Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 11. Januar 2021 09:52 Uhr

Frauke Heiligenstadt: Schulträger erhalten finanzielle Unterstützung für Schutzausstattung gegen die Corona-Pandemie | Über 215.000 Euro für Landkreis Northeim

Landkreis Northeim (red). Die niedersächsischen Schulträger erhalten 20 Millionen zur Ausstattung von Schulen mit sächlicher Schutzausstattung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens durch die COVID-19-Pandemie. Die bereits seit November 2020 laufenden Anschaffungen von FFP2- und Alltagsmasken, Schutzkleidung, Acrylglas-Wände und CO2-Ampeln aus dem 20 Millionen EuroPaket für schulische Corona-Schutzausstattung sind jetzt mit der durch das Niedersächsische Kultusministerium veröffentlichten „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Ausstattung von Schulen mit sächlicher Schutzausstattung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens durch die COVID-19-Pandemie" geregelt und können sicher abgerechnet werden.

„Ich freue mich, dass die SPD-geführte Landesregierung die Schulträger in ihrer Zuständigkeit für die sächliche Schulausstattung mit einem spürbaren Betrag unterstützt. So können die Schulträger in direkter Abstimmung mit den Schulgemeinschaften vor Ort die gewünschten Anschaffungen vornehmen“, kommentiert die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt die neue Richtlinie. Die Schulträger können dabei Anschaffungen abrechnen, die bereits ab dem Stichtag 17. November 2020 vorgenommen wurden.

Der Bewilligungszeitraum endet mit Ablauf des 30.06. 2021. Damit kann, wie angekündigt, der vorzeitige Maßnahmenbeginn und die Sofortüberweisung von 80 Prozent der Gesamtfördersumme realisiert werden. Die Schulträger können sowohl Ersatz-Masken für Schüler*innen, die ihre Mund-NasenBedeckungen vergessen haben, sowie FFP2-Masken für Lehrkräfte und weitere Schulbeschäftigte, kaufen.

Darüber hinaus sind aber auch Visiere als Spuckschutz, Einmalhandschuhe, Einmal-Schutzkleidung, Schutzbrillen, Desinfektionsspender sowie Desinfektionsmittel und mobile Händewaschstationen förderfähig, wie dem Förderkatalog des Kultusministeriums zu entnehmen ist. Auch Spuckschutz aus Sicherheitsglas, Absperrbänder, oderHinweisschilder zu Hygiene-Regeln sind abrechenbar. In Einzelfällen sind sogar die Anschaffung oder Anmietung von mobilen Luftfiltergeräten zum vorübergehenden Einsatz in Unterrichtsräumen, soweit die Räume nur eingeschränkt über die Fenster gelüftet werden können, förderfähig.

Folgende finanzielle Unterstützung erhalten die Schulträger im Wahlkreis Northeim für die Ausstattung ihrer Schulen mit sächlicher Schutzausstattung:

  • Landkreis Northeim: 215.668 Euro (für Schulen im gesamten Landkreis Northeim)
  • Stadt Hardegsen: 4.267 Euro
  • Kalefeld: 2.995 Euro
  • Katlenburg-Lindau: 4.780 Euro
  • Stadt Moringen: 4.698 Euro
  • Flecken Nörten-Hardenberg: 5.457 Euro
  • Stadt Northeim: 20.885 Euro
  • Werk-Statt-Schule Förderschule emotionale Entwicklung in Northeim: 897 Euro

Die Beträge errechnen sich nach Schülerzahlen. „Mit der finanziellen Unterstützung unserer Schulträger, und damit unserer Schulen vor Ort, zeigt die SPD-geführte Landesregierung, dass passgenaue Maßnahmen am besten vor Ort getroffen werden sollten. Eine bedarfsgerechte Ausstattung an unseren Schulen ist eine notwendige Voraussetzung für die Eindämmung des Infektionsgeschehens der COVID-19-Pandemie im Präsenzunterricht. Mit welchen Mitteln das vor Ort am besten möglich ist, können Schulen und Schulträger am sinnvollsten entscheiden“, kommentiert Frauke Heiligenstadt abschließend.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang