Hannover/Niedersachsen (red). Zum neunten Mal lädt das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. „in memoriam“ des Geburtstags seines Namensgebers Albert Schweitzer zu einer besonderen Veranstaltung: Wieder heißt es bei freiem Eintritt „Ohren auf für Albert Schweitzer“ am 14. Januar 2023 ab 18.00 Uhr in Hannovers Marktkirche.

„Mittlerweile hat sich unser Konzert zu einem gesellschaftlichen Ereignis in der Landeshauptstadt entwickelt“, freuen sich die Vorstände Astrid Walter und Martin Kupper. Jedes Jahr wird ein neues Konzept präsentiert. Am kommenden Sonnabend werden der Kinder- und Jugendchor der Marktkirche und Organist Prof. Ulfert Smidt die zahlreichen Gäste im Wechsel und gemeinsam musikalisch begeistern. Amüsante Lesungen haben die drei Sieger des Vorlesewettbewerbs der IGS Bothfeld vorbereitet: Eben ein echter Ohrenschmaus. Durch das Programm führt der Pressesprecher des Vereins Jörg Grabowsky.

Das Programm

Hoch motiviert und voller Vorfreude ist auch Marktkirchenorganist Prof. Ulfert Smidt. Gemeinsam mit seiner Partnerin Lisa Laage-Smidt hat er ein wirkungs- und stimmungsvolles Musikprogramm aus Klavier- und Orgelstücken zum Geburtstag Albert Schweitzers zusammengestellt.

  • Orgel: Charles-Marie Widor: „Toccata“ (aus der 5. Orgelsinfonie op 42.1)
  • Begrüßung: Ehrenvorsitzender Dr. Omar Mahjoub
  • Chor: Kanon: Gib uns Ohren, die hören
  • Orgel: Johann Sebastian Bach: „Gigue h-moll”, BWV 997
  • Grußwort: N.N. (Bürgermeister der LH Hannover)
  • Chor: So wie tausend helle Sterne
  • Chor: Geschwisterneid
  • Lesung 1: Sieger Vorlesewettbewerb IGS Bothfeld
  • Übung: Die Entwicklung der kindlichen Singstimme. Am Beispiel eines Begrüßungsrufes „Hallo Lisa!“ auf einer Rufterz werden Kinder und Jugendliche von 5 bis 15 Jahren vorgestellt und so gezeigt, wie sich die Singstimme im Laufe des Großwerdens entwickelt.
  • Lesung 2: Sieger Vorlesewettbewerb IGS Bothfeld
  • Chor: Wenn der Abend kommt (Abendlied)
  • Orgel: Louis Vierne: „Finale“ (aus der 1. Orgelsinfonie op. 14).

Live-Stream im Internet

Wer nicht die Möglichkeit hat, nach Hannover zu reisen, kann den musikalischen Ohrenschmaus auch Zuhause erleben. Im Internet (www.familienwerk.de) ist ein Live-Stream eingerichtet.

Videotechnikeinsatz

Wie immer wird zu den einzelnen Musikstücken jeweils vorher ein musikhistorischer Rahmen gesetzt, der auch dem ungeübten Zuhörer eine Orientierung ermöglicht.  Die Videoübertragung präsentiert außerdem das Spiel des Musikers auf der Großleinwand.

Foto: Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.