Lauenberg (red). Zur Jahreshauptversammlung trafen sich kürzlich über 60 Vereinsmitglieder des TSV Germania Lauenberg im Vereinslokal „Zum Sollinger Wald“. Da durch die Corona-Lage die Jahreshauptversammlungen 2020 und 2021 nicht stattfinden konnte, wurde dabei auf insgesamt drei abgelaufene Vereinsjahre zurückgeblickt. Dass die pandemische Lage dabei noch immer nicht vorbei ist, wurde bereits zu Beginn der Versammlung deutlich, da nicht, wie sonst üblich, der TSV-Musikzug spielte, wie auch im weiteren Verlauf der Sitzung das Thema „Corona“ in den Berichten immer wieder auftauchte, zudem die Versammlung auch unter Einhaltung der geltenden Corona-Auflagen und entsprechender Kontrolle stattfand.

Nachdem die 1. Vorsitzende Anja Wauker-Ubben die Versammlung eröffnet und einleitend bereits auf einige Dinge eingegangen war, wurde den in den letzten drei Jahren verstorbenen Vereinsmitglieder nochmals gedacht. Besondere Erwähnung fand dabei der ehemalige Vereinsvorsitzende Thomas Böcker, der den Verein während seiner 9-jährigen Amtszeit entscheidend mit geprägt hatte.

Anschließend galt es die zahlreichen Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft im TSV Germania Lauenberg auszusprechen. Neben vielen Ehrungen für 25-, 40- und 50-jährige Vereinsmitgliedschaft sind hier insbesondere Würdigung für 60 Jahre im Verein für Bernd Greve, Ernst-August Greve (2020), Ulrich Bode, Dieter Brandt, Elke Bremer, Wolfgang Gehrke, Eckhardt Hoppert, Wilfried Lichte, Karl-Heinz Müller, Rudi Pfeiffer, Norbert Scheele und Jürgen Specht (2021) sowie Walter Werner (2022), wie auch die nunmehr seit 70 Jahren bestehende Vereinsmitgliedschaft von Karl Molle zu nennen.

Entsprechend der Ehrenordnung wurden der Versammlung zur Wahl von neuen Ehrenmitglieder Eckhardt Hoppert, Ulrich Bode und Wolfgang Gehrke vorgeschlagen, was von den Anwesenden ohne Gegenstimme bestätigt wurde.

Hiernach folgten die einzelnen Berichte, beginnend mit der Rückschau der 1. Vorsitzenden Anja Wauker-Ubben. Dabei machte sie deutlich, dass auch trotz Corona einiges in den letzten drei Jahren passiert ist. So verlief das Vereinsjahr 2019 ja noch „normal“, wobei als Vereins- höhepunkt aus 2019 die Meisterschaft der 1. Tischtennis-Mannschaft mit dem verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga genannt wurde, wie auch der Aufstieg der 2. Tischtennis-Mannschaft in die 1. Kreisklasse.

In 2020 gelang den Fußballern in der ersten Corona-Abbruch-Serie dann der umgehende Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse nach dem Abstieg 2019. Hierbei erwähnte die Vorsitzende das seit der Serie 2019/2020 auch amtierende neue junge Trainergespann John Wolter und Dustin Tesche. Nachdem die erste Corona-Welle dann wieder einen langsamen Re-Start des Vereinslebens ermöglicht hatte, ging es in den einzelnen TSV-Abteilungen auch wieder los, wenngleich durch die nächsten Corona-Einschränkungen leider wieder nicht von großer Dauer. In dieser Zeit wurden trotz des ruhenden sportlichen Vereinslebens weiterhin an der Zukunft des TSV insbesondere durch den Vorstand gearbeitet. Besondere Erwähnung fanden hierbei von Wauker-Ubben die Planungen und Vorbereitungen der Umbau- und Renovierungsarbeiten im DGH wie auch der Flutlichtanlage am Sportplatz. Beide Projekte hofft man in den nächsten Monate zu einem Ende bringen zu können. Weiterhin blickte die Vorsitzende bereits auf das Jahr 2023 voraus, in dem das 115-jährige Vereinsjubiläum mit einem Zeltfest gefeiert werden soll. Zudem soll es bereits in diesem Jahr dann auch hoffentlich wieder die bekannte Lauenberger Sportwoche mit Fußball und dem Wander- und Walking-Tag geben.

Mit dem Wunsch, dass die Zukunft wieder den Weg zurück in ein „normales“ Vereinsleben ermöglicht und dem Dank an alle Vereinsmitglieder und hauptsächlich ihre Mitstreiter im Vorstand beendete Anja Wauker-Ubben dann ihre Rückschau und rief zugleich auch dazu auf, dass sich speziell jüngere Vereinsmitglieder künftig gerne weiterhin auch fortbilden können und sollten, um mit neuen Ideen und Trendsportarten den Verein up to date zu halten.

Anschließend stellten Wolfgang Hasslinger und Katrin Greve die finanziellen Bewegungen des Vereins in den letzten drei abgelaufenen Geschäftsjahren vor. Dabei konnte den Vereinsmitgliedern eine erfreuliche Kassenlage des Vereins dargelegt werden. Stellvertretend für die insgesamt vier Kassenprüfer der letzten Amtszeit trug hiernach Stefan Greve die drei Kassenprüfungsberichte vor. Dabei lobte er die Kassenführung und stellte daher die Anträge auf Entlastung für die vorangegangenen drei Geschäftsjahre, die allesamt von der Versammlung einstimmig genehmigt wurden.

