Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 20. März 2021 10:54 Uhr

CDU-Stadtverband Bad Gandersheim für Strategie zur Innenstadtrettung durch Bund

Gu00fcnter Ahrens, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Bad Gandersheim .

Bad Gandersheim (red). Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen des Lebens Einschränkungen zur Folge; für die von Einzelhandel und Kleinunternehmern abhängigen Innenstädte, erst recht in kleineren Städten, bedeutet sie zusätzliche Unternehmensaufgaben, Leerstand und zunehmenden Verfall.

„Die Corona-Pandemie fördert wie ein Brennglas länger schwelende Probleme zutage“, meint Günter Ahrens, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Bad Gandersheim dazu. Die CDU-Bad Gandersheim unterstütze daher die Forderungen des Deutschen Städtetages nach einem bundeseinheitlichen Innenstadt-Förderprogramm.

Eine erörterte Möglichkeit für die Finanzierung eines Innenstadtfonds wäre nach Vorschlag der CDU-Bundestagsfraktion eine Paketsteuer für den Online-Handel. Diese würde als Bestandteil eines Innenstadtfonds auch die auf den Online-Handel ausgewichenen Einzelhandelsunternehmen in der Innenstadt betreffen, zu deren Förderung sie ja gerade eingeführt würde. Auch die rechtliche Durchsetzbarkeit sei umstritten und mögliche Wettbewerbsverzerrungen statt Wettbewerbsfairness nicht absehbar.

Man sehe daher vor Ort die Einführung einer Paketsteuer als Teil einer Innenstadtförderung kritisch: „Man hätte andere Möglichkeiten erwägen können, wie bspw. den Soli, und die so generierten Steuereinnahmen einfach auf alle Innenstädte bundesweit umlegen können, anstatt jetzt eine neue Steuerbelastung für die Bürgerinnen und Bürger in der Krise anzustreben.“ gibt David Artschwager, Mitglied des CDU-Stadtverbandes Bad Gandersheim, zu bedenken.

Hingegen sei es die logische Konsequenz, dass die Einrichtung und die Auszahlungen eines derartigen Rettungsschirmes zentral organisiert seien müssten. „Ein Innenstadt-Rettungsprogramm mit einem solchen finanziellen Volumen muss für einen möglichst unbürokratischen und effektiven Nutzen zentral durch den Bund organisiert sein“, kommentiert Ahrens.

Feststehe aber, dass gerade im Bereich der Innenstadtentwicklung dringender Handlungsbedarf bestehe. Darüber hinaus könne eine solche Hilfsmaßnahme, sofern sie gut organisiert und vollständig transparent sei, das Vertrauen in die Politik wieder stärken. „Dafür muss Berlin aber endlich aufhören sich ständig mit sich selbst zu befassen, und endlich wieder zukunftsgerichtete und bürgernahe Politik betreiben. Nur so kann verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden!“, erklärt Artschwager.

Foto: CDU

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang