Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 22. September 2018 06:00 Uhr
Preise für die Sieger vom Badewannenrennen
Samstag, 22. September 2018 06:00 Uhr

Landkreis Northeim (r). Das nächste regionale Netzwerktreffen der „Frühen Hilfen“ findet am Donnerstag, dem 27. September in Bad Gandersheim statt. Alle interessierten Fachkräfte sind eingeladen und herzlich willkommen.

Oft bleibt verborgen, was hinter verschlossenen Türen vor sich geht oder es wird weggeschaut. Betroffene schweigen häufig aus den unterschiedlichsten Gründen. Scham, Schuldgefühle und Angst können dazu führen, stillschweigend zu leiden, statt Maßnahmen zu ergreifen. Es gibt verschiedene Formen von Gewaltanwendung innerhalb von Familien. So sind häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt sowie Gewalt oder Missbrauch gegenüber Kindern zu verzeichnen. Jegliche dieser Gewaltformen haben fatale körperliche, psychologische und soziale Auswirkungen.

Das Netzwerktreffen soll dazu dienen, sich mit dem sensiblen Thema auseinanderzusetzen. Die Koordinierungsstelle Frühe Hilfen beim Landkreis Northeim lädt dazu ein. Heike Oppermann von der Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt beim Landkreis Northeim und Andrea Teichmann von der Beratungsstelle gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen beim Kinderschutzbund Northeim sind zu dem Thema eingeladen.

Das Treffen findet am Donnerstag, 27. September in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Zentrum für Salutogenese, Barfüßerkloster 10, Bad Gandersheim, statt. Anmeldungen sind möglich bei Michaela Unger per E-Mail an munger@landkreis-northeim.de oder telefonisch unter 05551/708224.

Foto: Redaktion

Samstag, 22. September 2018 06:00 Uhr

Sievershausen (red). Der Wilddiebspokal wurde unter den Jugendlichen der Kyffhäuser Kameradschaft Sievershausen auf Tierscheiben ausgeschossen. Es galt Hase, Eichhörnchen und Wildschwein möglichst waidgerecht zu erlegen.

Die beste Abschussquote beim Hasen hatte Matthis Schwerdtfeger mit 44 Ring. Das Eichhörnchen erlegte - mit hervorragenden 49 Ring - Aris Leander Schmidt und das Wildschwein wurde mit 48 Ring am besten von Marian Ziegeler getroffen. Jedoch war für den Pokal das Gesamtergebnis entscheidend. Hier erzielte Aris Leander Schmidt mit 138 Ring die höchste Ringzahl. Platz zwei ging an Tom Fischer mit 128 Ring und über den dritten Platz durfte sich Matthis Schwerdtfeger mit 124 Ring freuen. Knapp dahinter folgten Marian Ziegeler, Cedrik Volkmann und Fabian Loges.

Schießwart Dirk Schwerdtfeger sowie Jugendschießwartin Linda Schwerdtfeger überreichten den drei Erstplatzierten kleine Präsente mit Schießgutscheinen. Im Anschluss konnten sich alle mit Pommes und Würstchen stärken.

Foto: Kyffhäuser

Samstag, 22. September 2018 06:00 Uhr

Landkreis Northeim (r). „Moderne Heiztechnik optimal nutzen“ ist das Thema einer Vortragsveranstaltung die am Montag, 24. September, ab 18:30 Uhr im den Landgasthof „Drei Kronen“, Lange Str. 35, in Moringen stattfinden wird.

Eingeladen sind alle Hauseigentümer und Mieter, die sich zum Thema „clever heizen!“ informieren wollen.

Die Modernisierung einer Heizungsanlage allein ist kein Garant dafür, dass die Energie auch optimal genutzt wird. Die Anlage umfasst Heizkessel, Pumpe/n, Regelung und Verteilung. „Alle Komponenten zusammen betrachtet können dazu beitragen, eine optimale Energieausbeute zu erzielen“ weiß der Referent, Energieberater Dipl.-Phys. André Heider. Sind beispielsweise die Heizleitungen ordentlich gedämmt? Wurden Regelung und Pumpen vernünftig eingestellt? Energie verpufft außerdem, wenn Rohrnetze, Heizkörper und Pumpen nicht gut aufeinander abgestimmt werden. So kann zum Beispiel mit einem „hydraulischen Abgleich“ bis zu 10 Prozent der eingesetzten Energie gespart werden. Hierfür gibt es Fördermöglichkeiten, über die an diesem Abend informiert wird. Auch Mieter können Tipps erhalten, die Heizungsanlage in der Wohnung richtig zu bedienen, vom Thermostatventil bis zur zentralen Regelung gibt es grundlegende Anwendungen, die Einsparungen ermöglichen.

Der Vortrag, zu dem der Landkreis Northeim, die Verbraucherzentrale Niedersachsen und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen gemeinsam einladen, ist kostenlos. Anmeldungen sind erwünscht per E-Mail an cwerner@landkreis-northeim.de oder unter der Telefonnummer 05551/708731.

Unter den Teilnehmenden werden übrigens fünf Gutscheine für eine kostenfreie „clever heizen!“ Beratung verlost.

Foto: Redaktion

Samstag, 22. September 2018 06:00 Uhr

Landkreis Northeim (r). Am vergangenen Mittwoch besuchte die Kreistagsfraktion der CDU das Römerschlachtfeld am Harzhorn. Dabei wurden sie fachkundig von der Kreisarchäologin Dr. Petra Lönne über das Areal geführt. Die anwesenden Mitglieder der Fraktion zeigten sich beeindruckt über die Zahl der Funde und der überregionalen Bedeutung des Schlachtfeldes. So bieten die gefundenen Artefakte einen fast einmaligen Einblick in die römische Welt um das Jahr 200 nach Christus, denn sie sind außerordentlich gut erhalten.

Daneben hatte die Fraktionsmitglieder auch die Möglichkeit, dass errichtete Gebäude am Harzhorn zu besuchen. Hier wurde festgestellt, dass man in dem Gebäude noch nicht über einen Trinkwasseranschluss verfügt, was dazu führt, dass in dem Gebäude keine Möglichkeit besteht, sich nach einem Toilettenbesuch (die Toiletten werden mit Regenwasser betrieben) die Hände zu waschen. Dadurch haben unter anderem Schülergruppen, die nach Besichtigung des Schlachtfeldes im Gebäude noch etwas essen möchten, nicht die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Die CDU findet diesen Zustand nach Aussage des Fraktionsvorsitzenden Tobias Grote für nicht haltbar und möchte sich deshalb im Kreistag für einen Wasseranschluss einsetzten. Dies sei ein weiterer Schritt, um den Landkreis, gerade auch für Touristen attraktiver zu gestalten, so Grote abschließend.

Foto: CDU

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 16. September 2018 14:24 Uhr
Einbruch in Einfamilienhaus
Freitag, 14. September 2018 09:53 Uhr

Dassel (r). Am Donnerstag, dem 13 September, wurde der Polizei Einbeck gegen 19.45 Uhr über die Leitstelle mitgeteilt, dass die Brandmeldeanlage einer Verpackungsfirma in Dassel, Am Burgberg, ausgelöst hat. Vor Ort wurde den eingesetzten Beamten mitgeteilt, dass eine Druckermaschine in Brand geraten sei. Von den zwei Mitarbeitern, die die Maschine bedienen, wurde sofort nach Entdeckung des Brandes die Notfalltaste betätigt, so dass das Feuer durch ein maschineninternes System mittels Kohlendioxid gleich gelöscht wurde.

Alle Mitarbeiter konnten den Bereich rechtzeitig verlassen, so dass keine Personen zu Schaden gekommen sind. Durch den CO2-Ausstoß war ein Betreten der Produktionshalle zunächst nicht möglich. Durch die Feuerwehren Dassel und Markoldendorf, die mit circa 35 Kameraden vor Ort waren, wurden CO2-Messungen durchgeführt. Wie hoch der Sachschaden letztendlich ist und wodurch das Feuer entstand, müssen die Ermittlungen ergeben.

Foto: Redaktion

Donnerstag, 13. September 2018 15:34 Uhr

Einbeck (aks). In den Osterferien letzten Jahres hat sich ein dramatischer Vorfall in Einbeck ereignet: Ein zehnjähriger Junge wurde im Automuseum PS.Speicher von einem Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma missbraucht. Heute ist das Urteil gefallen. Der Angeklagte, der sich geständig eingelassen hat, wurde vom Landgericht Göttingen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Vollstreckung wird zur Bewährung ausgesetzt.

Zum Tathergang
Der zum Tatzeitpunkt zehn Jahre alte Junge war mit seiner Familie am 13. April 2017 zu Besuch in dem Automobil- und Motorradmuseum. Dort machte er einen Rundgang durch die Erlebnisausstellung des sechsstöckigen Museums. Der damals 33 Jahre alte Täter war an diesem Tage als Aufsicht tätig. Der ehemalige Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes des PS.Speichers lockte das Kind auf den Dachboden. Dort missbrauchte der kinderlose Ehemann den Jungen sexuell. Der Junge erzählte erst später etwas von dem Vorfall und offenbarte seiner Familie, was ihm widerfahren sei. Der Täter erhielt aufgrund des Vorfalls die Kündigung.

Änderung im Rechtsfolgenausspruch
Das ursprüngliche amtsgerichtliche Urteil wurde im Rechtsfolgenausspruch abgeändert. Ursprünglich war die Tat im April in erster Instanz vor dem Amtsgericht Einbeck verhandelt worden. Der Angeklagte wurde vom Jugendschöffengericht am Amtsgericht Einbeck zu drei Jahren Freiheitsstrafe wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Tateinheit mit Vergewaltigung verurteilt. Da der Angeklagte Berufung einlegte, musste das Landgericht Göttingen den Fall befinden.

Foto: Redaktion

Hinweis der Redaktion: Wir haben unsere ursprüngliche Meldung korrigiert. Es handelte sich bei dem Vorfall nicht um einen Mitarbeiter des PS.Speichers, sondern um einen Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma, die im PS.Speicher tätig war. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser um Beachtung.

Montag, 10. September 2018 13:37 Uhr

Markoldendorf (gs). Am heutigen Montag wurden Mitarbeiter der Firma BIOCARE in Markoldendorf auf einen Schwelbrand in der Lagerhalle aufmerksam. Eine Materialmischung aus Kompost und Häckelsgut geriet in Brand. Zunächst löschten Mitarbeiter das Feuer, dann schritt die Feuerwehr Markoldendorf ein. Die Brandursache sei nach aktuellen Erkenntnissen unklar.

Fotos: Gerd Stahnke

Sonntag, 09. September 2018 22:20 Uhr

Holzminden/Mühlenberg (rus). Auf der Bundesstraße 497 bei Mühlenberg war am frühen Sonntagabend ein Motorradfahrer in der sogenannten Teufelskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Leitplanke geprallt. Dabei zog sich der aus Einbeck stammende Fahrer schwere Beinverletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 44" in eine Klinik geflogen werden. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen musste die Bundesstraße zwischen Neuhaus und Holzminden zeitweise voll gesperrt werden.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 19. September 2018 06:00 Uhr
SPD und CDU: „Stärkung des Datenschutzes ist richtig, darf aber nicht auf dem Rücken der Vereine stattfinden“
Dienstag, 18. September 2018 11:45 Uhr

Einbeck (aks). Am gestrigen Montag durfte sich Einbeck über den Besuch von Barbara Havliza (CDU), der Justizministerin des Landes Niedersachsen, freuen. Im gut besuchten Ratsaal begrüßte die Vorsitzende der Frauenunion, Heidrun Hoffmann-Taufall, und der Vorsitzende des Kreisverbandes der Jungen Union, Nils Kadoke, den hohen Besuch. Auch Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek drückte ihre Freude in ihrer Begrüßungsansprache aus. Frau Havliza trug sich in das Gästebuch der Stadt Einbeck ein. Im Anschluss überreichte Dr. Sabine Michalek der Ministerin ein Buchgeschenk mit dem Titel "Zeitreise - 800 Jahre Leben in Einbeck".

Die Justizministerin diskutierte im Alten Rathaus darüber, wie sich Demokratie hinsichtlich aktueller Herausforderungen weiter entwickeln muss.

Fotos: Hartmut Kölling

Sonntag, 16. September 2018 02:29 Uhr

Bad Gandersheim (r). Mit einer parlamentarischen Anfrage zum Thema Nichtraucherschutz hat sich der Bad Gandersheimer SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz gemeinsam mit weiteren SPD-Abgeordneten an die Landesregierung gewandt. Ziel der Abgeordneten ist es, Elf Jahre nach Inkrafttreten des Niedersächsischen Nichtraucherschutzgesetzes (Nds. NiRSG) Erkenntnisse über dessen Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung, die tatsächlichen Auswirkungen auf die Gastronomie sowie über die Kontrolle der Einhaltung der Regelungen durch die Kommunen in Erfahrung zu bringen.

„In Sachen Nichtraucherschutz hat sich in den vergangenen Jahren zwar vieles getan. Dennoch dürfen wir dieses Thema nicht aus den Augen verlieren und müssen es immer wieder in das Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit bringen. Insbesondere Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gefahren des Tabakkonsums müssen weiter verstärkt werden“, führt der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion die Hintergründe der Anfrage weiter aus.

Seit der Einführung des Gesetzes am 1. August 2007 darf in öffentlichen Gebäuden, Krankenhäusern, Heimen und Bildungseinrichtungen, Gaststätten, Sport- und Kultureinrichtungen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie auf Kinderspielplätzen und im Landtag nicht mehr geraucht werden. Die konkrete Ausgestaltung der Regelungen wurde 2007 vom Bund den Ländern überlassen. Dies hat zur Folge, dass der Nichtraucherschutz in den einzelnen Bundesländern auch heute noch unterschiedlich gehandhabt wird.

Darüber hinaus geht es in der Anfrage auch um die Pläne der Landesregierung zum Umgang mit der E-Zigarette. Die elektronische Alternative zur konventionellen Zigarette wurde in den vergangenen Jahren immer populärer. Sie fällt allerdings nicht unter die Regelungen des Nds. NiRSG, da bei diesen Produkten kein Tabak, sondern sog. Liquids verdampft werden. Gleichzeitig warnen das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) zur Vorsicht im Umgang mit E-Zigaretten, da bisher nicht hinreichend geklärt ist, welche gesundheitlichen Gefahren – auch für Passivraucher – mit dem Konsum einhergehen.

„Nach dem bisherigen Stand der Forschung muss man damit rechnen, dass auch von E-Zigaretten ein erhebliches Gesundheitsrisiko ausgeht. Angesichts dessen haben wir die Landesregierung gefragt, ob es in Niedersachsen und in anderen Bundesländern Pläne gibt, Regelungen zum Nichtraucherschutz auch auf die elektronischen Produkte auszuweiten bzw. diese zu verschärfen“, so der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz abschließend.

Foto: Redaktion

Werbung
Wirtschaft
Freitag, 21. September 2018 06:00 Uhr
Hängepartie für 220 Dachdecker im Kreis Northeim geht weiter
Dienstag, 18. September 2018 10:33 Uhr

Landkreis Northeim (r). In diesem Jahr verfallen die ersten Energieausweise. Eigentümer, die 2008 einen Energieausweis für ihr Gebäude erstellen ließen, müssen ihn erneuern, sobald sie ihr Haus oder eine Wohnung darin wieder vermieten oder verkaufen wollen. Auch Eigentümergemeinschaften brauchen einen aktuellen Energieausweis für das gesamte Gebäude, sobald eine Wohnung einen neuen Mieter oder Käufer erwartet. 

Der Energieausweis ermöglicht es, potentiellen Käufern oder Mietern, die energetische Qualität eines Gebäudes zu bewerten. Er unterscheidet die Effizienzklassen A bis G, wobei Klasse „A“ energetisch besonders gute Gebäude kennzeichnet, während Klasse „G“ einem Gebäude eine schlechte energetische Wirksamkeit bescheinigt. Die konkreten Energiekosten sagt der Energieausweis jedoch nicht vorher, da er den individuellen Einfluss der Bewohner ausklammert. Eigenheimbesitzer, die ihr Haus weder verkaufen noch vermieten wollen, benötigen keinen Energieausweis. Alle anderen begehen eine Ordnungswidrigkeit, für die ein Bußgeld verhängt werden kann. 

Tauschen Eigentümer den Heizkessel in ihrem Haus aus, modernisieren sie Fenster oder ergreifen andere Maßnahmen, um das Gebäude energieeffizienter zu gestalten, sollten sie in ihrem eigenen Interesse den Energieausweis erneuern. Nur so bildet er die verbesserten energetischen Eigenschaften des Hauses auch ab. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet Miet- oder Kaufinteressenten Hilfestellung bei der Bewertung der Angaben im Energieausweis an. Zudem berät sie Hauseigentümer bei der Frage, ob ein Energieausweis erforderlich und welcher Energieausweis in ihrem Falle geeignet ist. Informationen zu kompetenter Energieberatung und anbieterunabhängige Energiespartipps finden Sie auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 – 809 802 400.

Foto: Redaktion

Sonntag, 16. September 2018 02:28 Uhr

Landkreis Northeim (r). Viele Menschen im Landkreis Northeim möchten ihren Energieverbrauch optimieren, Geld sparen und die Umwelt schonen. Das zeigt die in dieser Woche angelaufene gemeinsame Beratungskampagne „clever heizen!“ der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, der Verbraucherzentrale Niedersachsen und des Landkreises Northeim.

Caroline Werner vom Landkreis Northeim, die die Kampagne betreut, freut sich über die große Resonanz: „Es ist deutlich, dass das Thema die Menschen bewegt!“ Auch Landrätin Astrid Klinkert-Kittel unterstützt die Aktion und hat an einer Beratung teilgenommen. Obwohl ihr Haus erst 2005 gebaut wurde und mit einer umweltfreundlichen Sole-Wasser-Wärmepumpe heizt, hat der Energieberater André Heider das Heizsystem genau unter die Lupe genommen.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hatte dem Berater im Vorfeld ihre aktuellen Energieverbräuche und die Daten zu ihrem Gebäude mitgeteilt. Vor Ort galt Herrn Heiders Aufmerksamkeit dann der Heizungsanlage sowie dem Heizverteilsystem. „Mit den gegebenen Rahmenbedingungen hat man hier mit der Wärmepumpe gute Voraussetzungen für einen möglichst geringen Energieverbrauch geschaffen“, so der Berater. „Die Nutzer in diesem Haushalt haben sich außerdem genau mit allen Einstelloptionen beschäftigt und so die beste Effizienz erreicht.“ Aber auch über die Gebäudehülle, den Zustand der Dach- und Fassadendämmung sowie die Fenster wurde während der Beratung ausführlich gesprochen.

Noch bis zum 31. Oktober kann man sich für eine Energieberatung anmelden, die vom Bundesministerium für Wirtschaft, Energie und Umwelt gefördert wird und deshalb im Aktionszeitraum nur 20 Euro kostet.

„Es ist eine gute Gelegenheit, für einen so geringen finanziellen Beitrag eine solch umfassende Beratung zu erhalten. Ich hoffe deshalb, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von dem Angebot Gebrauch machen und auf diesem Wege möglicherweise Geld und Energie sparen können“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Wer Interesse hat, kann sich unter Angabe seiner vollständigen Anschrift und einer Telefonnummer telefonisch bei Caroline Werner unter 05551/708731 oder per E-Mail an cwerner@landkreis-northeim.de für die Beratung anmelden.

Parallel verlost der Landkreis Northeim Gutscheine für eine kostenfreie Beratung. In der Woche vom 17. bis 23.09.18 werden unter allen Personen, die den entsprechenden Beitrag unter facebook.com/astridklinkertkittel kommentieren, fünf Beratungsgutscheine verlost. Informationen zu weiteren Gewinnmöglichkeiten gibt es unter www.landkreis-northeim.de/cleverheizen.

Foto: Landkreis Northeim

Werbung
Sport
Montag, 17. September 2018 14:12 Uhr
Schneller, höher, weiter - Deutsche Mehrkampfmeisterschaften zum vierten Mal in Einbeck
Mittwoch, 12. September 2018 06:00 Uhr

Einbeck (r). Am 15. und 16. September ist es soweit: Über 1000 Aktive aus etwa 300 Vereinen aus der gesamten Bundesrepublik werden in Einbeck für den begehrten Titel einer deutschen Meisterin oder eines deutschen Meisters gegeneinander antreten. Denn die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften (DMKM) werden in sieben Wettkampfstätten bereits zum vierten Mal in Einbeck ausgetragen. Über 400 Übernachtungen in Einbecker Schulen, die als Gemeinschaftsquartiere genutzt werden können, stehen ebenfalls fest. Hotels und Pensionen in und um Einbeck sind seit langem ausgebucht. Einzelne Restaurants berichten bereits von Tischreservierungen aus den verschiedensten Bundesländern. Autokennzeichen aus der gesamten Republik und ein prall gefüllter Wohnmobilstellplatz sind zu erwarten.

Diese Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer seien die „wahren Könige der Athleten“, wie es auch beim Deutschen Turner-Bund nachzulesen ist. Je nach Wettkampf und Altersklasse setzen sich die Mehrkämpfe zusammen aus den Bereichen Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen und Kunstspringen, Fechten und Schießen. Ausgetragen werden Deutsche Meisterschaften, Deutsche Seniorenmeisterschaften, Deutsche Juniorenmeisterschaften und Deutsche Jugendmeisterschaften. Wer an diesem Wochenende in Einbeck teilnimmt, hat sich vorab in seinem Bundesland qualifiziert und vertritt nun auf Bundesebene - in Einbeck - seinen Heimatverein und seinen Landesturnverband.

Die jüngsten Aktiven sind zwölf Jahre alt, denn das ist das festgeschriebene Mindestalter auf DTB-Ebene. Im Friesen-Fünfkampf (Schießen, Laufen, Kugelstoßen, Schwimmen, Degenfechten) ist auch die Altersklasse 70 Jahre und älter ausgeschrieben. Dieser Fünfkampf ist nach Karl Friedrich Friesen (1784-1814) benannt.

Neben den Friesenkämpfen gibt es die Jahn-Wettkämpfe (Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen/Kunstspringen) und die Deutschen Sechs- und Achtkämpfe (Gerätturnen, Leichtathletik). Darüber hinaus können die Zuschauer den Leichtathletischen Fünfkampf (Sprint, Kugelstoßen, Weitsprung, Schleuderball, Mittelstrecke) und den Schwimm-Fünfkampf (Drei Lagen Schwimmen, Kunstspringen, Tauchen) erleben. Besonders spektakulär sind dann noch die Einzelwettkämpfe im Schleuderball und im weniger bekannten Steinstoßen. Wer hat denn schon einmal einen 7,5 kg-Stein (Frauen) oder einen 15kg-Stein (Männer) gestoßen?

