Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 26. Februar 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige
Hildesheim (red). „Aktuell protestieren viele Menschen auch in Südniedersachsen gegen den erstarkenden Rechtsextremismus in Deutschland. Erst Anfang des Jahres waren Berichte von den Plänen einiger hochrangiger parteiübergreifender Rechtsextremer öffentlich geworden, die aufs aller schärfste zu verurteilen sind!

Für mich als Präsident des Südniedersächsischen Handwerks stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie diese Situation eigentlich mich ganz persönlich oder auch meine Kinder und Enkelkinder betrifft. Denn auch die Familie Roman ist vor vielen Jahrzehnten aus dem Ausland nach Deutschland gekommen – und steht jetzt mit ihrem Betrieb für über 125 Jahre Handwerkstradition. Können wir auch in Zukunft sicher in diesem Land leben? Die Pläne, die aus dem „Geheimtreffen“ in Potsdam durchsickerten, würden viele Menschen im Handwerk unmittelbar betreffen. Es geht um viele Handwerkerinnen und Handwerker mit ausländischen Wurzeln, die fleißig, ehrgeizig und mit uns allen das Land am Laufen halten.

Es ist das Handwerk, das tagtäglich beweist, dass Integration gelingen kann. Und es ist das Handwerk, das auch in Zukunft auf ausländische Fachkräfte angewiesen sein wird. Ich möchte es ganz deutlich sagen: Das Handwerk ist der Gegenentwurf zu Rechtsextremismus! Es ist unser aller Auftrag, dies jedem klarzumachen. Ich stehe hinter jedem, der dafür auch in den kommenden Tagen demonstriert. Denn so groß an manchen Stellen auch berechtigterweise der Frust ist: Lösungen zum Wohle des Handwerks gibt es nur auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung!“

Foto: Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/Eckfeldanzeigewin_prinzip_202105-2.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/Eckfeldanzeigewin_prinzip_202105-2.gif?width=295&height=255