässigen Krankenhaus ableisten können. Sie werden in der Notaufnahme, der Anästhesie- und OP-Abteilung und der Intensivmedizinischen Abteilung praktische Erfahrung sammeln können.

Darüber freuen sich Marc Küchemann, Dienststellenleiter der Johanniter in Einbeck, Thorsten Lerch, Koordination der klinischen Ausbildung an der Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen in Hannover, Matthias Peters, Bereichsleitung ZNA und Dennis Olschewski, ärztlicher Leiter ZNA des Einbecker Bürgerspitals.

Marc Küchemann: „Als ortsansässige Hilfsorganisation ist es für uns wichtig, dass wir auch in der Ausbildung der zukünftigen Notfallsanitäter einen Kooperationspartner vor Ort haben.“

Dennis Olschewski: „Das EBS verfügt über langjährige Erfahrung in praktischer und theoretischer Ausbildung durch die ansässige Krankenpflegeschule. Schon aus diesem Grund wollen wir uns sehr gerne an der praktischen Ausbildung unserer in Ausbildung befindlichen Kollegen vor Ort beteiligen. Wir freuen uns auf die anstehende Zusammenarbeit und sehen in der Ausbildung und Vertiefung der ortsansässigen Standards und Strategien einen großen beiderseitigen Vorteil.“

Als höchste Qualifikation für das Rettungsfachpersonal ist der Notfallsanitäter mit einer umfassenden Handlungskompetenz und mit erweiterten medizinischen Befugnissen ausgestattet. So dürfen Notfallsanitäter in Fällen, wo der Notarzt nicht rechtzeitig zur Verfügung steht, auch heilkundliche Maßnahmen, wie das Anlegen einer Infusion und die Verabreichung von Notfallmedikamenten durchführen. 

Die staatlich anerkannte Ausbildung mit dreijähriger Lehrzeit umfasst einen schulischen Ausbildungsteil, der an Johanniter-Akademie in Hannover absolviert wird. Darüber hinaus sind die staatlich anerkannte Lehrrettungswache der Johanniter in Einbeck und jetzt auch das Bürgerhospital Einbeck als weitere Lernorte beteiligt. Die Notfallsanitäterausbildung umfasst insgesamt 4.600 Stunden, davon müssen 720 Stunden an einem Krankenhaus absolviert werden.

Foto:  Einbecker BürgerSpital GmbH/Julia Bettich-Heiligenstadt

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang