Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Montag, 17. Mai 2021 13:32 Uhr
DRK-Impfzentrum Northeim: Welle von Zweitimpfungen steht an
Montag, 17. Mai 2021 13:23 Uhr

Northeim (lpd). Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 2.453 (+21) Corona-Infektionen bekannt geworden. 2.046 (+56) Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Das RKI hat auf seiner Seite eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 79,4 (105 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht. Seit dem 12. Mai 2021 gilt die Bundes-Notbremse.

Samstag, 15. Mai 2021 09:15 Uhr

Northeim (red). 700 Mitglieder der Feuerwehren im Landkreis Northeim haben am Himmelfahrtstag ihre Erstimpfung erhalten.

Möglich gemacht hat das ein Impfaktionstag, initiiert von Kreisverwaltung und Impfzentrum für diese Gruppe ehrenamtlicher Rettungskräfte.  An zwei Standorten, im Impfzentrum in Northeim und auf der Burg in Hardegsen, haben die unter die Priorisierungsgruppe Drei fallenden Retter am Donnerstag ihre Impfung erhalten. „Diese reibungslos verlaufene Aktion hat erneut die hohe Professionalität und Flexibilität des Teams um Frank Beckmann im Impfzentrum unter Beweis gestellt“, lobt Kreisbrandmeister Marko de Klein.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die auch in dieser Woche kreisweit wieder zu diversen Einsätzen mit Patientenkontakt gerufen wurden, ist diese Aktion ein großer Gewinn in Sachen Sicherheit in ihrem Ehrenamt an den Bürgerinnen und Bürgern. Bereits im Vorfeld der Aktion konnten etliche Mitglieder der Feuerwehren im Impfzentrum, aber auch über ihre Hausärzte geimpft werden. Weitere Impfungen liefen am gestrigen Freitag und werden auch kommende Woche noch fortgesetzt.

   

Fotos: Kreisbrandmeister Marko de Klein (Zweiter von links) freut sich zusammen mit den Mitarbeitern des Impfzentrums Torben Fuge, Anne-Marie Bossmann und Philipp Möller (von links) über den Erfolg der Aktion. Haben im Brandabschnitt West viele Feuerwehrleute mit der Aktion erreicht: Kreisbrandmeister Marko de Klein, Hardegsens Ortsbrandmeister Florian Ramswig und Thomas Plessmann, Stadtbrandmeister der Stadt Hardegsen (von links). Sowie die Motive „Datenerfassung“ und „Impfung“ jeweils am Standort Burg Hardegsen.

Fotos: Kreisfeuerwehr Northeim

Freitag, 14. Mai 2021 17:26 Uhr

Northeim (red). Die A Plus Consulting GmbH betreibt das Citavis Sars-CoV-2 Testzentrum in Northeim, im Kinder- und Jugendkulturzentrum "Alte Brauerei", Schaupenstiel 20. Die Öffnungszeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 15 bis 19 Uhr; samstags von 10 bis 16 Uhr. Kostenloses Parken ist vor Ort mit Parkscheibe möglich.

Freitag, 14. Mai 2021 16:39 Uhr

Northeim (red). Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 2.432 (+58) Corona-Infektionen bekannt geworden. 1.990 (+5) Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Das RKI hat auf seiner Seite eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 98,3 (130 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Region Aktiv
Sonntag, 16. Mai 2021 10:37 Uhr
Jugendparlament Einbeck-Jetzt umgehend bewerben und die einmalige Chance auf politische Mitbestimmung nutzen
Sonntag, 16. Mai 2021 09:59 Uhr

Northeim (red). Mit einer Inzidenz von deutlich über 100 griff im Landkreis Northeim am vergangenen Mittwoch die Bundesnotbremse. „Von der damit verbundenen Ausgangssperre ab 22 Uhr sind insbesondere die Jugendlichen betroffen. Die Gruppe unserer Gesellschaft, die sich inmitten ihrer Entwicklung befindet, sich abends mal mit einer Freundin oder einem Freund treffen will oder einfach mal von Zuhause raus möchte“, betonte Konstantin Mennecke, Sprecher der Kreisjugendfeuerwehr Northeim. Das war so ohne weiteres jetzt nicht mehr möglich.

Die Kreisjugendfeuerwehr reagierte auf diese Situation und sendete seit Mittwoch an jedem Abend während der Ausgangssperre eine neue Folge ihres Audiopodcasts Status2. Viele Mitglieder in den Kinder- und Jugendfeuerwehren haben sich in den vergangenen Wochen gefreut, dass in vielen Bereichen der Dienstbetrieb unter Auflagen in Präsenz wieder aufgenommen werden konnte. Dieses Aufatmen verbunden mit der Hoffnung auf bessere Zeiten konnte man förmlich hören.

Die nun greifende, aufgrund der Inzidenz unumgängliche Notbremse auch im Feuerwehrbereich, traf den Feuerwehrnachwuchs hart. "Wir wollen mit unserer täglichen Sendung trotz allem Abstand zusammenrücken und deutlich machen: wir sind bei Euch. Niemand ist alleine. Diese Zeit packen wir jetzt auch noch gemeinsam“, betonte Mennecke.

Das rund 45-minütige tägliche Talk-Format mit wechselnden Gesprächspartnern beleuchtet die aktuelle Situation in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie in der Freiwilligen Feuerwehr, gibt Einblicke in die perspektivischen Planungen für eine Zeit nach Corona und kombiniert dies mit interessanten Persönlichkeiten. Zu hören ist „Status2 – Der Podcast der Kreisjugendfeuerwehr Northeim“ über alle gängigen Podcast-Plattformen wie Apple und Google Podcast, Spotify, Deezer und direkt über die Internetseite kfv-nortmeim.de/status2/.

Foto: Den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart und früheren Radiomoderator Konstantin Mennecke gibt es ab sofort jeden Abend mit spannenden Interviewpartnern auf die Ohren. Die Kreisjugendfeuerwehr sendet jeweils ab 22 Uhr eine neue Folge des Podcasts Status2.

Foto: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr

Samstag, 15. Mai 2021 07:44 Uhr

Northeim (red). Die Kreisvolkshochschule Northeim (KVHS) startet wie geplant mit dem 17. Mai in das Semester Frühjahr/Sommer 2021.

Zahlreiche neue und bewährte Kurse aus allen Programmbereichen beginnen in den nächsten Tagen und Wochen. Anmeldungen sind ab sofort online über https://www.kvhs-northeim.de/ oder schriftlich an die KVHS möglich.

Das Programm enthält viele attraktive Angebote: Entspannung, Ernährung, Sprachen, Musik machen, Malen, Zeichnen, EDV, berufliche Bildung und vieles mehr.

Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen hat die Aufnahme von Kursen mit Anwesenheit möglich gemacht. Bedingungen sind die Einhaltung des Abstandsgebots, das Tragen von medizinischen Masken und das regelmäßige Lüften. Neu ist der Nachweis einer Testung vor dem Betreten der Gebäude sowohl für Teilnehmende als auch für Kursleitende. Als Nachweis gilt ein negatives Testergebnis durch einen Selbsttest oder einen Schnelltest von einem Testzentrum. Beides darf nicht älter als 24 Stunden bezogen auf den Unterrichtstermin sein. Das Vorliegen eines Testergebnisses muss durch eine Selbsterklärung zu jedem Kurstermin dokumentiert werden. Alternativ wird ein Nachweis über den vollständigen Impfschutz oder die überstandene Covid-19-Erkrankung anerkannt. Infos über weitere Einzelheiten gibt es auf der Homepage der KVHS. Dort finden sich auch Vordrucke für die Selbsterklärungen. Wer Fragen hat, kann sich unter der Telefonnummer 05551/708-8210 an die KVHS wenden. Das Team der Kreisvolkshochschule freut sich auf viele Teilnehmende.

Freitag, 14. Mai 2021 07:47 Uhr

Northeim (red). Seit Montag, 10. Mai ist die Führerscheinstelle wieder ohne vorherige Terminvereinbarung erreichbar. Zu den regulären Öffnungszeiten ist jetzt der Zutritt über einen Container von der Straße „Am Martinsgraben“ möglich.