Hiernach folgten die einzelnen Spartenberichte, beginnend mit der Turnabteilung. Abteilungsleiterin Doris Böcker konnte darüber informieren, dass die Turnabteilung insgesamt an vier von fünf Werktagen in der Turnhalle aktiv ist und stellte die einzelnen Aktivitäten dabei kurz vor. Hierbei machte auch sie deutlich, dass alle Übungsleiter/innen gerade in den letzten 2 Jahren unter erschwerten Bedingungen viel geleistet und auch dazu beigetragen haben, dass die Gruppen auch weiterhin aktiv sind.

Auch der Fußballfachwart Daniel Gillmann kam in seinem Rückblick ohne die Besonderheiten der Pandemie leider nicht aus. Aktuell besteht die Hoffnung, die laufende Serie nach zwei Abbrüchen endlich wieder sportlich beenden zu können, dabei insbesondere durch die zahlreichen Heimspiele in den nächsten Wochen auch noch dem Abstieg entrinnen zu können.

Für die Jugendfußballer des Vereins, die in der JSG Ahlsburg mitspielen, berichtet nachfolgend Kevin Schreiber. Neben den sportlichen Dingen wurde dort vorwiegend die seit dem letzten Sommer bestehende Partnerschaft mit dem VfL Wolfsburg genannt, die künftig noch weiter ausgebaut werden soll. Für die neue Serie werden die Planungen ab April bereits betrieben, wobei auch hier Betreuer/innen immer wieder gesucht werden.

Es folgte Christian Dehne für die Tischtennis-Abteilung. Dieser knüpfte an den von der 1. Vorsitzenden erwähnten Aufstieg in die Bezirksoberliga an, musste dazu jedoch bedauerlicherweise mitteilen, dass man sich zur neuen Serie durch bereits feststehende Spielerabgänge neu aufstellen muss und somit klassentiefer spielen wird. Auch beim Spiel an der grünen Platte konnte durch Corona nicht immer gespielt werden, nunmehr soll es aber in diesem Jahr wieder möglichst in der bekannten Form erfolgen, wozu dann auch das zuletzt 2x ausgefallene Lauenberger Tischtennisturnier gehören soll.

War für den Musikzug, so der Fachwart Ralf Gehrmann, in 2019 noch alles wie gewohnt möglich, hat die Pandemie diese Abteilung dann in 2020 und 2021 auch deutlich getroffen. Es waren in dieser Zeit nur wenige bis gar keine Proben möglich, wie auch öffentliche Auftritte ausfallen mussten. Die Hoffnung, dass die bekannten Sollingmusikanten künftig wieder wie gewohnt musizieren können, fasste der Fachwart zum Schluss seines Berichtes mit den Worten zusammen: „Es kann nur besser werden!“

Nach den einzelnen Berichten und noch vor dem nächsten Tagesordnungspunkt der Wahlen nutzte die Vereinsvorsitzende die Gelegenheit, den auf eigenen Wunsch an diesem Abend aus dem Vorstand ausscheidenden Vorstandsmitglieder Carsten Koch und Katrin Greve für ihre Zeit und Mitarbeit im Vereinsvorstand zu danken. Ein weiterer Dank galt an dieser Stelle auch noch Wolfgang Gehrke, die über 25 Jahre die Finanzen des Musikzuges und somit einen Teil der Vereinskasse mit verantwortet hatte.

Für die an sich bereits im letzten Jahr erforderlichen Neuwahlen wurde der Ehrenvorsitzende Bernd Stünkel als vorläufiger Versammlungsleiter gewählt. Bevor dieser zum Wahlgang überleitete, sprach er im Namen aller Vereinsmitglieder dem bisher amtierenden Vorstand für die geleistete Arbeit und Aufbringung der eigenen Freizeit für den Verein einen großen Dank aus. Anschließend wurde von Stünkel die Wahl für die Vereinsspitze durchgeführt, wobei Anja Wauker-Ubben einstimmig erneut zur 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt wurde. Wauker-Ubben nahm die Wahl an und führte dann durch die weiteren erforderlichen Neuwahlen. Als neuer 2. Vorsitzender wurde dabei Markus Michalak zum Nachfolger von Carsten Koch gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden hiernach einstimmig wiedergewählt: Claudia Herbst (3. Vorsitzende), Dirk Hettling (Geschäftsführer), Birgit Gehrmann (stellv. Geschäftsführerin) und Wolfgang Hasslinger als Kassenwart. Neu als weitere Kassenwartin wurde Nina Hohmann für Katrin Greve dann in den Vorstand gewählt. Den Vereinsehrenrat bilden weiterhin Bernd Stünkel, Bernd Greve und Henning Welteroth. Zuletzt galt es dann noch vier Kassenprüfer für die nächsten Jahre zu finden. Hierfür wurden Holger Bode, Tim Bußmann, Moritz Gillman und Tim Spillner gewählt.

Da keine Anträge an die Versammlung eingereicht wurden, konnte die Vorsitzende umgehend zum letzten Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ übergehen. Hier informierte sie, dass der Verein am 31.12.2021 549 Mitglieder hatte und machte deutlich, dass die Pandemie erkennbar keine besonderen Vereinsaustritte zur Folge hatte, wofür sie auch dankte. Weiterhin wurden die Termine für die Sportwoche (25.07.-02.08.) und dort eingebettet der Wander- und Walking-tag am 31.07., sowie dem Preisskat voraussichtlich am 04.11.2022 genannt. Durch spontane Wortmeldungen von Vereinsmitgliedern konnte sich der Verein auch über Zusagen für neue Bänke für den Sportplatz freuen. Für das 115 Vereinsjubiläum rief Wauker-Ubben interessierte Vereinsmitglieder noch zur Mitarbeit im Festausschuss auf, wie auch noch ein neuer Vereins-Chronik-Schreiber gesucht wird, um anschließend dann die Versammlung zu beenden.

Foto: Schamuhn