Die Wettkämpfe finden am Samstag, 15. September und am Sonntag, 16. September ganztägig im Einbecker Hallenbad, im Einbecker August-Wenzel-Stadion, in der Stadion-Sporthalle, in der Sporthalle der BBS Einbeck, in den Sporthallen am Hubeweg und auf der Einbecker Schießanlage „Weißer Hirsch“ statt. Für Zuschauer wie für Aktive sind dies auch Meisterschaften der kurzen Wege!

Der Jugend- und Sportförderverein des Turnkreises Northeim Einbeck e.V. als Ausrichter und vor allem natürlich die Aktiven freuen sich über viele Zuschauer. Spannende, aufregende, interessante, abwechslungsreiche und hochwertige Wettkämpfe können garantiert werden. Es lohnt sich sicherlich, die verschiedenen Wettkampfstätten aufzusuchen.

Foto: Redaktion

Dienstag, 11. September 2018 10:47 Uhr

Einbeck (r). Es ist soweit: Der Meldetermin ist bereits länger vorbei und die mehr als 1000 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer sind bestens vorbereitet. Etwa 350 Vereine aus der gesamten Bundesrepublik schicken ihre Aktiven am Wochenende nach Einbeck, um beim Schwimmen, Fechten, Schießen, beim Gerätturnen und in der Leichtathletik Bestleistungen zu präsentieren und um den begehrten Titel einer Deutschen Meisterin oder eines Deutschen Meisters mit nach Hause nehmen zu können. Die Zuschauer können sich auf interessante und anspruchsvolle Darbietungen freuen. Der Eintritt zu allen Wettkämpfen ist frei.

Sämtliche Wettkämpfe beginnen am Samstag und am Sonntag um 9 Uhr und enden am Samstag gegen 19 Uhr und am Sonntag am frühen Nachmittag. Alle Wettkampfstätten sind gut zu Fuß zu erreichen. Am zentralen Info-Point im August-Wenzel-Stadion können zur Erinnerung auch Turnbeutel und T-Shirts erworben werden.

Die Schulen, die als Gemeinschaftsquartiere genutzt werden, sind bestens vorbereitet, Schichtdienste rund um die Uhr in den Gemeinschaftsquartieren, Nachtwachen, Fahr- und Logistikdienste sind organisiert, genauso wie die vielen freiwilligen Helferdienste bis zum Service beim offiziellen Empfang der Stadt Einbeck. Alle Vereinsgruppen sind auf die Schulen verteilt und auch nach Meldeschluss gibt es noch Quartieranfragen. Die Wettkampfstätten sind vorbereitet, die Gerätesätze aus ganz Niedersachsen nach Einbeck transportiert und eingelagert. Das mehr als 20ig-köpfige Orga-Kern-Team trifft sich inzwischen täglich, um die Meisterschaften möglichst reibungslos gelingen zu lassen und ein Forum für herausragende sportliche Leistungen zu bieten.

Die Wettkampfstätten

August-Wenzel-Stadion
Schützenstr. 17, Einbeck
Leichtathletik: 100m-Lauf, 1000m-Lauf, 2000m-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Schleuderball, Steinstoßen

Schießanlage „Weißer Hirsch“
Schützenstr. 19, Einbeck
Schießen Luftgewehr, Schießen aufgelegt, Schießen mit Licht-Schießanlage

Hallenbad
Am Schwimmbad 11, Einbeck
Schwimmen: 50m, 100m, drei Lagen, Tauchen: 25m-Streckentauchen Kunstspringen: Ein- oder Drei-Meter-Brett

BBS-Sporthalle
Jahnstr. 1, Einbeck Fechten Degen und Florett (Sonntag)

Stadion-Sporthalle
Schützenstr. 17, Einbeck
Gerätturnen männlich: Boden, Sprung, Barren, Reck

Hube-Sporthallen
Hubeweg 39, Einbeck
Gerätturnen weiblich: Sprung, Barren, Schwebebalken, Boden

Foto: Redaktion

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de