Die bauliche Veränderung erlaubt eine Trennung der Kundinnen und Kunden von Zulassungsstelle und Führerscheinstelle.

Zu beachten ist allerdings, dass der Container nicht barrierefrei erreichbar ist. Wer also im Rollstuhl, mit Kinderwagen oder Gehhilfen in die Führerscheinstelle will, sollte sich vorab telefonisch melden.

Auf Grund der Abstandsregelung, stehen im Container nur eine begrenzte Anzahl an Warteplätzen zur Verfügung. Das kann dazu führen, dass Kundinnen und Kunden ggf. auch außerhalb des Containers warten müssen. Für Anliegen, die persönlich oder vertraulich sind oder eine längere Zeit in Anspruch nehmen, sollte ebenfalls eine Terminvereinbarung im Vorfeld erfolgen, wie beispielsweise die eidesstattliche Versicherung bei Führerscheinverlust. Die Führerscheinstelle in der Von-Menzel-Str. 7 in Northeim ist Montag bis Freitag von 8 – 11.30 Uhr geöffnet, Dienstag und Donnerstag zusätzlich von 14 – 16 Uhr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch unter 05551/708653, 708521, 708530 bis 708533 zu erreichen.

(Foto von links nach rechts: Matthias Glowatzka, Jens Göhmann)

Foto: Landkreis Northeim

Donnerstag, 13. Mai 2021 09:32 Uhr

Northeim (red). Über 50 Kinder, Jugendliche und Familien haben im März am Detektivspiel "Der Münzraub" teilgenommen, bei dem die Spielenden in die Rolle einer Privatdetektivin oder eines -detektivs schlüpften.

Wegen der positiven Rückmeldung der Teilnehmenden hat das Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Brauerei die Unterlagen jetzt zum Nachspielen online gestellt. Das Spiel ist für Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet.

Aufgrund einer Vorerkrankung kann diese Person nur von zuhause aus ermitteln, und ist deshalb auf zugesandte Hinweise angewiesen. Ausgangssituation ist der fiktive Raub des Höckelheimer Münzschatz aus dem Northeimer Museum und ein Hilfeersuchen der "Stadtpolizei". Die Spielenden erhalten eine "Zeitung" und verschiedene detailreich gestaltete Dokumente, Fotos und Audiodateien von der "Stadtpolizei" und der "Detektivkollegin Sam Hamstetter", die Informationen über die möglichen Verdächtigen liefern. Mit diesen Unterlagen und etwas Kombinationsvermögen ist es möglich, den Fall zu lösen.

Die Unterlagen können im PDF und MP3 Format unter folgender Internetadresse heruntergeladen werden: https://www.northeim.de/familie-bildung/kinder-und-jugendkulturzentrum/muenzraub.html 

Blaulicht
Montag, 17. Mai 2021 13:43 Uhr
Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall
Montag, 17. Mai 2021 10:13 Uhr

Uslar (red). Bisher unbekannte Täter beschädigten gestern, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr, die Frontscheibe eines, in der Stiftstraße, in Uslar geparkten Pkw. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Zeugenhinweise erbittet das Polizeikommissariat Uslar unter der Tel.-Nr. 05571/92600-0.

Montag, 17. Mai 2021 08:49 Uhr

MORINGEN (red) Gegen 22.15 Uhr am Freitagabend wird der Einsatzleitstelle der Feuerwehr in Northeim, der Brand einer Mülltonne auf dem Grundstück der Bahnhofstraße 2 in Moringen gemeldet. Bei der Anschrift handelt es sich um den Parkplatz eines Kindergartens. Beim Eintreffen der Polizei war der Brand bereits durch die freiwillige Feuerwehr Moringen vollständig gelöscht. Insgesamt brannte der Inhalt von zwei Mülltonnen. Durch die Hitzeentwicklung wurden die Plastikbehälter beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf 100 Euro geschätzt. Hinweise auf die Brandursache liegen derzeit noch nicht vor. Zeugen oder Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Brand bzw. einen möglichen Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Moringen unter der Telefonnummer 05554-99893-0 in Verbindung zu setzen.

