Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 22. Juni 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Seesen (red). Ab diesem Mittwoch, den 1. März 2023, brauchen Besucherinnen und Besucher keine Corona-Schnelltests mehr in den Asklepios Kliniken in der Region Harz, also in den Harzkliniken und in der Klinik Schildautal Seesen, vorzuweisen. Hintergrund ist, dass der Gesetzgeber die entsprechende Testpflicht nun abgeschafft hat. Weiterhin sind Besucherinnen und Besucher aber gesetzlich verpflichtet, eine FFP2-Maske im Krankenhaus zu tragen.  Eine Maskenpflicht gilt auch weiterhin für die Patient:innen der Kliniken und an den Standorten der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) von Asklepios im Harz. Das Ende der generellen Maskenpflicht hat der Gesetzgeber für den 7. April 2023 angekündigt. Damit enden weitreichende, seit knapp drei Jahren aufgrund der Corona-Pandemie notwendige Hygiene-Schutzmaßnahmen bei den Asklepios Kliniken in der Region Harz.

Für Mitarbeiter:innen und Mitarbeiter in der Klinik entfällt bereits ab dem 1. März 2023 die Maskenpflicht, allerdings werden die Kolleg:innen in unmittelbarer, sensibler Nähe der Patient:innen zum Schutz aller auch weiterhin einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen.

„Unseren Patientinnen und Patienten sowie ihren Angehörigen gilt unser großer Dank, dafür, dass sie in den vergangenen Jahren unsere Hygiene-Schutzvorschriften so gewissenhaft eingehalten haben“, sagt Ulrich Sievers, Leitender Oberarzt und Leiter des Hygieneteams der Asklepios Harzkliniken.

Adelheid May, Asklepios Regionalgeschäftsführerin, Region Harz, sagt: „Ein ganz großes Dankeschön gebührt zudem unseren Kolleg:innen und Kollegen. Denn die vergangenen Jahre der Pandemie waren für alle sehr fordernd. Ohne das große Engagement und die tatkräftige Unterstützung seitens unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die meist nicht einfachen Schutzmaßnahmen wären unsere Kliniken nicht so gut durch die Krise gekommen.“ Und weiter: „Damit haben unsere Beschäftigten erheblich mit dazu beigetragen, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Region während der Pandemie umfänglich und bestens versorgt waren.“

  Weiterhin gilt für die Besuchszeiten bei Asklepios in der Region Harz:

  • In den Harzkliniken darf jeder Patient wieder umfassend Besuch empfangen, wie vor der Corona-Zeit, zwischen 11 und 13 Uhr sowie zwischen 15 und 18 Uhr. Auf den Isolations-Stationen und Intensivstationen sind aufgrund erhöhter Sicherheits- und Schutzvorkehrungen Besuche nur nach vorheriger Absprache im Einzelfall möglich.Allerdings gelten in der Asklepios Harzklinik Bad Harzburg standortbedingt noch besondere Besuchszeiten: Hier sind Patienten-Besuche grundsätzlich nur in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 18.30 Uhr möglich, Ausnahmen nur nach individueller Absprache.
  • Auch in der Asklepios Klinik Schildautal sind die Besuchseinschränkungen bereits entfallen. Das Besuchsverbot gilt indes weiterhin für den Corona-Isolationsbereich. Besuche auf der Intensivstation sind nur nach telefonischer Anmeldung möglich.

Bei Palliativ-/präfinalen Corona-Patient:innen, also denjenigen, die unmittelbar im Sterben befindlich sind, erfolgt die Abstimmung dann jeweils über die Station und die Freigabe zu einem Besuch durch den zuständigen Chefarzt beziehungsweise den Ärztlichen Direktor. Angehörige, die dies betrifft, sollten gegebenenfalls auch direkt mit dem Chefarzt den Kontakt suchen, um Einzelheiten dazu zu klären.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif?width=295&height=255