Lauenberg (red). Am kommenden Sonntag, den 11. Februar, findet in Lauenberg wieder der bekannte Karnevalsumzug statt. Der in diesem Jahr durchaus kurzen Session zum Trotz werden die Lauenberger Karnevalisten auch in diesem Jahr wieder einen bunten und ideenreichen Umzug präsentieren. Der Umzug startet erneut auf der Sollingstraße von der Ortseinfahrt Hoppensen Richtung Ortsmitte herkommend um 14:00 Uhr. Während alle anderen Wagen auf der Schlackenwiese auf das Startsignal warten, wird sich der Lauenberger Prinzenwagen mit Prinz Gernot I. und Prinzessin Andrea I. wieder im Kreuzungsbereich "Sollingstraße/Auf dem Döhren" einreihen. Sowohl das Prinzenpaar wie auch die Verantwortlichen des Lauenberger Karnevals Clubs (LKC) erhoffen sich für diesen Tag gutes Wetter und zahlreiche Zuschauer. War die letzte Session als Wiederstart nach Corona und erstmaliger Karnevalsparty nach dem Umzug in einem eigens hierfür aufgebautem Zelt schon eine große Herausforderung für den LKC, so hat sich der Aufgabenbereich für die ehrenamtliche LKC-Verantwortlichen in dieser Session nochmals und unerwartet verschärft, wozu insbesondere neue und detailliertere behördliche Auflagen zählen. Die Lauenberger Karnevalisten haben sich aber auch diesen neuen Herausforderungen gestellt, sodass mit dem Umzug auf der bekannten Strecke durch Ort, angeführt durch den LKC-Präsidenten Norman Greve, ein hoffentlich wieder toller Tag mit Jubel, Trubel, Heiterkeit und Frohsinn in Lauenberg stattfinden wird. Die Schlusskundgebung ist wiederum vor der "Lauenburg" im Kreuzungsbereich "Sollingstraße/Tiefenthal", bevor dann die Zeltparty unweit des Sportplatzes startet.

Durch diese Veranstaltungen wird die L 547 Lauenberg-Fredelsloh in der Ortschaft Lauenberg zeitweise nur eingeschränkt befahrbar sein. Eine innerörtliche Umleitung wird eingerichtet, gleichwohl ist mit Behinderungen ab 13:00 Uhr zu rechnen. Den anreisenden Zuschauern empfiehlt der LKC daher eine rechtzeitige Anreise und bitte zudem um Beachtung der für diesen Tag angebrachten Sonderbeschilderung, insbesondere der ausgewiesenen Park- bzw. absolute Halteverbotsbereiche, sowie den Anweisungen der eingesetzten Feuerwehren. Auch während des Umzuges bitten die LKC-Verantwortlichen die Zuschauer freundlichst darum, nicht zwischen die Wagen, Gruppen und Kapellen zu laufen, um sich bzw. andere Personen nicht zu gefährden.

Foto: LKC