Montag, 17. Mai 2021 08:40 Uhr

Uslar (red). Am Freitag, 14.Mai, gegen 16:10 Uhr, wollte ein 51-jähriger Mann aus Wesertal mit seinem Pkw von einem Grundstück in Uslar, Am Eichholz, in den fließenden Verkehr einfahren. Hierbei übersah er einen von rechts kommenden, 41-Jährigen Pkw-Fahrer, aus einem Uslarer Ortsteil und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Hierbei wurde die Beifahrerin des 41-Jährigen leicht verletzt. An beiden Pkw entstand Sachschaden. Der Schaden wird durch die Polizei auf ca. 4000 EUR geschätzt. Gegen den Fahrer aus Wesertal wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Montag, 17. Mai 2021 08:32 Uhr

Dassel (red). Im Tatzeitraum von Samstag, den 08.Mai bis zum Donnerstag, den 13.Mai, entwendete ein bislang noch unbekannter Täter eine Bootsabdeckung (Plane) eines Motorbootes und einen dazugehörigen Spanngurt. Das Boot steht auf einem Anhänger und war zum o.g. Zeitpunkt vom 42jährigen Besitzer aus Fuldatal, in Lauenberg, an einer Scheune seines Schwiegervaters frei zugänglich abgestellt. Ein weiterer Spanngurt, der die Abdeckung am Boot sicherte, wurde vor Ort, vom Täter, durchschnitten zurückgelassen. Insgesamt ist dem Geschädigten ein Schaden von ca. 360,- Euro entstanden. Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen gemacht haben könnten, werden gebeten, sich bei der Polizei in Dassel unter Tel. 05564-999100 oder in Einbeck unter Tel. 05561-949780 zu melden.

Politik
Montag, 17. Mai 2021 14:05 Uhr
Kreis-FDP: Christian Grascha als Vorsitzender wiedergewählt - Solling soll Vorranggebiet für Klimaschutz werden
Montag, 17. Mai 2021 13:52 Uhr

Northeim (red). Unter Beteiligung der Delegierten des SPD-Unterbezirks Northeim-Einbeck, Frauke Heiligenstadt (Katlenburg-Lindau), Marek Wischnewski (Northeim) und Sonja Gierke (Uslar), wurde am 9. Mai 2021 beim außerordentlichen Bundesparteitag in Berlin und online im ganzen Land das Wahlprogramm für die Bundestagswahl im Herbst 2021 beschlossen.

Zentrale Punkte des Wahlprogramms sind eine klimafreundliche Neuausrichtung der Wirtschaft und eine Stärkung des respektvollen Miteinanders in der Gesellschaft. Nicht ohne Grund wurde das Wahlmotto „Respekt vor deiner Zukunft“ gewählt. Es beinhaltet unter anderem eine Kindergrundsicherung, einen Mindestlohn von 12 Euro und die Pflicht für Tariflöhne in der Pflege. Außerdem eine Co² Neutralität bis spätestens 2045 und stellt sich klar gegen Rassismus, Ausgrenzung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Mehr kann man nachlesen unter www.spd.de

Kanzlerkandidat Scholz hat auf dem Parteitag eine Linie aufgezeigt, wie in den nächsten Jahren dieses Jahrhunderts Mobilität, Klimawandel, Digitalisierung und Gesundheit entwickelt werden können. Er ist mit mehr als 96 % Zustimmung von den Delegierten zum Spitzenkandidaten der SPD gewählt worden. Er hat als einziger Kandidat die notwendige Erfahrung und die soziale Kompetenz. Denn eines hat die Corona-Pandemie deutlich gezeigt: Wir müssen unsere Gesellschaft miteinander gestalten und mutig neue Wege gehen. Dabei dürfen wir aber die Leistungsfähigkeit jedes und jeder Einzelnen nicht aus dem Blick verlieren. Keine andere Partei kann diesen Ausgleich so abbilden wie die SPD, sind sich die drei Delegierten einig.

Foto: Marek Wischnewski

Montag, 17. Mai 2021 07:32 Uhr

Einbeck (red). Der Landtagsabgeordnete Christian Grascha hat die Bürgerinitiative Atomfreies 3-Ländereck e.V. mit ihrem Vorsitzenden Dirk Wilhelm und weiteren Vertretern in Würgassen und Umgebung besucht. „Für mich war es wichtig, mir einen Eindruck vor Ort zu verschaffen.

Dass die Öffentlichkeit und die Kommunalpolitik bei der Standortentscheidung der BGZ für das bundesweit einzige zentrale Bereitstellungslager für sämtliche schwach- und mittelradioaktive Abfälle Deutschlands nicht beteiligt wurde, ist ein Fehler und hat Vertrauen gekostet“, so Christian Grascha, der auch Landratskandidat im Landkreis Northeim von CDU und FDP ist. Der breite gesellschaftliche Konsens, den man bei der Suche eines Endlagers anlegt, sollte auch hier angestrebt werden.

Letztlich hat das Vorhaben jahrzehntelange Auswirkungen auf die Region. Nach den bekannten Auswahlkriterien sprächen diverse Punkte gegen den Standort Würgassen. Die geplante Fläche liege im Hochwasserrisikogebiet und die stark zu nutzende Bahnstrecke sei nur eingleisig und ohne Oberleitung. Außerdem seien die Abstände zur Wohnbebauung zu gering. Insbesondere die Logistik über die Bahnschiene würde den gesamten Landkreis belasten, nicht nur die Region Uslar. „Nach meinem Eindruck ist Würgassen als Bereitstellungslager ungeeignet. Ich werde mich auch im Landtag dafür stark machen, dass sich das Land klar dagegen positioniert“, stellte Grascha klar. Vor kurzem haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ein Logistikgutachten in Auftrag gegeben. „Ich habe die Erwartung, dass mit diesem Gutachten transparent untersucht wird, ob und in welcher Größe ein Bereitstellungslager erforderlich ist, welcher Standort logistisch sinnvoll ist und welche Auswirkungen auf die weiteren Zwischenläger bzw. deren Logistik vorhanden sind“, fordert Grascha. Dazu werde Im Landtag zur Zeit ein Entschließungsantrag beraten und ein gemeinsames Vorgehen zwischen den Fraktionen abgestimmt.

Auf dem Foto ist der Vorsitzende der BI Herr Wilhelm, Christian Grascha und Melanie Bludau-Kater, Kreisvorstandsmitglied aus Uslar zu sehen.

Foto: Christian Grasche MdL

Wirtschaft
Montag, 17. Mai 2021 08:21 Uhr
Telefonhotline Orthopädie und Unfallchirurgie: Kniebeschwerden und Hüftprobleme
Samstag, 15. Mai 2021 16:44 Uhr

Einbeck (red). Aufgrund von Asphaltierungsarbeiten wird am Montag, den 17.Mai der Verkehr im Bereich der Löwenkreuzung in Einbeck für einen Tag auf eine Fahrspur eingeschränkt. Die Verkehrsregelung wird durch eine Baustellenampel übernommen. Hierdurch kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Das Sachgebiet Straßen- und Grünflächenmanagement bittet daher alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und darum den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren, um die Verkehrsstörungen möglichst gering zu halten.

Samstag, 15. Mai 2021 08:29 Uhr

Northeim/Uslar (red). Bereits seit Anfang März sind sowohl der Radweg als auch die Kreisstraße zwischen Uslar (ab „Unterhütte“) und Wiensen (Ortseingang aus Richtung Uslar) in beide Richtungen voll gesperrt. Der parallel zur Straße verlaufende Radweg zwischen Uslar und Wiensen wird erneuert und auch die Fahrbahn der Kreisstraße 449 wird in Teilbereichen saniert. Die ursprünglich für den 21. Mai geplante Freigabe der Strecke für den Verkehr verzögert sich jetzt allerdings. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass die K 449 - vorbehaltlich weiterer etwaiger unvorhersehbarer Problemstellungen - im Verlauf der 28. KW (Mitte Juli) wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

Aufgrund der vorgefundenen Standsicherheitsprobleme an der Böschung neben dem Radweg, der vorgefundenen stark geschädigten Fahrbahnsubstanz, lässt sich die Bauzeitverlängerung leider nicht vermeiden. Die baulichen Arbeiten zur Sicherung der Böschung neben dem Radweg gestalten sich aufwändiger, als es zunächst vorgesehen war. Die durchgängig neben dem Radweg verlaufende Böschung besteht aus sehr inhomogenen, instabilen und erosionsgefährdeten Böden und ist dadurch in weiten Teilen ohne zusätzliche technische Maßnahmen allein nicht standsicher. Das Ausmaß dieser vorgefundenen Problematik war vor einigen Wochen noch nicht zu erkennen. Zur Böschungssicherung waren bis dato einlagige, in Teilabschnitten auch zweilagige Gabionen vorgesehen, welche die angeschnittene Böschung stützen sollten. Durch die angetroffene Situation werden jedoch nun zwei- bis dreilagige Gabionen gesetzt, die auch deutlich schwerer und kompakter ausgebildet werden. Für die dauerhafte Sicherheit der Radfahrer sind diese Maßnahmen unumgänglich.

Besonders herausfordernd zeigt sich die Situation am Ortseingang Wiensen. Hier befinden sich in der instabilen Böschung zwei Kanalisationen für Schmutz- und Regenwasser, deren Standsicherheit nicht gefährdet werden darf. Demzufolge ist ein vorsichtiges Arbeiten erforderlich. Während der Arbeiten wurde festgestellt, dass ein Kontrollschacht nicht ausreichend sicher gegründet war und daher mit Beton unterfüttert und seitlich stabilisiert werden musste. Trotz der Widrigkeiten gehen die Arbeiten zwar langsamer, aber dennoch souverän und versiert voran.

Zur Sanierung der in Bereichen stark geschädigten Fahrbahnsubstanz der Kreisstraße wird ein noch relativ neues und innovatives Verfahren eingesetzt. Mit dieser im Straßenbau bislang noch sehr selten eingesetzten Technik soll die Liegezeit der am stärksten befahrenen Kreisstraße des Landkreises Northeim deutlich verlängert werden. Ein geringerer Unterhaltungsaufwand und ein geringeres Sperrerfordernis kann damit zukünftig für diesen Abschnitt erreicht werden. Die Mischgüter, werden zur Steigerung der Einbauqualität mit besonderen LKW angeliefert, die über eine horizontale Abschiebetechnik in der Transportmulde verfügen. Der Asphalt wird damit scheibchenweise in den Straßenfertiger geschoben, so dass ein sehr homogenes Mischgut verarbeitet wird.

Auch die Ortsverbindung der K 503 zwischen Edemissen und Odagsen wurde im vergangenen Jahr mit dieser Abschiebtechnik gebaut: Das Ergebnis überzeugt. Aufgrund gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse wird zuversichtlich erwartet, dass sich durch die vergleichsweise geringen Mehrkosten für den Einsatz dieser Technik die Lebensdauer einer Straße deutlich verlängern lässt.

Die verbleibenden Asphaltierungsarbeiten im innerörtlichen Bereich der K 449 zwischen der Einmündung „Am Eichholz“ und dem Ortsausgang in Richtung Wiensen erfordern entgegen der bisherigen Planung ein relativ kleinteiliges Arbeiten unter halbseitiger Verkehrsführung mit dem Offenhalten mindestens einer Zufahrtsstraße, wodurch mehr Bauzeit benötigt wird. Andernfalls wäre es nicht möglich, Anlieger des Wohngebietes, erforderlichen Ver- und Entsorgungsverkehr sowie Rettungsfahrzeuge ein- und ausfahren zu lassen. Die Kreisstraße ist die einzige Anbindung für das Wohngebiet.

Weil sich das Niveau der künftigen Fahrbahn erhöhen wird, müssen auch die einseitig vorhandenen Schutzplanken erneuert werden. Auch die alte etwa 300 m lange Amphibienleiteinrichtung, welche am Ortsausgang Uslar beginnt und sich zwischen Fahrbahn und Radweg befindet, muss ersetzt werden. Die aus alten Schutzplanken bestehende Einrichtung soll durch eine neue professionelle Leiteinrichtung ausgetauscht werden.

Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die unumgängliche spätere Freigabe des gesperrten Kreisstraßenabschnittes zwischen Uslar und Wiensen gebeten.

Sport
Dienstag, 04. Mai 2021 07:11 Uhr
Sportabzeichenausschuss: Absage Saisonstart in Einbeck/Dassel
Mittwoch, 14. April 2021 10:38 Uhr

Einbeck/Northeim (r). Es ist umso bemerkenswerter, dass sich, obwohl derzeit der Ball pandemiebedingt im Amateurfußball nicht rollt, trotzdem zwei Sponsoren der Spielgemeinschaft Elfas gefunden haben, um die beiden Herren-Fußballmannschaften der SGE mit neuen Regenjacken auszustatten. Neben dem langjährigen Sponsor, Installateur- und Heizungsbaumeister Michael Keunecke aus Lüthorst, konnte mit Danny Bindewald und Jannik Antemann von der A.B. Forst Service GbR aus Negenborn, auch neue Sponsoren gefunden werden, die den Amateurfußball in Amelsen und Lüthorst ab sofort und weiterhin unterstützen. Michael Keunecke, Danny Bindewald und Jannik Antemann haben insgesamt fast 50 Jacken für die beiden gut aufgestellten Spielerkader und den Trainer- und Betreuerstab der SG Elfas finanziert.

Im kleinen Rahmen bedankten sich, stellvertretend für die beiden Mannschaften der SG Elfas, die Spielführer Eike Hasslinger und Alexander Schaper, bei den Sponsoren mit einem Präsentkorb. Dirk Tschentscher, Trainer der 1. Herrenmannschaft der SGE, zeigte sich ebenfalls hocherfreut über das neue, gemeinschaftliche Sponsoring der regional ansässigen Unternehmen. „Es ist keineswegs selbstverständlich, dass wir mitten in einer Zeit ohne Fußball, eine solche Geste erfahren. Wir freuen uns schon sehr darauf, wenn wir die neuen Regenjacken auf den Fußballplätzen im NFV-Kreis Northeim-Einbeck endlich zu ihren ersten Einsätzen bringen können“, sagte Tschentschter. Nach dem vor Kurzem beschlossenen Abbruch der Saison 2020/21, werden beide Mannschaften der SG Elfas auch im kommenden Jahr in der Kreisliga, bzw. 2. Kreisklasse auflaufen.

Foto: SG Elfas

Montag, 15. März 2021 08:59 Uhr

Northeim (red). Der Mannschaftskapitän des FC Eintracht Northeim, Marc-Yannik Grunert, bleibt auch über die Saison hinaus seinem Verein treu. "Dieses Jahr hat irgendwie gar nicht richtig stattgefunden, deswegen möchte ich mich in der nächsten Saison als Kapitän weiterhin beweisen und die jüngeren Spieler weiter an den Herrenfußball heranführen. "Wir haben mit Jan einen super Trainer und nach wie vor eine supergeile Truppe. Viele der Jungs konnten jetzt reinschnuppern und ich bin gespannt was mit der Mannschaft möglich ist. Ich möchte über eine ganze Saison Verantwortung übernehmen und mich weiter entwickeln", so Grunert.

Pressesprecher Moritz Braukmüller: "Marc hat seine Führungsrolle in der Mannschaft von der ersten Minute an angenommen und gelebt. Wir freuen uns, dass er weiterhin unser Trikot trägt!"

Zur weiteren Kaderplanung ergänzt er: "Wir sind beeindruckt und hocherfreut über den Verlauf der Vertragsgespräche bislang und können in den nächsten Tagen weitere Personalien bekannt geben! Die Mannschaft wird im Kern zusammen bleiben und ihre positive Entwicklung gemeinsam fortsetzen!" Als möglichen Abgang bestätigt der Verein darüber hinaus den Wechselwunsch von Luis Riedel zur SVG Göttingen

Foto: Eintracht Northeim

zum Anfang